Recht auf Akteneinsicht bei der DRV

von
teodor

volle Rente seit 2010, kein einkommen. Warum sollte die DRV nach Einkommen fragen???????

Ich denke Sie sind zu recht berentet und brauchen dringend Ärztliche Versorgung!!!!!!!!

Vielleicht denken Sie ja Sie sind der Nabel der Welt? Ich kann Sie beruhigen sind Sie nicht.

Und sollten Sie die Überprüfungen meinen die Sie selbst ausfüllen und zur DRV senden, hilft Ihnen auch keine Akteneinsicht woraus dann wahrscheinlich hervorgeht dass weiterhin Überprüfungen stattfinden sollen.

Da hilft Ihnen auch kein RA. oder Sg.

von
Neugieriger

Da haben Sie Recht : ich brauche tatsächlich ärztliche Versorgung, daher auch die unbefristete Verrentung. Mein Interesse an der Akte ist eher therapeutischen Interesses, die Rentenberechtigung wird alle 2 Jahre ohnehin überprüft - dafür braucht man keine Akteneinsicht bzw. Anwalt oder ein SG.

Ich werde mich an den Ratschlag von W*lfgang halten und morgen mal mit realPOL reden inwieweit das in diesem Forum Geäußerte noch von der Meinungsfreiheit abgedeckt ist - mit einem befreundeten Anwalt habe ich bereits telefoniert. Der sieht das Ganze weniger entspannt als ich.

Schönen Abend noch.

von
Angela

Ei, da isser ja endlich - der befreundete Anwalt, der GERNE so plötzlich auftaucht. Über Akteneinsicht weiss er nicht so gut Bescheid?

von
Rentner 1956

Hallo Neugieriger
Was wollen sie denn überhaupt ? Sie spielen sich auf als wären sie der übermächtige. Passen sie auf das der Ast nicht bricht auf dem sie sitzen. Ich vermute mal das diese Inszenierung von Ihnen gewollt ist.

von
Cassandra

Hallo Neugieriger,

ja, es kan sein, dass med.Unterlagen ausschließlich an Ihren behandelnden Arzt gesandt werden. Das ist aber von Fall zu Fall unterschiedlich und wird in der Regel vom Arzt der DRV entschieden.
Zum übrigen Aktenteil (Verwaltungsakte): es kann sein, wenn Sie bereits seit 2010 Rente bekommen, dass bereits der gesamte Rentenvorgang digitaliesiert wurde.
Das bedeutet, es gibt keine Papierakte mehr und alle unrelevanten Unterlagen (handschriftl.Vermerke, Anfragen, etc.) wurden vor der Digitalisierung vernichtet.
Im übrigen kann davon auch ein Großteil der med.Unterlagen betroffen sein.

Experten-Antwort

Folgende Verfahrensweise wäre üblich:

Sie schreiben Ihren RV-Träger an und bitten um Übersendung des Gutachtens, das zu Ihrer Berentung führte.

In der Regel wird Ihnen das GA daraufhin übersandt. Wenn jedoch zu befürchten ist, dass Ihnen das einen Nachteil - insbesondere an der Gesundheit - zufügt, wird man Ihnen vorschlagen, den Inhalt über einen Arzt zu vermitteln.

Falls sie jedoch darauf bestehen, haben Sie auch im Falle einer Gesundheitsgefahr das Recht auf Akteneinsicht. Diese kann dann beim Träger selbst oder einer anderen Behörde (z. B. einem Versicherungsamt) erfolgen.

Soweit die Vorgänge wegen berechtigter Interessen Dritter geheimgehalten werden müssen, ist eine Akteneinsicht ausgeschlossen.

Mit freundlichen Grüßen

von
W*lfgang

Zitiert von: Neugieriger
(...) Mein Interesse an der Akte ist eher therapeutischen Interesses, die Rentenberechtigung wird alle 2 Jahre ohnehin überprüft - dafür braucht man keine Akteneinsicht bzw. Anwalt oder ein SG.
Ich werde mich an den Ratschlag von W*lfgang halten und morgen mal mit realPOL reden inwieweit das in diesem Forum Geäußerte noch von der Meinungsfreiheit abgedeckt ist - mit einem befreundeten Anwalt habe ich bereits telefoniert. Der sieht das Ganze weniger entspannt als ich.
Schönen Abend noch.
Neugieriger,

Sie sind einfach 'neugierig'/interessiert, was da so abgelaufen ist - völlig unabhängig davon, dass nun die volle EMRT läuft. Kann ich ganz entspannt nachvollziehen, auch wenn der Nutzwert gegen Null geht :-)

Da es ein gesetzlich verbrieftes Recht auf informelle Selbstbestimmung gibt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Grundrecht_auf_informationelle_Selbstbestimmung

muss 'man'/Behörde auch mal so kulant (falsches Wort: gesetzeskonform wäre richtiger) sein, dass im Einzelfall mit Leben zu füllen ...auch, und das verkenne ich nicht, wenn das bei beteiligten Stellen mit 'Mühsal' verbunden ist. KollegInnen und andere Mitteilsame ...lasst doch mal die Kirche im Dorf - wann kommt denn schon mal so ein 'freundlicher Selbstinformant' und zündelt an der beschaulichen Bürobude ;-)))

Neugieriger, dass mit 'Anwalt' ist Ihr gutes Recht!, bleiben Sie dabei aber auch gelassen - nehmen Sie die positiven Nachrichten mit.

Gruß
w.

von
Achill

Viel Erfolg bei Ihrer Akteneinsicht.

In Ihrer Akte wird der Antrag, die medizinischen Unterlagen die Sie und Ihre Ärzte eingereicht haben, sonstiger Schriftverkehr mit Ihnen (falls vorhanden) sein. Mehr bekommen Sie eh nicht.

von
Neugieriger

Nun denn, da ich die Kommentare von W*olfgang schätze, werde ich das Vorhaben erst einmal auf Eis legen. Dennoch Danke für die rege Beteiligung.