Private Berufsunfähigkeitsvorsorge und Krankengeld

von
Peter P.

Guten Tag,

mein Fall ist etwas speziell und deshalb war ich bislang nicht in der Lage eine Antwort zu finden und versuche hier mein Glück.
Vor ein paar Jahren litt ich unter einer sehr seltenen Erkrankung, die mich für mehrere Monate ausfallen ließ. Nach 6 Monaten griff meine private BU und zahlte mir eine kleine monatliche Rente. Als ich nach 9 Monaten wieder voll ins Berufsleben einstieg teilte ich das meiner Versicherung mit. Diese antwortete mir, dass mein Fall so speziell und selten ist, dass die Gesellschaftsärzte den weiteren Verlauf nicht absehen können und man mir meine BU bis auf weiteres trotz Arbeit weiterzahlen wird.
Jetzt bin ich wieder krank (eine andere Erkrankung) und falle seit dieser Woche ins Krankengeld. Meine Krankenkasse schickte mir nun das Schreiben in dem ich die Angaben zu den Geldleistungen machen soll.
Meine Frage ist nun: zählt meine private Vorsorge da mit rein? Führt sie dazu, dass mein Krankengeld im schlimmsten Fall ausgesetzt wird? Oder gilt diese Regelung nur für die GRV? Ich bin auch nicht sicher wie und wo ich sie dort angeben soll, weil in den Beispielen nur gesetzliche Renten aufgeführt sind.

vielen Dank im Voraus und beste Grüße!

Peter

von
Alaaff

Falsches Forum!
Wenden Sie sich an Ihre private Berufsunfähigkeitsversicherung und an Ihre Krankenkasse. Für beides ist die gesetzliche Rentenversicherung der falsche Ansprechpartner.

von
Ralf

Guten Abend,
die BUV spielt meiner Meinung nach für die GKV keine Rolle. Aber das Finanzamt interessiert sich dafür...
VG

Experten-Antwort

Hallo Peter P.,

Fragen zum Krankengeld klären Sie bitte mit Ihrer zuständigen Krankenkasse.