Rechtsmittel eingelegt in form eines Widerspruchs

von
Tim

Im Anschreiben des RV zur Umdeutung des Reha-Antrages in einen Antrag auf EM-Rente stand das ich meine Gestaltungsrechte nur noch mit der Zustimmung der KK ausüben kann. Sollte ich die Durchführung eines Rentenverfahren nicht wünschen, müsste ich die Zustimmung der KK vorlegen. Die KK hat aber vorerst nicht zugestimmt, erst Mitte Juni hat die KK das sogenannte Dispositionsrechts aufgehoben. Vorher konnte ich gegen die Umdeutung der RV nicht ohne Zustimmung der KK alleine Widersprechen! Das habe ich aber jetzt am 07.07.14 nachdem von der KK das sogenannte Dispositionsrechts aufgehoben hat nachgeholt. Wie lange dauert es denn bis so ein Widerspruchverfahren bearbeitet ist und ich einen neuen Rentenbescheid von der RV bekomme?

Zum vorherigen Thema hier der Link
[https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=46&no_cache=1&tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=26334#pid213895]

von Experte/in Experten-Antwort

Sie sollten bei Ihrem zuständigen RV-Träger einmal Rücksprache halten.

von
Tim

Ok, ich habe soeben mit meinen RV-Träger telefonisch Rücksprache gehalten, aber da konnte man mir auch nichts genaues sagen außer das der Widerspruch seid vorige Wochen in der Rechtsabteilung liegt. Es wird wohl noch etwas dauern, es ist ja Urlaubszeit und ich sollte mich Mitte September nochmal melden. .. Super !!

von
Alexsandra

Zitiert von: Tim

Normalerweise sollte man doch meinen das so ein Rentenantrag zu stellen eine ganz einfache Sache ist, aber das auch nur wenn die bearbeitende Stelle (hier im Falle die DRV-Bund) auch ganz auf die höhe ist. Das schein nach allen was ich bisher gelesen habe nicht bei allen Sachbearbeiter/innen zu sein. So wie bei allen berufen gibt es solche und es geben solche

Die DRV-Bund-Mitarbeiter müssen Ihnen doch beweisen das sie nicht auf der Höhe sind.
Nach drei Monaten können Sie ja dann Untätigkeitsklage erheben.
Alexsandra

von
W*lfgang

Zitiert von: Alexsandra
Nach drei Monaten können Sie ja dann Untätigkeitsklage erheben.
...was das Verfahren auf der jetzigen Ebene 'ganz sicher' beschleunigt ;-)

'Normale' WS-Verfahren dauern erfahrungsgemäß nun mal 3-6 Monate - die Akte liegt ja nicht allein auf dem Schreibtisch und der MA betreibt Höhlenforschung/popelt derweil in der Nase.

Gruß
w.