Pflichtversichert als Geschäftsführer?

von
IBEM

Bin bisher seit ca. 20 Jahren pflichtversichert bei der Bfa. Werde demnächst Geschäftsführer und Gesellschafter einer GmbH.
Frage:
1) Bin ich weiterhin pflichtversichert, bzw. kann ich mich nur privat versichern.
2)Was passiert mit meinen bisher eingeszahlten Beiträge in die Bfa?

von
Frodo

zu 1) ein ganz klares das kommt darauf an: wenn beherrschender Status vorliegt: ja; sonst wahrscheinlich: nein
zu 2) bleiben bei der Bfa...

von
IBEM

Danke Frodo für die schnelle Antwort.

Refrage: beherschender Status ist > 50% gemeint, oder?

Im aktuellen Falle übernehme ich 25% und nach Ausscheiden des 2. Gfhr weitere 25%. Ab wann bin ich nicht mehr pflichtversichert bzw. muss mich nicht mehr pflichversichern ?

Gruss IBEM

Experten-Antwort

zu 1)

Ob Sie als Geschäftsführer und Gesellschafter einer GmbH der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung unterliegen, kann von hier aus nicht ohne Weiteres beurteilt werden.

Zur Klärung des Sachverhaltes bitten wir Sie, sich mit der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin (http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/nn_12100/SharedDocs/de/Navigation/Rente/Vor_20der_20Rente/statusfeststellung__node.html__nnn=true) oder mit der für Sie zuständigen Krankenkasse als Einzugsstelle (z.B. AOK) in Verbindung zu setzen.

zu 2)

Die in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlten Beiträge werden spätestens bei Erfüllung der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen und der Vollendung einer bestimmten Altersgrenze (z.B. Regelaltersrente wegen Vollendung des 65. Lebensjahres aufgrund einer zurückgelegten Wartezeit von fünf Jahren) oder bei einer Hinterbliebenenrente berücksichtigt.

Zur Aufrechterhaltung des Anspruchs auf eine Rente wegen Erwerbsminderung besteht die Möglichkeit, sich in der gesetzlichen Rentenversicherung evtl. freiwillig zu versichern oder als Selbständiger eine Pflichtversicherung zu beantragen (für die Dauer der Selbständigkeit).

Grundsätzlich muss dann bis zum Ablauf von drei Kalenderjahren nach dem Jahr der Aufnahme der Selbständigkeit mindestens der halbe Regelbeitrag in Höhe von derzeit 243,78 EUR mtl. (= Bezugsgröße des Jahres 2007 von 29.400,00 EUR x 19,90 % : 12 Monate : 2) gezahlt werden. Stattdessen kann aber auch der Regelbeitrag in Höhe von derzeit 487,55 EUR mtl. (= Bezugsgröße des Jahres 2007 von 29.400,00 EUR x 19,90 % : 12 Monate) gezahlt werden.

Bei Nachweis eines von der Bezugsgröße abweichenden Arbeitseinkommens aus Gewerbebetrieb können auch einkommensgerechte (niedrigere bzw. höhere) Pflichtbeiträge gezahlt werden (Bsp.: Gewinn des Jahres 2007 beträgt 4.860,00 EUR x 19,90 % : 12 Monate = 80,60 EUR mtl. Pflichtbeitrag). Der Nachweis ist grundsätzlich durch den letzten vorliegenden Einkommensteuerbescheid oder eine entsprechende Bescheinigung des zuständigen Finanzamtes zu führen. Da für die Zeit ab der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit in der Regel noch kein Einkommensteuerbescheid ergangen sein kann, ist das Arbeitseinkommen auf sonstige Weise nachzuweisen (z.B. gewissenhafte Selbstschätzung, Bescheinigung des Steuerberaters).

Allgemeiner Hinweis:
Vollständigkeitshalber möchten wir noch auf unsere Info-Broschüre "Die gesetzliche Rente: Gut gesichert in die Selbständigkeit" hinweisen, die unter http://www.deutsche-rentenversicherung-rlp.de/nn_15182/SharedDocs/de/Inhalt/04__Formulare__Publikationen/02__info__broschueren/04__vor__der__rente/gesetzliche__rente__vorteil__f_C3_BCr__handwerker__und__selbst_C3_A4ndige.html abgerufen werden kann.

von
IBEM

Vielen Dank für die Info.

Dieses Forum ist eine tolle Einrichtung, dass ich gerne weiterempfehle.

Gruss IBEM