Praktikum wird nicht angerechnet

von
Gustav

Ich bin 1966 geboren. Ich habe die Fachoberschule (höhere Handelsschule) (1984-86) besucht und anschließend ein unentgeltliches einjährig-gelenktes Praktikum zum Erwerb der Fachhochschulreife absolviert(1986-87). Dieser Vertrag ist auch in das Praktikantenverzeichnis der IHK korrekt eingetragen. Ich bezog damals Halbwaisenrente und war daher schon seit meiner Kindheit selbst in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert.

Dieses eine Jahr Praktikum ist nicht in meinem Rentenversicherungsverlauf aufgeführt (die vorherige Fachoberschulzeit und die anschließende Wehrpflichtzeit und dann Studienzeitaber aber schon). Daher habe ich das bei einen Antrag auf Kontenklärung geltend machen wollen, doch der Bescheid kam mit folgende Ablehnung:

"Die Zeit vom 01.08.1986 bis 31.07.1987 kann nicht als Anrechnungszeit vorgemerkt werden, weil, - insbesondere vor Beginn der Ausbildung abgeleistete - Praktikantenzeiten nicht als Fachschul-, Fachhochschul- oder Hochschulausbildung anzusehen sind. Dies gilt auch, wenn sie Voraussetzung für die Aufnahme an der betreffenden Schule waren"

Bei mir war das Praktikum als Alternative zu einer Lehre ja Voraussetzung, um das Studium aufnehmen zu können.

Ist das wirklich korrekt? Schuzeit und Studium werden angerechnet, doch das dazwischenliegende Praktikum nicht? Ansonsten würde ich natürlich Widerspruch einlegen.

von
Jonas

Hallo Gustav,

kurz und knapp:

Das ist richtig. Das Praktikum stellt keine rentenrechtliche Zeit dar.

Auszug aus den RAA der DRV Regionalträger:

Praktikantenzeiten, die Voraussetzung sind für die Aufnahme eines Hochschulstudiums (also vor Beginn des Hochschulstudiums zurückgelegt werden), sind keine Hochschulausbildung. Dies gilt auch dann, wenn das Praktikum von Vorlesungen und Übungen der Hochschule begleitet und ergänzt wurde >> [ISRV:RE:1 RA 31/76].

MfG

Jonas

von
Gustav

Hallo Jonas,

besten Dank. Ja, es ist keine Hochschulausbildung, sondern Teil der Voraussetzung,an einer Fachhochschule studieren zu können. Insofern wie eine Schulzeit oder eine Lehre.

Habe noch etwas gefunden. Die DRV macht selbst die Aussage, dass ein solches Praktikum wie eine Berufsausbildung sei:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/1_Lebenslagen/01_Ausbildung/02_Basiswissen/06_Studium_und_schulische_Ausbildung/Studium_schulische_Ausbildung_node.html#doc227712bodyText5

"Praktikum davor oder danach

Wenn Sie ein vorgeschriebenes Praktikum vor oder nach Ihrem Studium absolvieren, sind Sie als Arbeitnehmer grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Das gilt auch, wenn das Praktikum im Rahmen der Geringfügigkeit bleibt, also zeitlich auf höchstens zwei Monate begrenzt ist oder Sie höchstens 450 Euro im Monat verdienen. Ein solches Praktikum gilt dann als eine betriebliche Berufsbildung, die Regelungen zur Versicherungsfreiheit geringfügiger Beschäftigung greifen nicht."

Experten-Antwort

Hallo Gustav,

wie "Jonas" bereits geschrieben hat, ist Ihr Praktikum keine rentenrechtliche Zeit. Die Entscheidung Ihres Rentenversicherungsträgers war daher richtig.

von
Jonas

Hallo Gustav,

der von Ihnen zitierte Passus betrifft Beitragszeiten, keine Anrechnungszeiten.

Das Rentenrecht befindet sich laufend im Wandel.

Zeiten, die heute eine Pflichtbeitragszeit sind, waren früher keine rentenrechtliche Zeit.

Dies ist auch bei Ihnen der Fall. Für Ihr Praktikum wurden keine RV-Beiträge abgeführt, Somit kann eine Beitragszeit auch nicht entstanden sein.

Tut mir leid.

MfG

Jonas

von
Gustav

Verstehe. Ich war nur immer der Auffassung, dass es z. B. der Schulausbildung gleichgestellt sei. Für die zwei Jahre Höhere Handelsschule vor dem Praktikum sind ja auch keine Rentenbeiträge gezahlt worde und sie werden dennoch anerkannt