private Einzahlungen betr. Altersversorgung

von
Dine

Mein Arbeitgeber hat eine Direktversicherung für mich abgeschlossen (Gehaltsumwandlung) nachdem das Arbeitsverhältnis gekündigt wurde, habe ich die Versicherung übernommen und aus Eigenmitteln über 10 Jahre die Beträge eingezahlt. Jetzt würde mir die Summe ausgezahlt.Die Krankenkasse erhebt nun Anspruch auf Sozialleistungen. Muß ich zahlen?

von
Kurt

ja

von
Schiko.

Ich fürchte die krankenkasse hat recht.Kenne die
auszahlungssumme nicht, nehme mal 50.000 an.

Im der tat, die krankenkasse greift hier mächtig zu.

Auf zehn jahre verteilt wird der volle beitragssatz
gefordert. Hinzu kommt noch die volle pflegeversicherung.

Monatlich umgerechnet sind es 416.67 fiktive einnahmen
für den vollen kassenbeitrag. Haben sie also bisher aus höchs-
tens 3.145,83 hältigen beitrag bezahlt werden die 416,67 voll
hinzugerechnet. Weil, 3.145,83 und 416,67 den betrag der be-
messungsgrenze von 3.562,50 nicht übersteigen.

Mit freundlichen Grüßen.

Experten-Antwort

Seit dem 01.01.2004 sind auf Versorgungsbezüge volle KK-Beiträge abzuführen.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...