Problemfall: Übergangsgeld - Ablehnung ALG 1 - Krankenhaus

von
Mikosch

Guten Tag an alle Forumsmitglieder!

Ich brauche dringend eine Meinung zu einem etwas außergewöhnlichen Fall:

Mein Freund hat schwere Arthrose. Ihm wurde eine Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben (Umschulung in eine sitzende Tätigkeit) bewiiligt und für diese Dauer Übergangsgeld gezahlt. Die Maßnahme dauerte von Oktober 2010 bis Dezember 2011. Da nach Ende der Maßnahme keine Beschäftigung zustande kam, wurde ALG 1 beantragt (Meldung zur Arbeitslosigkeit erfolgte sofort). Dieses wurde nun abgelehnt. Der Bescheid und das Schreiben der RV ist von der Arbeitsagentur unterwegs zurück zur RV, um das Anschlussübergangsgeld zu beantragen.

Zwischenzeitlich wurde allerdings die Arthrose meines Freundes immer schlimmer, so dass er sich am 26.01.2012 operieren ließ. Bekam eine künstliche Hüfte.

Er befindet sich derzeit im Krankenhaus und hat seit Mitte Dezember bislang kein Geld mehr erhalten.

Nach dem Krankenhaus wird nahtlos eine Reha als AHB nötig sein.

Telefonisch wurde meinem Freund nun mitgeteilt, dass ein Anspruch auf die Anschlussübergangsleistung durch die RV nur bis zum Krankenhausaufenthalt besteht.

Wir sind gerade sehr verzweifelt, da wir zur Zeit noch nicht einmal wissen, wer derzeit die Beiträge zur Krankenversicherung trägt.

Ebenso ist für uns fraglich, ob es richtig ist, dass während der Dauer der Maßnahme (Ausbildung zum Fahrlehrer - teils schulisch teils betrieblich) keine Beiträge in die Arbeitslosenversicherung entrichtet wurden, weshalb der Anspruch auf ALG 1 versagt wurde.

Ist sichergestellt, dass die Beiträge von der Agentur für Arbeit bzw. der Rentenversicherung übernommen werden, damit wir keine Lücke im Krankenversicherungsschutz haben?

Welche Schritte können wir einleiten? Krankengeld ab dem 26.01. beantragen? Oder bleibt nur ALG 2?

Ich bin für jeden Ratschlag sehr dankbar!

Experten-Antwort

Hallo Mikosch,

nach dem erfolgreichen Abschluss einer Leistung zur Teilhabe (Umschulung) besteht noch für maximal 3 Monate Anspruch auf Anschlussübergangsgeld, wenn Sie in diesem Zeitraum arbeitslos sind, sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet haben und von dort keine Leistungen erhalten.

Sind Sie in diesem Zeit arbeitsunfähig, besteht kein Anspruch mehr auf Übergangsgeld. In diesen Fällen ist dann Krankengeld zu zahlen.
Wenn während des Krankengeldbezuges eine medizinische Leistung zur Rehabilitation durchgeführt wird, entsteht erneut ein Anspruch auf Übergangsgeld durch den Rentenversicherungsträger.

Wegen des Bezugs von Krankengeld ab dem 26.01.2012 wenden Sie sich bitte umgehend an Ihre zuständige Krankenkasse.