Rechtslage Rentenantrag

von
Simon

Hallo,
ich beziehe volle EU Rente nach sog. Rechtslage 2000. Die Rente wurde bisher immer wieder befristet. Ich möchte von mir aus, aus diversen Gründen, aus dieser Rente raus, noch vor Ablauf der letzten Befristung. Habe auch schon eine Beschäftigung in Aussicht. Meine Frage ist, wie sieht das, wenn dann doch mal plötzlich aus gleichen Krankheitsgründen erneut, z. B.nach einem Jahr seit letzer Rentenbeziehung, ein Antrag gestellt werden muß. Werden dann evtl. allte Krankheitsgründe in die Rentenbeurteilung reingezogen oder ändert sich irgendwie allgemein auch was an Rentenanspruchrechtslage. ? Ich meine gibt es keine Erwerbsunfähigkeitsrente, wie ich sie noch beziehe. ?

Danke
Simon

von
Schade

Wenn die jetzigen Rente endet, Sie wieder arbeiten und später (irgendwann einmal) wieder ein Rentenfall werden, dann kommt es bei der neuerlichen Rente auf den dann vorliegenden Gesundsheitszustand und die die Krankheiten an, die dazu führen, dass Sie wieder nicht mehr arbeiten können.

Welche Krankheiten künftig mal zu einer neuen Rente führen, weiß garantiert kein Forumsteilnehmer.

Klar ist aus heutiger Sicht nur, dass die neue Rente dann Erwerbsminderungsrente heißen wird, weil sich inzwischen die Bezeichnung geändert hat.
Und diese Rente wird dann so berechnet, wie dies künftig gesetzlich geregelt ist - auch das weiß heute niemand.

Ihre Frage eignet sich mehr für Hellseher und Propheten.

von
Unbekannt

Hallo Simon,

wie schon "Schade" gesagt hat, kann niemand hier "hellsehen".

Sie verzichten heute auf eine Rente, die Sie schon in der Tasche haben, und morgen, wenn es nicht mehr wegen die gleichen Beschwerden geht, wollen Sie wieder die Rente haben. Sicherlich wird das dann eine "schwere Geburt".

Mit Aufnahme einer Vollbeschäftigung widersprechen Sie schon dem medizinisch bewerteten Leistungsvermögen. Bei der erneuten Prüfung wird man dann sehr sehr sehr genau prüfen, ob man sich nicht wieder einmal bei Ihnen "verschätzt" hat.

von
???

Warum wollen Sie auf Ihre Rente freiwillig verzichten? Teilen Sie der DRV einfach rechtzeitig Ihre Beschäftigungsaufnahme und den Arbeitgeber mit. Die DRV prüft dann, ob sich Ihr Gesundheitszustand verändert hat. Das schlimmste was passieren kann, ist, dass EU nicht mehr vorliegt und man Ihnen die Rente entzieht. Dann sind Sie in der Situation wie bei einem Verzicht. Wenn die DRV zu dem Schluss kommt, dass EU weiterhin vorliegt und Sie auf Kosten Ihrer Gesundheit arbeiten, wird Ihr Einkommen auf die Rente angerechnet. Sollte aus irgendeinem Grund die Beschäftigung enden, wird die Rente ohne Anrechnung weitergezahlt.

von
Lydia

Hallo Simon
ich weiß nicht ob das geht, die DRV ist sicher "froh" um jeden, der die EM Rente nicht mehr braucht. Und jetzt kommt ein Vorschlag, der juristisch vielleicht gar nicht geht. Man macht einen Art "Arbeitsversuch" klappt dieser verzichtet man auf die bereits bewilligte Rente, klappt es nicht, dann bezeiht man weiter die Rente.
Oder ein dritter Vorschlag man wanselt die volle EM in eine teilRente um. So könnte man seine Arbeitsfähigkeit prüfen? Weiß net ob das vom juristisch her geht. Wäre aber eine Idee
Barbara

von
???

Ihre Vorschläge könnten viel Geld in Form von Zwangsabgaben - Beiträge genannt - den Zwangsabgabepflichtigen ersparen.

Die Bürokraten vertrauen da lieber auf "Gutachter" und deren Prognosen.

Ich bin mit meiner Zwangsverrentengeschichte das beste Beispiel dafür, dass dieses bürokratische System abgewickelt gehört.

Ein Hund legt eher einen Wurtstvorrat an, als dass ein "Bürokrat" ökonomisch anstatt vorschriftenmäßig anfängt zu denken.

von Experte/in Experten-Antwort

Teilen Sie Ihrem Rentenversicherungsträger mit, welche Beschäftigung Sie aufnehmen möchten und in welchem zeitlichen Umfang. Dieser wird dann entscheiden, ob trotz Ihrer Tätigkeit weiterhin Erwerbsminderung vorliegt oder ob Sie wieder erwerbsfähig sind.

Im ersten Fall wird lediglich Ihr Arbeitsentgelt als Hinzuverdienst berücksichtigt; der Anspruch auf die bisherige Rente wegen Erwerbsunfähigkeit besteht dem Grunde nach weiter. Wenn Sie Ihre Beschäftigung dann aus welchen Gründen auch immer aufgeben müssen, wird die bisherige Rente wieder in voller Höhe gezahlt.

Im zweiten Fall wird Ihnen Ihre bisherige Rente entzogen. Müssen Sie die Beschäftigung dann aus gesundheitlichen Gründen aufgeben, wird geprüft, ob ein (neuer) Anspruch auf eine Rente wegen Erwerbsminderung nach dem ab 01.01.2001 geltenden Recht unter Berücksichtigung der nun vorliegenden gesundheitlichen Einschränkungen besteht.