Pflegestufe 3 zu unrecht

von
A.Karl

Hallo bin gerade auf dieses Forum gestossen und hätte eine Frage: Wir haben vor einiger Zeit eine Frau mit Pflegestufe 3 !!! kennengelernt. Sie kam mit einem Rollstuhl und hat erzählt, sie hätte einen Schlaganfall gehabt und könne seit einigen Jahren nicht mehr richtig laufen. Wir haben diese Person 4 Tage beobachtet, der Rollstuhl stand in der Ecke und sie konnte sehr wohl laufen. Ist nicht inkontinent, ( das ist man doch bei Stufe 3 ??? ) raucht min. 2 Schachteln Zigaretten am Tag, trinkt bestimmt 2 Liter Kaffee und das bei einem vorherigen Schlaganfall ? Ihr Mann gab uns auch ein paar Ratschläge, wie man bei einer Prüfung "trixen" könnte ( Windeln sichtbar hinlegen etc ) Ich muss dazu sagen, mein Vater ist 85 und wird von meiner Mutter ( 83 ) versorgt. Ihm wurde die Pflegestufe 1 verweigert, obwohl er nicht mehr selbstständig aus dem Haus kann und auf Hilfe beim Anziehen und bei der Körperpflge angewiesen ist. Die tägliche Pflegezeit ist angeblich zu wenig. Interessiert sich irgendeine Stelle für die "Dame" mit Pflegestufe 3, denn meiner Meinung nach ist das totaler Betrug. Hier wird die Pflegekasse abgezockt und viele Menschen, die es nötig haben, gehen leer aus. Wir bauen gerade unser Haus auf eigene Kosten um, um meinen betagten Eltern zu helfen. Wäre schön, wenn ich mal andere Meinungen erfahren würde.

von
Schorsch

Sie sollten nicht alles glauben, was man Ihnen erzählt.

Die MDK-Gutachter sind im Allgemeinen ziemlich streng aber bestimmt nicht blöd.

Aber damit Sie wieder ruhig schlafen können, steht es Ihnen jederzeit frei, den MDK zu informieren.

Die dortigen Mitarbeiter freuen sich über jeden berechtigten Hinweis!

von
A.Karl

Das wäre zu überdenken, dankeschön. Ich hatte die Herrschaften 4 Tage bei mir im Haus und konnte mich von dem Zustand wirklich überzeugen. Und ich habe auch den Schwerbehinderten Ausweis gesehen. Ich kenne auch Gutachter von meinem Vater her, die sind wirklich streng, ist auch ok. Aber dann sowas !

von
Schwester

Auch wenn ich den Ärger gut verstehen kann darüber, dass der Pflegebedarf Ihres Vaters Ihrer Meinung nach nicht angemessen eingestuft worden ist, so halte ich es nicht für einen angemessenen Weg, die Frau mit Stufe 3 beim MDK anzukreiden.
Davon erhält Ihr Vater auch keine Pflegestufe.
Sinnvoller wäre es, sich genau darüber zu informieren, welche Voraussetzungen für eine Einstufung erfüllt sein müssen und dafür zu sorgen, dass die Pflegebedürftigkeit nachvollziehbar ist.
Im Internet gibt es genug Seiten, auf denen man lesen kann, nach welchen Richtlinieren der MDK arbeitet.

von
Frau Müllerschön

Und was hat das mit dem Rentenrecht und der DRV zu tun ?
Wenn sie meinen,dann machen sie halt eine Meldung an die KK oder den MDK ?

von
W*lfgang

Zitiert von: Schwester
Im Internet gibt es genug Seiten, auf denen man lesen kann, nach welchen Richtlinieren der MDK arbeitet.
...z. B. hier:

http://www.mdk.de/media/pdf/BRi_Pflege_090608.pdf

(Suchworte 'pflegebedürftigkeit mdk richtlinien')

Gruß
w.

von
Butterblume

Natürlich gibt es Menschen, die "wissen, wie es geht".
Habe ich auch schon erlebt und die Welt nicht mehr verstanden, weil ich meinte, es muss doch so was wie Richtlinien geben ect.
Es bekommt nicht der das, was er verdient, sondern das, was er durchzusetzen versteht.

Ich würde auch sagen, lassen sie die Dame in Ruhe, aber informieren Sie sich, worauf es ankommt, damit man das Problem auch regelrecht "rüberbringen" kann.

von
Karina

Warum werden die Leute nicht ohne Anmeldung überprüft. Unsere Nachbarin gräbt mit Pflegestufe 2 den Garten um. Warum soll ich sie melden, andere betrügen den Staat, tun Millionen Steuern hinterziehen.

von
007

Zitiert von: Karina

Warum soll ich sie melden, andere betrügen den Staat, tun Millionen Steuern hinterziehen.

Klar,mein Nachbar hat seine Schwiegermutter erschlagen,deshalb darf ich das auch.

von
SozPol

Solche "Leute" gehören unbedingt bei den Sozialbehörden angezeigt. Legt ihnen endlich das Handwerk!
Die schädigen nur unsere Solidargemeinschaft!

von
Alternative

Das Sie sich über so etwas aufregen können, verstehe ich. Der erste Schritt ist aber meiner Meinung nach nicht, die Leute irgendwo zu melden, sondern Ihnen zu sagen, was man davon hält. Nur wenn möglichst viele Leute negtiv auf solche Tricksereien reagieren, kann man ein Umdenken erreichen. Egal, ob es um Sozialbetrug oder Steuerhinterziehung in Millionenhöhe geht.

von
tja

Der größte Lump im Land, ist und bleibt der Denunziant.
Kommen wohl aus Mitteldeutschland, wa ? Sie armes Schw...

Experten-Antwort

Hallo,
von einem Kommentar zu Einstufungen in der Pflegeversicherung hier im Rentenversicherungsforum sehe ich ab!

von
Schorsch

Zitiert von: tja

Der größte Lump im Land, ist und bleibt der Denunziant.
Kommen wohl aus Mitteldeutschland, wa ? Sie armes Schw...

Sozialleistungsbetrüger gehören angezeigt. Und zwar ohne wenn und aber!

Wer das nicht einsieht, nimmt es mit der Ehrlichkeit offenbar selbst nicht so genau.

Nicht wahr, Sie armes Schw...?