Praxisintegrierte Ausbildung zum Erzieher - Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

von
Tanja

Hallo liebes DRV-Team,

wie ist eine praxisintegrierte Ausbildung zum Erzieher Sozialversicherungsrechtlich zu bewerten?

Detaillierte Infos zu dieser Ausbildung finden Sie hier:
https://www.kita.nrw.de/sites/default/files/public/20151020_merkblatt_pia.pdf

Muss der angehende Erzieher Beiträge an die Sozialversicherung abführen? Wenn nicht, muss der Arbeitgeber Beiträge zur Sozialversicherung abführen?

Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank und sonnige Grüße
Tanja

von
Manuel

Hallo!
Nach der Schilderung unter Punkt 9 des Dokuments liegt bei dieser Form der Ausbildung keine Berufsausbildung im Sinne des Berufsbildungsgesetzes vor, d.h. für die Zeiten des Schulbesuches wären keine Beiträge zu zahlen, eine Anerkennung als Fachschule in der Rentenversicherung ist aber möglich.
Allerdings wäre während der Praktikumszeiten für die Vergütung gezahlt wird eine Beitragspflichtige Berufsausbildung gegeben (siehe auch http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=SGB4_7R5.2.5.5.2 ).
Bei einer Vergütung unter 325 EUR im Monat muss der Ausbildungbetrieb die Beiträge alleine zahlen, bei höherer Vergütung Betrieb und Praktikant jeweils zur Hälfte.

Gruß
Manuel

von
Tanja

Vielen Dank für deine Antwort Manuel.
Bei der Praxisintegrierten Ausbildung ist der angehende Erzieher allerdings über 2 Jahre im Betrieb.
Er geht an 3 Tagen die Woche zur Fachschule und an zwei Tagen geht er in die Einrichtung.
Das anhängende Praktikumsjahr wird über die gesamte Ausbildung absolviert.
Daher frage ich mich, ob man diese Zeit als Zwischenpraktikum bewerten kann.
Über deinen Link bin ich allerdings schon weiter gekommen. :)

Experten-Antwort

Hallo Tanja,

leider ist es mir im Rahmen dieses Forums nicht möglich, eine abschließende Stellungnahme zur versicherungsrechtlichen Beurteilung des von Ihnen beschriebenen Ausbildungsgangs abzugeben - dies würde unter Beiziehung aller notwendigen Informationen schlicht den Rahmen dieses Forums sprengen. Darüberhinaus kann aufgrund § 28h Abs. 2 SGB IV außerhalb einer Betriebsprüfung durch den Rentenversicherungsträger eine rechtsverbindliche versicherungsrechtliche Beurteilung im Einzelfall ohnehin nur von der zuständigen Einzugsstelle für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag (Krankenkasse) vorgenommen werden, an die ich sie insoweit verweisen müsste.

Ungeachtet dessen möchte ich Ihnen hier eine „Arbeitshilfe zur versicherungsrechtlichen Beurteilung der Praktika von Erzieherinnen und Erziehern“ zur Verfügung stellen, in der auch auf die praxisintegrierte Ausbildung zum Erzieher in NRW eingegangen wird:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/329678/publicationFile/63574/november_2013_top_3_anlage.pdf

Abschließend möchte ich noch feststellen, dass - soweit Sozialversicherungsbeiträge im Rahmen der Ausbildung zu zahlen wären- diese immer zunächst vom jeweiligen Arbeitgeber zu zahlen wären. Bei einer Ausbildungsvergütung über 325 Euro wäre dann jedoch der halbe Beitrag vom Auszubildenden zu tragen (Abzug durch den Arbeitgeber von der Ausbildungsvergütung).

von
Tanja

Danke für die schnelle und ausführlich Antwort.
Die Arbeitshilfe ist schon mal super.

Liebe Grüße
Tanja