Rechtliche Stellung EU Rente

von
SC310842

Sehr geehrte Experten und Foristen,
ich habe eine Frage zur rechtlichen Stellung bei befristeter EU Rente und Weiterbewilligung in Bezug der Gesetzesänderung ab 2018. Kurz zu mir, ich bin seit September 2015 voll Erwerbsunfähig, befristet bis Januar 2018. Die Formulare zur Prüfung der Weiterbewilligung habe ich der DRV zukommen lassen. Jetzt gibt es ja für Erwerbsminderungsrente bezüglich der Anrechnungszeiten eine Änderung ab 2018. Ich bin mir nun unsicher und finde hierzu auch keine Erläuterung, ob ich bei Weiterbewilligung als Neuantragssteller gelte oder zu der Personengruppe, welche als "Altfälle" bezeichnet werden. Im Grunde prüft ja die DRV den Antrag neu oder habe ich hier einen Denkfehler? Alter bestand aber neuer Antrag oder alter Bestand und Weiterbewilligung.

von
Fortitude one

Hallo,

EU Rente gibt es seit 2001 nicht mehr. Nennt sich EMR= Erwerbsminderungsrente .
Ja Sie haben einen Denkfehler. Bisheriger EMR Antrag und jetzt Weitergewährungsantrag (R0120). Was Sie vermutlich meinen ist ab 2018 die Anhebung der Zurechnungszeit von derzeit 62 auf 65 Jahre. Also in diesen Genuss kommen Sie nicht. Betrifft nur Neuanträge.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Silvia

Sie werden, sofern Ihre EM auch weiterhin Anerkennung findet und eine Verlängerung erfährt, weiterhin als Bestandsrentner wie zuvor mit gleichen Anwartschafts- und Zurechnungszeiten sowie Rentenbezügen geführt.

Für Bestandsrentner galten schon die zum 1.7.2014 erfolgten Gesetzesänderungen nicht und die für 2018 geplanten/beschlossenen finden für Bestandsrentner auch keine Neuregelung/Änderung.

Gruß Silvia

Experten-Antwort

Hallo SC310842,

den Ausführungen von Fortitude one schließen wir uns an.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.2017, 11:49 Uhr]

von
Irene U.

[quote=283751]Sie werden, sofern Ihre EM auch weiterhin Anerkennung findet und eine Verlängerung erfährt, weiterhin als Bestandsrentner wie zuvor mit gleichen Anwartschafts- und Zurechnungszeiten sowie Rentenbezügen geführt.

Für Bestandsrentner galten schon die zum 1.7.2014 erfolgten Gesetzesänderungen nicht und die für 2018 geplanten/beschlossenen finden für Bestandsrentner auch keine Neuregelung/Änderung.

Und das ist eine Ungerechtigkeit

von
Genervter

Zitiert von: Irene U.
[quote=283751]Sie werden, sofern Ihre EM auch weiterhin Anerkennung findet und eine Verlängerung erfährt, weiterhin als Bestandsrentner wie zuvor mit gleichen Anwartschafts- und Zurechnungszeiten sowie Rentenbezügen geführt.

Für Bestandsrentner galten schon die zum 1.7.2014 erfolgten Gesetzesänderungen nicht und die für 2018 geplanten/beschlossenen finden für Bestandsrentner auch keine Neuregelung/Änderung.

Und das ist eine Ungerechtigkeit


Sie sollten aufgrund der Ungerechtigkeit ein bißchen weinen. Vielleicht hilft Ihnen das. Sonst werden Sie an Ihrem Ärger noch ersticken.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.