REDAKTION-Rentensteuer

von
Schiko.

Der Artikel unter Nachrichtern" Steuern auf Renten; Kommen Sie dem Fis-
kus zu vor"
Stimmt so nicht, auch wenn Sie Bezug nehmen auf "Finanztest" , sicher das beste was in Bezug auf Steuern am Markt ist. Es ist richtig, dass ungefähr 120 Mio unterschiedliche Rentenbeträge im Rahmen des Rentenbezugsmitteilungsverfahren an die ZfA . gemeldet werden.
Diese wiederum leitet dies Daten an die einzelnen Landesbehörden weiter, aber nicht an die örtlichen Finanzämter.
Klar ist auch, die Länderfinanzämter werden nicht untätig sein und melden ihrerseits Fälle mit steuerlicher Relevanz an die Finanzämter zur per-soneller Bearbeitung weiter.
Ein direkter Datenaustausch zwischen den Mitteilungspflichtigen und den Finanzämtern ist nicht vorgesehen.
Sicher aber auch haben die örtlichen Finanzämter die Möglichkeit auf Daten der Steuerpflichtigen ihres Zuständigkeitsbereiches zuzugreifen.
So die schriftliche Stellungnahme des
Bayerischen Finanzministeriums
BVV - Berlin
Deutsche Rentenversicherung Bund-Zulagenstelle für Altersvermögen

Schreiben der früheren parl. Staatssekretärin Dr. Hendricks -nochmals bestätigt unter abgeordnetenwatch am 10.3.2009.
Schreiben der amtierenden Staatssekretärin Kressl.
Sinngemäß auch auf der Rückseite der Rentenmitteilung über die An-passung der Leistung aus der ges. Rentenversicherung zum 1.7.2009 .
Auch nochmals der Hinweis, bisher nicht veranlagte Rentner haben freiwillig
die Möglichkeit bis 31.12. 2009 die Steuererklärung von 2005 einzu-
reichen, hier gilt die vier Jahresfrist.
Bin mir im Klaren was ich mir mit diesen Zeilen wieder antue" Gott helfe
mir ich kann nicht anders"

Mit freundlichen Grüßen.

von
Peter65

Was sind sie doch für ein kranker Mensch.

von
Hmmm

...Muß ich noch was sagen ?

Experten-Antwort

Hallo Schiko,

danke für den Hinweis: Jetzt schreiben wir "Finanzverwaltungen". Letztendlich wird es aber wohl egal sein, welchen Weg die Informationen nehmen.

Gruß
Ihre Redaktion