< content="">

private Krankenversicherung bei EU Rente

von
Maria M.

guten Abend,
soweit ich informiert bin, kann ich nach wie vor
nicht vn der privaten KV in die gesetzliche KV
der Rentner wechseln bei langjähriger EU Rente oder zeichnet sich hier mittlerweile
eine gesetzliche Änderung ab?
Ich habe einen relativ niedrigen Beitrag
bei der Privaten Kasse im Verhältnis
zur EU Rente erreicht, aber durch
hohe Selbstbeteiliigung ist der Gesamtaufwand
immer noch viel zu hoch pro Monat.

Welche Alternativen gibt es noch?

Besten Dank MFG Gruss Maria M.

von
Gerald

Sie haben Jahrelang die günstigen Beiträge der PKV gegenüber der GKV genossen, wird es aber teurer wollen Sie in die GKV. Selbst findi ich das gegenüber der Allgemeinheit nicht gerade Sozial.
Soweit ich informiert bin geht ein Wechsel nicht.

von
Maria M.

den niedrigeren Beitrag der Privaten KV habe ich erst seit Jan.2012 erreicht, allerdings mit
hoher Jahresselbstbeteiligung.

Bisher waren die privaten Krankenkassenbeiträge über Jahre hinweg zu hoch, trotz Anpassungen .(Leistungsschmälerungen, andere Tarife)
aber hoher Selbstbeteiligungsbetrag pro Jahr.

Nun las ich heute auf ZDF Text, daß
es tatsächlich immer mehr Leuten gelang,
von der Privaten in die gesetzliche KV
durch " Schlupflöcher " zu wechseln.

Also scheint es doch noch rechtliche
Grauzonen zu geben, wie ein Wechsel
in die GKV erreicht werden kann
viell. weiss hierzu noch jemand Rat ?
danke für Info

von
Karl-Ludwig

Die "Schluplöcher" sind zB ein Absinken des Arbeitsentgeltes unter die Beitragsbemessungsgrenze der Krankenversicherung oder Arbeitslosigkeit.

Experten-Antwort

Als Rentenbezieher wurde bei Ihnen bereits geprüft, ob Sie in die Krankenversicherung der Rentner kommen können. Dies war bei Ihnen offensichtlich nicht der Fall, weil Sie die hierfür erforderliche Vorversicherungszeit zum damaligen Zeitpunkt nicht erfüllten. Deshalb sind Sie auch privat krankenversichert. Ob es aufgrund Gesetzesänderungen möglich ist, wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zu kommen, bezweifle ich doch sehr. Wenden Sie sich doch mit dieser Frage ganz einfach direkt persönlich vor Ort an eine gesetzliche Krankenkasse. Nur dort erhalten Sie eine rechtsverbindliche Auskunft.

von
W*lfgang

Zitiert von: Karl-Ludwig

Die "Schluplöcher" sind zB ein Absinken des Arbeitsentgeltes unter die Beitragsbemessungsgrenze der Krankenversicherung oder Arbeitslosigkeit.

Hallo Karl-Ludwig,

"Schlupflöcher" gibt es sicher nicht, sondern klar definierte Regeln, unter denen eine 'reuige' Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung möglich ist. Steht in den ersten paar §§ des SGB V "verständlich" ( *hüstel) drin. Schauen Sie sich dazu besonders die Bestimmungen zum Lebensalter 55 an + Zusatzvoraussetzungen ...*huch, 2/3 der Lebenserwartung rum, und jetzt fängt die PKV so richtig an, mit den Beiträgen zu rocken. Wie gesagt, Schlupflöcher gibt es nicht, nur das was gesetzlich noch (un)möglich ist.

Wenn die gesetzliche Krankenversicherung bei der ersten Rente die KVdR (Krankenversicherung der Rentner) rechtens verneint hat, werden Sie auf immer draußen bleiben - bei Dauerrente. 'Schlupfloch' nur dann, wenn Zeitrente in jungen Jahren und nach Beendigung irgendwie wieder Zeiten in der gesetzlichen Krankenversicherung folgen können.

Arbeitslosigkeit ...hmm, dann müssten Sie schon in ALG 2 fallen, um von der GKV aufgefangen zu werden - der Einkommensverlust, um diesen Weg aus einem Beschäftigungsverhältnis oberhalb der BBG der GKV zu beschreiten, wäre schon beachtenswert ...wobei Sie dann noch erst alles Verpulvern müssten, um überhaupt Bedürftigkeits abhängiges ALG 2 zu erhalten ;-)

SV-Arbeitsentgelt durch "Übertrag ins Zeitwertkonto" senken - wenn der Arbeitgeber so was anbietet, wäre eine Möglichkeit. Sehe ich aber nicht als Schlupfloch, sondern als Folgewirkung dieser Maßnahme ...eben auch mit rentenrechtlichen Folgen des geminderten Rentenzuwachses.

Gruß
w.