Private Zusatz- und Wahlleistungen während DRV Reha

von
Thomas

Meine Frau befindet sich seit dieser Woche in einer medizinischen stationären Reha über Kostenträger DRV.
Die Klinik bietet zusätzliche private Wahlleistungen an, die meine Frau sehr gerne in Anspruch nehmen würde. Bei der Anmeldung in der Klinik wurden die Wahlleistungen mit beantragt.
Eine Private Zusatzversicherung sowie die Beihilfe würden die Kosten hierfür übernehmen.
Warum genehmigt die DRV nicht, das die angebotenen Wahlleistungen der Klinik in Anspruch genommen werden können.
Gemäß Aussage der Klinik, möchte die DRV das nicht.
Das verstehe ich nicht, da die zusätzlichen Kosten, ja nicht durch die DRV getragen werden, sondern über die private Zusatzversicherung und die Beihilfe.

MfG
Thomas

von
Thommy

Zitiert von: Thomas
Meine Frau befindet sich seit dieser Woche in einer medizinischen stationären Reha über Kostenträger DRV.
Die Klinik bietet zusätzliche private Wahlleistungen an, die meine Frau sehr gerne in Anspruch nehmen würde. Bei der Anmeldung in der Klinik wurden die Wahlleistungen mit beantragt.
Eine Private Zusatzversicherung sowie die Beihilfe würden die Kosten hierfür übernehmen.
Warum genehmigt die DRV nicht, das die angebotenen Wahlleistungen der Klinik in Anspruch genommen werden können.
Gemäß Aussage der Klinik, möchte die DRV das nicht.
Das verstehe ich nicht, da die zusätzlichen Kosten, ja nicht durch die DRV getragen werden, sondern über die private Zusatzversicherung und die Beihilfe.

MfG
Thomas

Hallo,

was verstehen Sie unter Wahlleistungen? Nennen Sie Beispiele. Und warum möchte die DRV das nicht?
Kann ich mir nicht vorstellen.

Grüße

von
Thomas

Zitiert von: Thommy
Zitiert von: Thomas
Meine Frau befindet sich seit dieser Woche in einer medizinischen stationären Reha über Kostenträger DRV.
Die Klinik bietet zusätzliche private Wahlleistungen an, die meine Frau sehr gerne in Anspruch nehmen würde. Bei der Anmeldung in der Klinik wurden die Wahlleistungen mit beantragt.
Eine Private Zusatzversicherung sowie die Beihilfe würden die Kosten hierfür übernehmen.
Warum genehmigt die DRV nicht, das die angebotenen Wahlleistungen der Klinik in Anspruch genommen werden können.
Gemäß Aussage der Klinik, möchte die DRV das nicht.
Das verstehe ich nicht, da die zusätzlichen Kosten, ja nicht durch die DRV getragen werden, sondern über die private Zusatzversicherung und die Beihilfe.

MfG
Thomas

Hallo,

was verstehen Sie unter Wahlleistungen? Nennen Sie Beispiele. Und warum möchte die DRV das nicht?
Kann ich mir nicht vorstellen.

Grüße

Die DRV belegt gemäß Vertrag mit der Reha-Klinik bestimmte Zimmer auf einer bestimmten Station.
Daher musste meine Frau, gemäß Aussage DRV und Klinik, ein Zimmer auf dieser Station beziehen und darf nicht auf einer anderen Station mit Wahlleistung (Privat-Station) untergebracht werden.

Mfg
Thomas
Gemäß Klinik

Experten-Antwort

Hallo Thomas, ich gehe davon aus, wenn Sie zusätzlich zu den Kosten für die Wunsch- und Wahlleistungen auch die Kosten für die Unterbringung auf der Privatstation übernehmen, es keine Probleme geben wird. Dem Rentenversicherungsträger entstehen ja keine Mehrkosten. Ich rate Ihnen, nochmals das Gespräch mit der Klinik zu suchen, da diese ja für die Organisation des Klinikbetriebes verantwortlich ist.

von
Thomas

Zitiert von: Experte/in
Hallo Thomas, ich gehe davon aus, wenn Sie zusätzlich zu den Kosten für die Wunsch- und Wahlleistungen auch die Kosten für die Unterbringung auf der Privatstation übernehmen, es keine Probleme geben wird. Dem Rentenversicherungsträger entstehen ja keine Mehrkosten. Ich rate Ihnen, nochmals das Gespräch mit der Klinik zu suchen, da diese ja für die Organisation des Klinikbetriebes verantwortlich ist.

Hallo Expertin / Experte,
danke für die Antwort.
Die private Zusatzversicherung / Beihilfe übernimmt auch die Kosten für die Privatstation.
Die Klinik behauptet jedoch, dass die Rentenversicherung darauf besteht (gem. Vertrag), dass das Vertragszimmer der DRV zu belegen ist!

MkG
Thomas

von
Fastrentner

Zitiert von: Thomas
Zitiert von: Experte/in
Hallo Thomas, ich gehe davon aus, wenn Sie zusätzlich zu den Kosten für die Wunsch- und Wahlleistungen auch die Kosten für die Unterbringung auf der Privatstation übernehmen, es keine Probleme geben wird. Dem Rentenversicherungsträger entstehen ja keine Mehrkosten. Ich rate Ihnen, nochmals das Gespräch mit der Klinik zu suchen, da diese ja für die Organisation des Klinikbetriebes verantwortlich ist.

Hallo Expertin / Experte,
danke für die Antwort.
Die private Zusatzversicherung / Beihilfe übernimmt auch die Kosten für die Privatstation.
Die Klinik behauptet jedoch, dass die Rentenversicherung darauf besteht (gem. Vertrag), dass das Vertragszimmer der DRV zu belegen ist!

MkG
Thomas

Dann nehmen Sie doch nicht den langatmigen Weg über ein Forum, sondern klären das direkt mit der rehabewilligenden Stelle. Die Telefonnummer können Sie dem Rehabescheid entnehmen.

von
Schorsch

Zitiert von: Thomas

Die Klinik behauptet jedoch, dass die Rentenversicherung darauf besteht (gem. Vertrag), dass das Vertragszimmer der DRV zu belegen ist!

Schwer vorstellbar, da es dem Kostenträger völlig egal sein kann, wenn der Patient ein besseres Zimmer erhält, sofern dem Kostenträger dadurch keine weiteren Kosten entstehen.

Außerdem kann der Kostenträger das freigewordene "Vertragszimmer" sofort für einen anderen Patienten reservieren lassen.

Entweder hatte der Ansprechpartner der reha-Klinik keine Ahnung oder es liegt ein großes Missverständnis vor.

Ich würde mich direkt an die Klinikleitung wenden.

MfG

von
Deutsche Rentenversicherung

Sehr geehrte Damen und Herren,

anders als im Bereich der Krankenversicherung ist es in der Rentenversicherung tatsächlich so, dass bestimmte Zusatzleistungen im Vertrag der Deutschen Rentenversicherung mit der Reha-Klinik durch § 4 Basisvertrag ausgeschlossen werden.

Den Vertrag finden Sie hier: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/02_reha/05_fachinformationen/infos_fuer_reha_anbieter/_downloads/basisvertrag_pdf.html.

Grundlage dieser Vereinbarung ist der Gedanke, dass es in der medizinischen Rehabilitation der DRV keine "Zwei-Klassen-Systematik" geben soll. Jede Versicherte und jeder Versicherte erhält eine gleichwertige Leistung.

Also verhält sich hier - so bedauerlich das für Sie persönlich ist - die Klinik vereinbarungsgemäß.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Beitrag weiterhelfen konnte.

von
Deutsche Rentenversicherung

Nochmal der Versuch, den Link darzustellen:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/
2_Rente_Reha/02_reha/05_fachinformationen/
infos_fuer_reha_anbieter/_downloads/
basisvertrag_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=2

von
Deutsche Rentenversicherung

Nochmal der Versuch, den Link darzustellen:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/
2_Rente_Reha/02_reha/05_fachinformationen/
infos_fuer_reha_anbieter/_downloads/
basisvertrag_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Experten-Antwort

Vielen Dank an "Deutsche Rentenversicherung" für die abschließende Klärung.

von
Praxisangestellte

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben zur Zeit das gleiche nicht zu verstehende
Problem !
Meine Tochter befindet sich seit gestern in eine Anschlußheilbehandlung und würde gerne die Wahlleistungen der Klinik
in Anspruch nehmen . Sie ist Privat Zusatzversichert und die Signal würde alle Kosten übernehmen einschließlich Privatzimmer und Chefarztbehandlung .
Ich verstehe das Argument der Deutschen Rentenversicherung nicht ,da
man in einer normalen Klinik auch Zusatzversicherte und Kassenversicherte behandelt.
Jeder Arbeitnehmer kann sich privat Zusatz versichern .

Es ist nur nicht jeder bereit zB. auf das Rauchen zu verzichten und das ersparte Geld sinnvoll einzusetzen !

Ich finde das ist eine Unverschämtheit und Diskriminierung der Menschen die ihr Geld vernünftig anlegen !

Mit freundlichen Grüßen

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Betriebliche Altersvorsorge auch nachträglich vor Pfändung geschützt

Mit dem Pfändungsbeschluss Ihres Ex-Manns schließt eine Frau eine betriebliche Altersversorgung ab. Der Mann klagt bis zum Bundesarbeitsgericht. Warum...

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.