Prüfung DRV bei Insolvenz

von
Jako

Leider ist meine Frage schon so weit nach hinten gerutscht, so dass ich keinerlei Hoffnung mehr habe, dass diese beantwortet wird:

Hallo,

unser Unternehmen war fast insolvenzt. Im Rahmen eines Vergleichsverfahrens wurden die verschiedensten Gläubiger bedient - auch die Krankenkassen.

Im Lohnsteuerprüfungsbericht ist auch vermerkt "im Rahmen des Vergleichsverfahrens haben die Krankenkassen xx.xxx erhalten".

Heißt das, dass bei der nächsten anstehenden Prüfung dieser Zeitraum nicht mehr geprüft wird und die Prüfung erst wieder ab Vergleichsdatum beginnt?

Danke!

Experten-Antwort

Sofern der Lohnsteuerprüfbericht des Finanzamtes im Rahmen einer Betriebsprüfung ausgewertet wurde, gilt der Zeitraum als geprüft.

von
Morrowind

Guten Tag,
Zuerst einmal zur Erklärung folgendes.
Wir haben im Jahr 1974 Geheiratet.
Nur die ersten drei bis vier Jahre unserer Ehe hat meine Frau noch mitgearbeitet.
Aus der Ehe gingen 1985 unbd 1986 zwei Kinder hervor.
Tochter und Sohn.
Meine Frau kümmerte sich um dier Kindererziehung
Meine Frau und ich sind dann 1995 zu Schwiegereltern ins Haus gezogen.
Wir haben dieses Haus mit erheblichen Mitteln und Darlehen moderniesiert.Da wir die Umbaukosten Steuerlich nicht geltend machen konnten und auch sonst keine Staatlichen Fördermittel bekamen waren wir seither fast nie mehr ohne Schulden.
Im Jahr 2004 zog meine Frau aus dem Haus aus zu einem anderen Mann.
Die Kinder damals noch ohne Ausbildungstelle blieben bei mir wohnen und ich übernahm auch den eigentlichen Unterhaltspart meiner Frau.
Zusätzlich zahlte ich ihr einen Monatlichen Unterhalt von Januar 2004 bis Dezember 2007.
Die Darlehen in Höhe von 650 zahlte ich neben den dazugehörigen Steuern und Nebenkosten zahlte ich alleine weiter obwohl meine Frau diese mit unterzeichnet hat.
Ich brauchte drei Jahre bis das Haus endlich verkauft war.
Ich befand mich in dieser Zeit nur mit meinem Vorrtuhestandsgehalt immer am Rande einer Zwangsversteigerung und Insollvenz
Nach Tilgung derDarlehen verblieb für meine Frau zusätzlich über 22000 € übrig bei mir waren es bezogen auf dem am Rande der der Sperrung einhergehenden Kontos der Betrag übrig der nach Tilgung des Dispos auf meinem Konto noch vorhanden war.
Jedenfalls um einen Neubeginn zu beginnen bin ich dann mit diesem Betrag nicht hingekommen.
Derzeit hat sich mein Schuldenstand durch hohe Miete bezogen auf das Jahr 2008/2009 um 760 €und anderes aber auch weil meine Tochter in ihrer Auserschulichen Ausbildung nur 150 € verdient auf instgesamt 35000 € angesammelt.
Mein Sohn wird zum Januar Arbeitslos.
Beide sind derzeit nicht in der Lage sich auf eigene Beine zu stellen.
Daneben fällt für beide jetzt im Januar das Kindergeld weg.
Ich selbst werde jetzt im Januar in Steuerklasse 1 eingruppiert und vermag dann kaum noch meine Verpflichtungen nachzukommen.
Ich habe so die Befürchtung das ich mit beginn meines Rentnerdaseins im September in eine Insollvenz rutsche.
Da meine Kinder Arbeitslos werden kann es mir passieren das ich beide hier in dieser Wohnung noch bis ins Rentnerdasein hineinschleppe mir diese teure Wohnung aber eigentlich nicht mehr leisten kann.
Aber überhaupt wo bekomme ich dann eine Wohnung her mit drei oder vier Zimmer die unter 600 € Warmiete liegt?
Einen Wohnberechtigungsschein bekomme ich nicht,
Aber auch Wohngeld ist für mich nicht zu erreichen.
Von einer Scheidung raten alle die bisher von mir aufgesuchten Anwälte ab.
Nun weiß ich solange meine Frau keine Scheidung beantragt hat die Rentenkasse auch vordergründig nichts mit dem Versorgungsausgleich zu tun.
Ich denke den Anspruch wird dann mit erreichen ihres Rentenalters in 7 Jahren über Anwalt oder Gericht an mich persönlich dann fesgesetzt werden.
Es sei denn, das meine Frau doch zwischenzeitlich noch auf die Idee kommt sich von mir Scheiden zulassen!
Nun bekomme ich neben der normalen Rente noch eine Betriebsrente.
Was würde dann aber passieren wenn es tatsächlich zu einer Insolvenz kommen würde oder, ich in dieser Zeit meine Schulden hätte.
Ich habe so die Befürchtung ich lande irgendwann auf der Strasse.
Klar das ihr die Hälfte zusteht obwohl ich die Kinder alleine schon sieben Jahre Obdach bei mir biete ohne ihnen etwas an Geldlichen Mitteln abverlangen zu können.
Alles für mich ungelöste Fragen. Ich würde gern malihre Meinung dazu hören.
Mit freundlichen Gruß
Karl-Heinz Kohlhas

Experten-Antwort

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir auf diese Fragen nicht detailliert eingehen können. Wenden Sie sich bitte an einen Scheidungsanwalt. Bezüglich des anstehenden Versorgungsausgleiches wenden Sie sich bitte an eine Auskunfts- und Beratungsstelle.

von
Morrowind

Lol.
Das ist die Krux der Geschichte.
Habe erst heute eine Kirchliche Hilfsstelle angerufen und meinen Fall berichtet.
Leider kamen da auch außer tröstende Worte und ein Paar Tips im zwischenmenschlichen Umgang nichts rüber.
Was Rechtsanwälte betrifft so kostet das ha auch Geld.
Da ich mich derzeit in einer fast Ausweglosen lage befinde, habe ich auch dazu kein Geld.
Leider ist esauch noch so, dass ich überall wegen meines Vorruhegehaltes und weil ich weder Hartz noch Arbeitslosengeld eins beziehe was Finanzielle Hilfe anbelangt abgewiesen werde.
Nicht mal meine Kinder die demnächt Arbeitslos werden haben Probleme an Berufsförderungshilfe oder anderer Sozialleistungen heranzukommen.
Zweimal ist ein diesbezüglicher Antrag schon abgelehnt worden.
Da spielt es keine Rolle ob man die schulden die ich derzeit habe bedingt durch Darlehen hat die auf einem Eigentum liegen oder Schulden die durch das eigene Wirtschaften oder Arbeitslosigkeit, Pleiten, Pech oder Pannen entstanden sind.Alle die zB. mreinen fall kennen sagen nach Schilderung oh je wenn Sie überhaupt in der Lage sind richtig zuzuhören.
In der Vergangenheit war das auf Ämtern oder auch bei Rechtsanwälten nicht der Fall.
Scheidungsanwälte.
Bisher habe ich ja überall zu hören bekommen das eine Scheidung für mich nur weiteres Unglück bedeuten würde.
Ganz abgesehen von den Kosten.
Erst vor ein paar Wochen war ich ja bei einer Anwältin weil meine Frau auf einmal die Scheidung wollte.
Mittlerweile hat man ihr dies aber wieder ausgeredet.
Das ganze hat mir aber über 300 € gekostet.
Es wird wohl so kommen, dass ich als Rentner der bisher kaum was gehabt hat, dann auch Insolvent geht.
Ich gehe zwar dahin habe aber Ehrlich derzeit keine Hoffnung das dieser Kelch an mir vorrübergeht.
Wenn man mir dann auch noch die eben angeschaften Wohnungseinrichtungs Gegenstände Pfändet stehe ich vor den Scherben meines Lebens.
Derzeit sehe ich schwarz ab Januar überhaupt noch etwas übrig zu behalten um Lebensmittel für uns kaufen zu können.
Ich weiß noch nicht mal was ich tun muss um das alles zu Schultern.
Ich kann doch nicht hingehen und einfach alle Zahlungsverpflichtungen stoppen um den Lebensbedarf für uns zu sichern.
Ich weiß das mir ein Selbsbehalt von etwas an 800 € zusteht aber wie mache ich das allein ohne Erfahrung?
Aber ich denke eine Antwort zu erwarten währe zu vermessen.