Praktikum bei voller Erwerbsminderungsrente

von
stjerne

Ich habe inzwischen Antworten zu meinen Fragen von der Rentenversicherung bekommen.

Also für die, die es interessiert:

Ein Praktikum gilt als eine Arbeitserprobung und ist, da in diesem Fall entgeltfrei, überhaupt kein Problem. Gäbe es ein Entgelt, dann würde nur das Entgelt interessieren.

Ergibt sich hieraus eine Teilzeitstelle, dann interessiert auch hier nur das Entgelt. Sollte ich nach z.B. 6 Monaten merken, dass ich es doch nicht packe, dann falle ich automatisch in die volle EMR zurück, da ich diese auf Dauer gewährt bekommen habe. Dann war das eine Arbeitserprobung, die nicht geklappt hat.

Die Rentenversicherung sieht so einen Versuch positiv und untersützt das. Zu beachten ist aber wie immer die Mitteilungspflicht, dann bin ich auf der sicheren Seite.
(und für die Nörgler: ja klar unterstützen die das, die wollen Geld sparen... übrigens Steuergelder, die am Ende, wenn sie fehlen, wieder uns alle betreffen - trotzdem sehe ich das positiv)

Auch mit dem Sozialamt habe ich inzwischen sprechen können (ich stocke ja noch mit Grundsicherung auf). Da gibt es auch keine Probleme, die wollen nur schriftlich haben, dass die Rentenversicherung da nichts gegen hat und den Praktikumsvertrag, aus dem ersichtlich ist, dass das ganze unentgeltlich ist. Allerdings können die keine Unterstützung für Ausgaben in diesem Zusammenhang (z.B. Fahrtkosten) geben. Aber darum ging es ja auch nicht.

Also gibt es da keine Probleme, muss "nur noch" die Praktikumsstelle bekommen ;-)

von
HotRod

Zitiert von: stjerne

.....muss "nur noch" die Praktikumsstelle bekommen ;-)

Und der "Praktikumsplatz-Geber" reibt sich vor Glück die Hände.
Unglaublich, daß sich jemand freiwillig als kostenloser Arbeits-Sklave zur Verfügung stellt und das auch noch klasse findet !

von
W*lfgang

Zitiert von: HotRod
Unglaublich, daß sich jemand freiwillig als kostenloser Arbeits-Sklave zur Verfügung stellt
...nicht alle sind mit einer stündlichen 19-Cent-Bierpulle glücklich, was H4 doch bequem abwirft, um ihr 'Leben' damit abzuschließen.

Berichten Sie doch mal, welche Anstrengungen Sie _freiwillig_ unternommen haben und von Ihren Erfolgen, um aus dem Sog ergänzender Sozialleistungen rauszukommen, na? ...oder doch besser die soziale Hängematte schwingen zu lassen/ist ja so bequem – und lebenswert? ;-)

>Arbeits-Sklave

hmm? ...von welchem Kontinent schreiben Sie hier eigentlich rein?

Gruß
w.

von
stjerne

Zitiert von: HotRod

Und der "Praktikumsplatz-Geber" reibt sich vor Glück die Hände.

.....kostenloser Arbeits-Sklave .....

Finde ich witzig vor dem Hintergrund mit 2 Stunden täglich zu beginnen und der max. Praktikumslänge von 2 Monaten. :-D