Psychotherapeutischer Befundbericht

von
Libelina

Guten Tag,
ich möchte einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen.
Mir ist bekannt, dass es das Formular "Ärztlicher Befundbericht" gibt. Gibt es auch ein Formular für einen psychotherapeutischen Befund?
Vielen Dank im voraus- Gruß

von
Valzuun

Selbst zu veranlassende Befundberichte gibt es nur im Rahmen von Rehaanträgen. Und auch nicht bei allen Trägern.

Also Finger weg, von allem was Geld kostet. Die DRV zahlt grundsätzlich nur, was sie selbst in Auftrag gegeben hat.

Ansonsten sind ärztliche Unterlagen natürlich hilfreich, falls nicht vorhanden kümmert sich aber die DRV darum diese zu besorgen.

Experten-Antwort

Hallo Libelina,

Ihr Rentenversicherungsträger prüft anhand ärztlicher Unterlagen, ob Sie die medizinischen Voraussetzungen für eine Rente wegen Erwerbsminderung erfüllen. Es ist jedoch nicht erforderlich, dass Sie die Erstellung eines Befundberichtes veranlassen. Sie können Ihrem Antrag bereits vorhandene ärztliche Unterlagen beifügen. Ihr Rentenversicherungsträger fordert dann - falls notwendig - weitere Befundberichte oder Gutachten an.

Mit freundlichen Grüßen

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.