Postabrechnungsnummer/Postrentennummer

von
krit

Frage zum Inhalt des Rentenbescheides:

Ist (wie bei der Anpassungsmitteilung) aus dem (ersten) Rentenbescheid die Postabrechnungsnummer/Postrentennummer) ersichtlich?

Welche Bedeutung haben die beiden letzten Stellen der Postrentennummer hinsichtlich der Rentenart? Ergibt sich diese aus den "Bestimmungen für das Renetenzahlverfahren (RZB)"?

von
Dubhill

Die letzten beiden Stellen der Postrentennummer sagen nichts über die Leistungsart, sondern nur über die Bescheidnummer und die Zahlungsauftragsnummer der jeweiligen Rente.
Z.B. abgetrennte Beträge (Pfändungen,Aufrechnungen,etc.) würden dann unter der Bescheidnr. 01 und ZANR. 2 laufen.

Experten-Antwort

Ja! Bei jeder Rentenanpassungsmitteilung und beim ersten Rentenbescheid kann man die Postabrechnungsnummer ersehen. Die zwei letzten Stellen sagen nichts über die Art der Rente aus. Lediglich der wievielte Bescheid von dem einzelnen Empfänger.

von
Rosanna

Falls Sie selbst Rentner/Rentnerin sind, ist dies für Sie völlig irrelevant. Maßgebend für alle Anfragen und Anträge ist dann nur die 3-stellige Bereichs-Nr. (s. Anpassungsmitteilung) und die Versicherungs-Nr.
Die ZA-Nr. sehen Sie aus dem Rentenbescheid allerdings nicht. Ist aber auch unwichtig.

von
krit

Hallo, Rosanna!

Vielen Dank für Ihren Beitrag.
Ich bin nicht Leistungsbezieher der Rentenversicherung, sondern Mitarbeiter der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg.
Die Frage, ob die 3-stellige Postabrechnungsnummer und die 14-stellige Postrentennummer aus dem Rentenbescheid zu entnehmen ist, interessiert mich im Zusammenhang mit der Durchführung des automatisierten Datenabgleichs nach § 52 SGB II.

Teilen Sie die Auffassung von Dubhill zur Bedeutung der letzten beiden Stellen der Postrentennummer? Steht nicht die letzte Stelle für die Rentenart (z.B. 1 = Versichertenrente, 2 = Hiterbliebenenrente)?

Gruß
Kritzenberger

von
Rosanna

Puh, da bin ich im Moment leider überfragt, da ich so selten Anpassungsmitteilungen zu Gesicht bekomme.

Könnten Sie mir mal ein Beispiel schreiben (aus einer Vers.Nr. OHNE das Geb.Datum, z.B. 970 (DRV Bund) XX.XX.XX M XXX >> was kommt danach noch alles?)?

Also aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass auf der Anp.Mitteilung tatsächlich die Leistungsart steht:

Versichertenrente = 14, 15, 16, 17, 18, 74, 75, 76
Erziehungsrente = 44, 45 etc.

Witwenrente = 20, 21
Waisenrente = 25, 26

MfG Rosanna.

von
krit

Hallo, Rosanna!

Hier ein Beispiel einer Postabrechnungsnummer/Postrentennummer aus einer Anpassungsmitteilung:

015 15241222K012 11

M.E. bedeuten

Stellen 1-3 = Postabrechnungsnummer
Stellen 4-17 = Postrentennummer
davon
Stellen 4-15 = Versicherungsnummer
Stelle 16 = ?? (evtl. Rentenart; 1 = Versichertenrente)
Stelle 17 = ?? (evtl. Zahlungsauftrag)

Rosanna, an welcher Stelle eines Rentenbescheides (nicht Anpassungsmitteilung) könnte die Postabrechnungsnummer/Postrentennummer erkennbar sein?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

MfG
Kritzenberger

von
@ Rosanna @ krit

Die Postrentennummer setzt sich folgendermaßen zusammen:

XXX (=Postabrechnungsnummer/PANR, hier erkennt man den zahlenden Träger)

XX XXXXXX A XXX (= Versicherungsnummer)

XX (=BX/ZA-Nummer; also Bescheid- und Zahlauftragsnummer) Diese Nr. ist sowohl in den Anpassungsmitteilungen, als auch im Ausgangsrentenbescheid erkennbar. Bei einer BX/ZA-Nr. von z.B. 2X könnte es sein, dass es hier eine Witwenrente ist, aber ich weiß nicht, ob die 2X nicht auch vergeben wird, wenn als 2. Rente (=2. Ausgangsbescheid) eine Altersrente nach einer EM-Rente gezahlt wird, da hab ich noch nie drauf geachtet.

@ krit: Aber in jedem Fall geht aus einer Anpassungsmitteilung hervor, um welche Rentenart es sich handelt. Ansonsten sieht man an der Versicherungsnummer ja auch, ob es eine eigene Rente (EM- oder Altersrente) oder eine Hinterbliebenenrente ist - die letzten 3 Ziffern geben an, ob der Versicherte männlich (00X bis 49X) oder weiblich (50X bis 99X) ist bzw. war...

Experten-Antwort

Nein "Dubhill" hat Recht. Die Leistungsart ist nicht ersichtlich, lediglich Bescheidnummer und Zahlungsauftragsnummer.

von
krit

Hallo, Experte!

Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Frage: Ändert sich die Beischeidnummer mit der Erstellung einer Anpassungsmitteilung(vermutlich nicht)? Wenn nein, welcher Geschäftsvorfall könnte dann Grund für eine Änderung (Erhöung dieser Nummer) sein?

Dank für Ihre Bemühungen.

MfG
krit

von
Rosanna

Hallo Krit,

im Rentenbescheid steht unter derm Satz: "Die Rente wird unter folgendem Zeichen gezahlt:" zuerst die Postabrechnungsnummer (PANR), in Ihrem Fall 015, dann die Rentennummer ( = Versicherungsnummer ), dann zum Schluß tatsächlich nur die Bescheids- und Zahlungsauftragsnummer.

WENN auf der Anpassungsmitteilung also eine 2 steht, kann es sich nur um die Bescheidsnummer handeln. Ob es sich um eine Versicherten- oder Hinterbliebenenrente handelt, müßte 2-stellig angegeben sein (niemals nur 1-stellig)!!! Wie gesagt, da ich im Moment nicht weiß, ob die Leistungsart ( abgekürzt LEAT ) auch in der Anpassungsmitteilung steht, kann ich dazu leider nichts sagen.

Aber definitiv handelt es sich bei Ihrem Beispiel "1" + "1" um die Bescheids- und Zahlungsauftragsnummer!

Noch was: in der Regel werden die Witwen-/Witwerrenten unter der Bescheidsnummer 1 gezahlt; kommen noch 1 oder mehrere Waisenrenten hinzu, werden diese dann unter der Bescheidsnummer 2 ff. gezahlt.

MfG Rosanna.

von
krit

Hallo, Rosanna!

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Vielleicht kann ich mich gelegentlich revanchieren.

MfG
Kritzenberger

von
Rosanna

Gerne! ;-))

Aber revanchieren brauchen Sie sich dafür nicht. Freut mich schon, wenn ich Ihnen zumindest ein bißchen weiterhelfen konnte.

MfG Rosanna.

von
krit

Hallo, Rosanna!

Gleichwohl, nochmals herzlichen Dank.
:-))

MfG
krit

von
Paula

Hallo krit,
bei einer Rentenanpassung ändert sich die Bescheidnummer nicht.
Die Bescheidnummer, im Normalfall 1, bleibt auch bei allen anderen Geschäftsvorfällen, z.B. Neufeststellung gleich.

Selbst nach dem Tode des Versicherten wird die Witwenrente unter der Nr. 1 gezahlt.

Ich glaube, die BfA (DRV Bund) hat früher die Witwenrente unter der Nr. 2 gezahlt. Ob sie es heute immer noch macht weiß ich nicht.

Paula

von
-_-

XXX xx xxxxxx x xxx X X
PAN VSNR BXZA

Die ersten 3 Stellen (PAN) bezeichnen den zahlenden Versicherungsträger. Für Auslandszahlungen sind spezielle (abweichende) PAN vorhanden. Dann folgen 12 Stellen Versicherungsnummer (VSNR) und je 1 Stelle Bescheid-Nr. (BX) und Zahlauftrag-Nr. (ZA).

Höhere Bescheidnummern (vorletzte Stelle) kommen bei mehreren Hinterbliebenen vor. Beispiel: Witwe, 3 Waisen

Bescheid-Nr. 1 = Witwe
Bescheid-Nr. 2, 3, 4 = jeweils eine Waise

Die Witwe ist jedoch nicht zwingen unter Bescheid-Nr. 1 zu finden. Bei der ehemaligen BfA wurden Witwenrenten unter Bescheid 2 geführt. Es kann auch sein, dass eine Waise unter Bescheid-Nr. 1 schneller beschieden worden ist und der Witwenrentenantrag kommt erst später, so dass die Witwe Bescheid-Nr. 2 bekommt.

Ist die Zahlauftrags-Nr. (letzte Stelle) größer 1, handelt es sich um eine abgetrennte Zahlung (Teilbetrag der Rente), wie es bei Pfändungen oder Beteiligung an den Heimkosten möglich sein kann.

Die Bezeichnung kann den Bescheiden der Rentenverischerungsträger sowie den Anpassungsmitteilungen entnommen werden und steht auch auf dem Rentnerausweis.

Die Art der Rente kann aus der Nummernfolge nicht entnommen werden.

von
Rosanna

Nicht nur die frühere BfA hat Witwenrenten unter der Bescheidsnummer 2 erteilt, sondern auch die regionalen Versicherungsträger.

Das ist aber schon lange her, da hatten wir noch andere EDV-Programme.

von
-_-

Sie vielleicht.

In meinen 33 Jahren und 5 Monaten ist das bei "meinem" Regionalträger nie so gewesen. Es dürfte auch für die Richtigkeit meiner Ausführungen nicht sehr relevant sein, ob noch weitere 5 - 9 Witwen ihre Uralt-Witwenrente unter BX 2 beziehen. Diese Personenkreis dürfte auch kaum bei der Fragestellerin mit dem "Problem" auflaufen.

von
Rosanna

Weshalb gleich so aggressiv?? Dass das für die Fragestellerin völlig irrelevant ist, weiß ich auch.

Bei uns war es eben so. Also immer schön cool bleiben. ;-))

von
unglaublich

Sehr geehrter Herr Krit,
nach Ihren Angaben sind Sie Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit.
Es sollte Ihnen daher bekannt sein, dass es gewisse Datenschutzbestimmungen gibt.
Mein Anliegen: Anfragen, sofern es nicht ihre eigene Versicherung betrifft, immer allgemein formulieren.
Z.b. wie von Rosanna vorgeschlagen:
VSNR = 970 XX XXXXXX M XXX 11