Pläne zum Rentenanpassungsglättungsgesetz

von
Frage

https://www.ihre-vorsorge.de/nachrichten/lesen/kein-jo-jo-effekt-mehr-bei-der-rente.html

Das heißt doch, im Falle einer Umsetzung, wäre dies zum Nachteil derjenigen, die 2019 bzw. 2020 in Rente gehen, weil sich so geringere Steuerfreibeträge ergeben, oder nicht?

Für diesen Personenkreis wären eine sehr hohe Rentenanpassung in 2020 und eine niedrige in 2021 doch besser als zwei "normale" Anpassungen hintereinander.

Experten-Antwort

Hallo "vonFrage"!

Tatsächlich ergeben sich auch steuerrechtliche Auswirkungen. Diese fallen aber sehr gering aus, da die Glättung der Rentenanpassung voraussichtlich sehr moderat ausfallen wird.

Viele Grüße / Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...