Private Altersvorsorge

von
Ela

Ich habe vor einem Jahr dummerweise mehrere Versicherungen für die Altersvorsorge abgeschlossen. Ein Verwandter hat mir angeboten, seine Wohnung sehr günstig zu kaufen bzw. er will sie mir übertragen. Dafür müsste ich die Belastung zahlen, die er noch hat. Das möchte ich gerne tun, aber soviel Geld kann ich nicht neben der Altersvorsorge aufbringen.
Ich zahle für Riester, Rente pur und Bausparen schon alleine ca. 250 Euro im Monat.
Außerdem habe ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit nochmal ca. 80 Euro im Monat.
Ich bin 35 und verdiene schon länger sehr gut. War es richtig, was die Vermögensberaterin mir empfohlen hat? Ich habe mich auf sie verlassen, weil ich durch die Arbeit keine Zeit habe, mich um diese Sachen zu kümmern. Jetzt sagen auch noch andere, daß Riester usw. für mich sowieso keinen Vorteil bringt. Ich bin ledig und habe keine Kinder.
Wenn die Beiträge für die Versicherungen wegfallen, könnte ich damit die Wohnung locker in 10-15 Jahren abgezahlt haben.

Hat jemand einen Rat für mich?

von
-_-

Nur Berater auf Honorarbasis könnten Sie vermutlich tatsächlich objektiv beraten. Die gibt es sogar auch.

Alle anderen sind auf die prozentualen Einnahmen aus den verkauften Versicherungsverträgen existentiell angewiesen. Damit sind sie nicht "Berater", schon gar nicht objektive, sondern "Verkäufer".

Beispiel: Wenn Sie als Käufer dem Verkäufer sagen würden: "besorg mir mal ein Auto, du erhältst von mir 15% vom Kaufpreis als Lohn für die Abwicklung", wäre der ja mit dem Klammerbeutel gepudert, das preisgünstigste Auto für Sie zu besorgen. Er wird immer auch das €-Zeichen in den Augen haben. Warum sollte das bei Versicherungen und Bausparverträgen wesentlich anders sein?

http://de.wikipedia.org/wiki/Provision

Merke: Die Höhe der Provisionen richtet sich oft nach Bezugsgrößen. Es können vom Tarif oder Produkt und Vermittler abhängige Provisionen gezahlt werden. Bestandsprovision oder auch Bestandspflegeprovision ist die Provision, die ein Vermittler auf das gesamte von ihm vermittelte oder verwaltete Anlagevolumen erhält.

Eine Provision (v. lat. providere = vorsorgen, sorgen für) ist das Entgelt für eine verkäuferische oder vermittlerische Tätigkeit und wird überwiegend vom Kunden z. B. über eine Versicherungsgesellschaft an den Vermittler (meistens Handelsvertreter oder Handelsmakler) gezahlt. Synonym wird der Begriff der Courtage oder des Packing verwendet.

Sie müssen also jemanden finden, der sich mit Ihrem Anliegen gut auskennt und nicht durch Abhängigkeit von Provisionen daran gehindert ist, Sie möglichst zu Ihren und nicht zu seinen Gunsten zu beraten. Das könnte ein unabhängiger Finanzberater sein, den Sie für seine Beratung und ggf. die Abwicklung bezahlen. Der würde Ihnen auch die Möglichkeit und Finanzierung des Immobilienkaufs durchrechnen. Sie könnten sich aber auch an die Verbraucherberatung wenden, wobei Sie sich allerdings um die Abwicklung vermutlich überwiegend selbst bemühen müssten.

Es wäre fahrlässig, Ihnen hier im Forum einen Rat zu geben, ohne die bestehenden Verträge, Laufzeiten, Kündigungsmöglichkeiten, Finanzierungssummen, Ihre Einkünfte, etc. genau zu kennen.

Wenn der Bausparvertrag bereits ein ausreichendes Guthaben aufweist, kann man über einen Verkauf des Vertrags nachdenken. Die vorzeitige Auflösung lohnt sich so ziemlich nie. Wenn Sie erst vor einem Jahr abgeschlossen haben, könnten Sie den aber evtl. ruhend stellen, d. h. nicht weiter besparen.

Die Vorsorge-Versicherung gegen Berufsunfähigkeit halte ich für wichtig, wobei man sich auch da unbedingt hinsichtlich Preis/Leistung beraten lassen sollte.

Noch das: Wenn Sie soviel Arbeiten und Geld verdienen, dass Sie sich um dessen Ausgabe nicht mehr adäquat kümmern können, sollten Sie sich überlegen, ob nicht weniger mehr wäre. Das kann entweder durch Delegation (honorierter Finanzberater) oder Reduzierung (weniger Arbeit - mehr Zeit für die außerdem noch besonders wichtigen Angelegenheiten) geschehen.

von
Nix

....mehrere Versicherungen für die Altersvorsorge....

das ich nicht lache...
Entschuldigen Sie, aber Versicherungen sind in Deutschland für die Altersvorsorge das denkbar ungeeignetste Instrumentarium für die private Altersvorsorge, weil die Rendite zu niedrig ist.

Das ist der Grund, weshalb Versicherungen LV/RV(Berfufsunfähigkeitsversicherungs-"Gedöns" etc. staatlich/steuerlich begünstigt werden..."Staatlicher Zuschuss zur Arbeitsplatzerhaltung für Versicherungskaufleute" nennt man das.

Merke:
Alles, was in Deutschland mit Prämien, Zuschüssen, Steuerlichen Vorteilen etc. bezuschusst wird, lohnt in Wirklichkeit nicht für die Altersvorsorge.

Cash ist König.

Auch wenn ich jetzt gescholten werde: Zur privaten Altersvorsorge eignen sich nur Aktienfonds, Risikobereitschaft und Zeit zum Ausbügeln von Verlusten, vorausgesetzt.

Wie Sie aus den Versicherungen rauskommen?

Die beste - unabhängige - Beratung erhalten Sie sicher unter www.verbraucherzentrale.de gegen geringe Gebühr.
Hier erfahren Sie die nächste Verbraucherzentrale in Ihrer Nähe.

Diese ist die einzig unabhängige Beratung zu diesem Thema.

Thema Immobilien:
Zinsen aktuell besonders günstig zum langfristigen Festzurren von Immobiliendarlehen - aber Zinsvorteil für höhere laufende monatliche Tilgung nutzen. Und besonders wichtig: Sondertilgung einmal jährlich - meistens 5% der Darlehenssumme ohne Zinsaufschlag möglich - jedes Jahr nutzen.

Viele Grüsse

Nix

von
andjessi

Falsch wäre es jetzt sicher die Versicherungen ohne weitere Beratungen zu kündigen. Ohne weitere Informationen kann hier aber auch keiner einen Ratschlag geben - außer dem, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung eigentlich immer sinnvoll ist.

Warum wollen Sie die Wohnung bereits nach 10 - 15 Jahren abgezahlt haben? Dies würde ihren finaziellen Spielraum stark einschränken.

Experten-Antwort

Hallo Ela,

ob die Vermögensberaterin Sie korrekt beraten hat, kann von hier aus nicht beurteilt werden. Ich gehe davon aus, dass Sie rentenversicherungspflichtig beschäftigt sind, denn nur dann sind Sie zulagenberechtigt für den Riestervertrag. Sie sollten mit dem Anbieter des Riestervertrages klären, ob Sie einen Teil des angesparten Betrages für den Erwerb der Immobilie nutzen können (sogenannter "Wohnriester"). Sollte diese Variante für Sie nicht in Frage kommen, können Sie einen bestehenden Riestervertrag auch "ruhend" stellen und keine weiteren Beiträge zahlen. Eine Auszahlung ist nicht empfehlenswert, da dies mit einem Verlust für Sie verbunden ist.
Ansonsten sollten Sie sich z.B. mit einem Berater der örtlichen Verbraucherzentrale in Verbindung setzen, um die weitere Vorgehensweise zu erörtern.

von
Ela

Vielen Dank für die Arbeit und die Antworten!