Redaktion

von
Mitleser

Sehr geehrte Redaktion,
als aufmerksamer Leser Ihrer "Nachrichten" muß ich Ihnen leider mitteilen, dass das Niveau Ihrer Berichte immer schlechter wird. Damit meine ich nicht die inhaltlichen Informationen, sondern vielmehr die Rechtschriebeung. Als aktuelles Beispiel dient hier Ihr Artikel "Das unterschätzte Alter". Auch der gestrige "Dedektiv.."
lässt an der Rechtschreibung zweifeln.
Ich bin der Meinung, es sollte möglich sein die deutsche Rechtschreibung korrekt wiederzugeben, wenngleich dies durch die Rechtschreibreform nicht immer einfach ist.

von
Schiko.

Nicht auf die verpackung,
auf den inhalt kommt es
an.

MfG.

Der kleinschreiber und
grammatischer blind-
gänger!

von
Korrekturleser

"...sondern vielmehr die Rechtschriebeung."

Erst einmal besser machen und dann kritisieren!! Tippfehler passieren nun mal, siehe selbst und wie Schiko schon schreibt, auf den Inhalt kommts an!

von
Antonius

Dem kann ich mich nur anschließen !

Experten-Antwort

Liebe Leser,
wir bedanken uns für das freundliche Verständnis - aber auch für die berechtigte Kritik an den beiden Artikeln.
Ihre Redaktion

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.