Polnische & Deutsche Rente mit Wohnsitz in Deutschland

von
Wulff

Hallo zusammen,

nach vielen Stunden lesen und studieren der aktuell gültigen Gesetze zum Thema Rente aus dem Ausland komme ich zur folgenden Behauptungen und wäre äußerst dankbar, wenn mit jemand mit entsprechendem Wissen bzw. entsprechender Erfahrung Diese bestätigen könnte.

Situation:
Meine Mutter (polnische Staatsbürgerschaft, geb. 1961) hat viele Jahre in Polen gearbeitet und Beiträge in die polnische, gesetzliche Rentenversicherung gezahlt. Sie ist im Jahr 2007 nach Deutschland gezogen. Hier hat sie dann weiter in Teil- bzw. Vollzeit gearbeitet.

1. Nach polnischem Recht dürfte sie ab dem Alter von 60 Jahren die polnische Altersrente beziehen (ab 2021). In Deutschland würde dann steuerlich der Progressionsvorbehalt des § 32b Abs. 1 S. 1 Nr. 3 EStG greifen, da die polnische Rente nach DBA ausschließlich in Polen zu versteuern ist. Folglich ist diese ausländische Einkunftsart entsprechend in der Steuererklärung anzugeben.

2. Das beziehen der polnischen Rente hätte keinen Einfluss auf die deutsche Vollzeitstelle meiner Mutter und sie dürfte in Deutschland normal weiterarbeiten (unabhängig von den Hinzuverdienstgrenzen der polnischen Rentenversicherung).

3. Der Rentenbescheid von der deutschen Rentenversicherung (innerstaatliche sowie zwischenstaatliche Berechnung) bezieht sich ausschließlich auf die ab der Altersgrenze von knapp 67 Jahren (01.04.2028) in Deutschland zur Verfügung stehenden Rente und hat keine Aussage über die Rentenhöhe, die vom polnischen Rentenversicherungsträger gezahlt wird.

4. Die polnische Altersrente ist in Polen zu beantragen.

Danke vorab und viele Grüße!

von
Q-Tip

Zitiert von: Wulff
Hallo zusammen,

nach vielen Stunden lesen und studieren der aktuell gültigen Gesetze zum Thema Rente aus dem Ausland komme ich zur folgenden Behauptungen und wäre äußerst dankbar, wenn mit jemand mit entsprechendem Wissen bzw. entsprechender Erfahrung Diese bestätigen könnte.

Situation:
Meine Mutter (polnische Staatsbürgerschaft, geb. 1961) hat viele Jahre in Polen gearbeitet und Beiträge in die polnische, gesetzliche Rentenversicherung gezahlt. Sie ist im Jahr 2007 nach Deutschland gezogen. Hier hat sie dann weiter in Teil- bzw. Vollzeit gearbeitet.

1. Nach polnischem Recht dürfte sie ab dem Alter von 60 Jahren die polnische Altersrente beziehen (ab 2021). In Deutschland würde dann steuerlich der Progressionsvorbehalt des § 32b Abs. 1 S. 1 Nr. 3 EStG greifen, da die polnische Rente nach DBA ausschließlich in Polen zu versteuern ist. Folglich ist diese ausländische Einkunftsart entsprechend in der Steuererklärung anzugeben.

2. Das beziehen der polnischen Rente hätte keinen Einfluss auf die deutsche Vollzeitstelle meiner Mutter und sie dürfte in Deutschland normal weiterarbeiten (unabhängig von den Hinzuverdienstgrenzen der polnischen Rentenversicherung).

3. Der Rentenbescheid von der deutschen Rentenversicherung (innerstaatliche sowie zwischenstaatliche Berechnung) bezieht sich ausschließlich auf die ab der Altersgrenze von knapp 67 Jahren (01.04.2028) in Deutschland zur Verfügung stehenden Rente und hat keine Aussage über die Rentenhöhe, die vom polnischen Rentenversicherungsträger gezahlt wird.

4. Die polnische Altersrente ist in Polen zu beantragen.

Danke vorab und viele Grüße!


zu 1.: Steuerfragen sind Thema des Finanzamtes nicht der Rentenversicherung
zu 2.: Das fragen Sie besser die ZUS
zu 3.: die RentenAUSKUNFT (einen Bescheid gibt es erst bei Rentenbeginn) bezieht sich nur auf den deutschen Anspruch
zu 4.: Sie können diese Rente auch mit dem Vordruck A0011 bei einer A+B-Stelle oder bei einem Versicherungsamt vor Ort in Deutschland beantragen; Sie müssen nicht extra nach Polen fahren.

Experten-Antwort

Hallo Wulff,

der Antwort von „Q-Tip“ kann ich grundsätzlich zustimmen.

Weitere Infos zum Thema erhalten Sie übrigens auch in der folgenden Broschüre:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/international/europaeische_vereinbarungen/meine_zeit_polen.pdf?__blob=publicationFile&v=1

von
W°lfgang

Zitiert von: Experte/in
Hallo Wulff,

der Antwort von „Q-Tip“ kann ich grundsätzlich zustimmen.

Weitere Infos zum Thema erhalten Sie übrigens auch in der folgenden Broschüre:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/international/europaeische_vereinbarungen/meine_zeit_polen.pdf?__blob=publicationFile&v=1

Ergänzend:

Spontaner Gedanke: Erlöschen der Versicherungspflicht bei EU-Auslandsvollrente bei versicherungspflichtiger (Weiter)Beschäftigung in D + kein weiterer Rentenzuwachs aus der Beschäftigung in D ...mit Option/Wahlrecht auf weiterhin Versicherungspflicht/Rentenzuwachs in D.

Da können entscheidende Vor-/Nachteile für die Rentenansprüche in D dranhängen.

Gruß
w.
PS: steht vielleicht sogar in der vom Experten genannten Broschüre/kein Lust, das jetzt Nachzulesen ;-)