< content="">

Pflegezeit rentenversichert - auch für Rentner?

von
Karinhier

Hallo,
wenn ein Angehöriger mehr als 14 Stunden die Woche gepflegt wird, erwirbt der Pflegende doch u.U. Ansprüche an die Rentenversicherung. Wenn der Pflegende nun bereits Rentner ist - kann das dann die Rentenansprüche ebenfalls erhöhen?

von
Das kommt immer drauf an

..was für ein Rentner. Bezieht er eine Erwerbsminderungsrente, dann ggfs. die spätere Altersrente ( Zurechnungszeit beachten ).
Wenn der Rentner jedoch schon eine Altersvollrente bezieht, dann NEIN!!

von
-_-

Wenn ein Angehöriger mindestens (nicht "mehr als" !) 14 Stunden die Woche gepflegt wird, erwirbt der Pflegende u. U. Rentenansprüche durch die Pflegetätigkeit. Der Schweregrad der Pflegebedürftigkeit und der damit einhergehende zeitliche Pflegeaufwand bestimmen die Höhe der Rentenversicherungsbeiträge und damit auch die spätere Rente. Die Pflichtbeiträge der Pflegekasse wirken genauso wie Rentenbeiträge aus einem Arbeitsverhältnis und sind voll auf die Wartezeiten (Mindestversicherungszeiten) für die einzelnen Rentenarten anrechenbar. So erwerben z. B. Hausfrauen, die nie zuvor berufstätig waren, nach fünfjähriger Beitragszahlung einen eigenen Rentenanspruch. Da die Rentenzahlungen an das durchschnittliche Einkommensniveau angepasst sind, ergeben sich für die alten und neuen Bundesländer unterschiedliche Werte.

Wenn der/die Pflegende bereits Altersrentner (Vollrente wegen Alters) ist, kann das die Rentenansprüche nicht mehr erhöhen, da für Bezieher einer Vollrente wegen Alters keine Versicherungspflicht durch eine Pflegetätigkeit eintreten kann bzw. diese spätestens am Tag vor dem Beginn der Altersrente endet.

Eine Rente wegen Erwerbsminderung beeinflusst jedoch diese Rentenversicherungspflicht wegen einer Pflegetätigkeit nicht. Versicherungsfrei sind nur Pflegepersonen, die eine Vollrente wegen Alters beziehen.

Experten-Antwort

Wie Sie den beiden vorherigen Antworten entnehmen können, sind pflegende Rentner versicherungsfrei, wenn sie eine Vollrente wegen Alters beziehen. In der Folge ergeben sich aufgrund der Pflege auch keine Auswirkungen auf die Altersvollrente.

Rentner, die eine andere Rente (z. B. Erwerbsminderungsrente, Altersteilrente) beziehen, sind während der nicht erwerbsmäßigen Pflege i. S. des § 3 SGB VI versicherungspflichtig. Die Beiträge, die in dieser Zeit von der Pflegekasse gezahlt werden, wirken sich erst bei der Berechnung der Folgerente (z. B. Altersvollrente) aus.

Hinweis zum Hinzuverdienst
Entgelt, was Sie vom Pflegebedürftigen aufgrund Ihrer Pflegeleistung bekommen, wird nicht als Hinzuverdienst gewertet; es sei denn, es übersteigt das von der Pflegekasse gezahlte Pflegegeld. D.h., Ihre Rente wird wegen des zusätzlichen Entgelts n i c h t gemindert.

von
Karinhier

In 'unseren' Fall handelt es sich um eine pflegende Person mit Altersrente. Sie kann ihre Rente also nicht mehr erhöhen.

Dankeschön