Redaktion" Zugangsfaktor...."

von
Schiko.

Bevor hellseher auf die idee kommen auch ich sei ver-
schollen. nach zwangseinweisung ( nicht gefängniss) melde
ich mich wieder, sicher auch zum leidwesen mancher, was soll,s.

Der beitrag unter nachrichten" Bundesregierung lehnt Rüttgers-Rente ab"
bringt mich aufgrund des letzen absatzes in rage.
Gehöre ja wirklich nicht zu den schwarzsehern hinsichtlich der renten-
entwicklung in der BRD., sicher eine ungünstige entwicklung.

Der hinweis auf die aussage eines sprechers von olaf scholz über zu
erwartende rente ist schon erstaunlich.

Dies nenne ich einfach " Schönung". Wie sonst ist sind die darlegungen
zu deuten, die da lauten:

Ein wachmann mit einem stundenlohn von 5,20 euro nach 45 beitragsjahren
kann nur auf eine rente von 700 euro kommen. Bei dem von der SPD gefor-
derten 7,50 mindestlohn sind es dagegen 1.000 euro.

Welch ein unsinn, scheinbar eine neue mengenlehre.

Habe nachgerechnet, komme zu ganz anderen ergebnissen.

Nehme mal an, jährliche renten erhöhungen und inflation gleichen sich
aus, komme ich zu folgender rechnung:

Stundenlohn 5,20 x 174 x 540 monate sind 488,60 ./.48 abzüge ver-
bleiben 440,60 monatlich.

Stundenlohn 7,50 x 174 x 540 monate sind 704,70 ./. 69,40 abzüge
ergeben 635,30 nettorente.

Somit frage ich mich, wie kann man so was als beitrag einstellen.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Gerhard

Vielleicht muß man sagen, daß Sicherheitsleute im Durchschnitt 200 Studen im Monat arbeiten. Aber auch das berücksichtigt gibt es andere Zahlen

von
Schiko.

Habe nichts dagegen, wenn auch nicht redaktionsmitglieder
antworten, warum auch nicht.

Dann sieht die berechnung so aus.

5,20 x 200 x 540 euro 561,60 ./. 55,30 E. 506,30 rente.

7,50 x 200 x 540 euro 810,00 ./. 79,80 E. 730,20 rente.

Ob die fußtruppe von scholz überhaupt 45 beitragsjahre ge-
meint hat sei dahingestellt.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Ludwig47

Hallo Schiko,

irgendwie verstehe ich Deine Rechnung nicht.

Wenn ich das nachrechne 5,20 € Stundenlohn x 174 Stunden im Monat x 540 Monate (45 Jahre) gibt nach Adam Riese 488.592 (in Worten vierhundertundachtundachtzigtausendfünfhundertzweiundneunzig) wie rechnet sich eine Monatsrente daraus?

Das wäre doch der fiktive Lebensverdienst einer Person, der über 45 Jahre gleich geblieben ist?

Klär mich bitte auf.

Gruß Ludwig

Experten-Antwort

Lieber Schiko,

vielen Dank für Ihren Eintrag. Schön, dass Sie wieder "an Bord" sind. Quelle der von Ihnen kritisierten Meldung über eine Äußerung des Sprechers von Bundessozialminister Scholz ist der Deutsche Bundestag. Da sich der Bericht auf eine nicht-öffentliche Sitzung des Ausschusses für Arbeit und Soziales bezieht und somit keine Journalisten anwesend sein durften, konnten wir die Meldung leider nicht gegen-recherchieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Redaktion

von
Schiko.

Vielen dank für ihre aus-
führen, jetzt es mir alles klar.

MfG.

von
Schiko.

Sehr geehrter herr ludwig,

ich weiß natürlich nicht welche hochrechnung das minsterium für
die aussage vorgenommen hat, ich jeden falls gehe vom der-
zeitigen tatbestand aus und für 45 jahre durchschnittsverdienst
1 EP bei 26,27 rentenwert.

Hier gilt für das jahr 2008 vorläufig 30.084 durchschnittsver-
dienst aller und die gutschrift 26,27 E. für einen entgeltpunkt (EP.)
Vermutlich ab 1.07.2008 26,56 rentenwert.

Entschuldigung, habe falsch gerechnet , es sind sogar noch weniger
rente als ursprünglich ausgerechnet

Für 45 jahre ( 26,27) hochgerechnet ergibt 1.182,15 rente,
die natürlich monatlich gezahlt wird, auch als eckrente genannt.

Bei 5,20 stundenlohn x 174 stunden E. 904,80 monatlich und
somit 10.857,60 jahresbrutto.

Dies wiederum auf 30.084 durchschnittsverdienst bezogen , 1 EP.
ist gleich 26,27 rentenwert, rechnet sich so:

Euro 26,27 : 30084 x 10.857 ein rentenwert von 9,48 jahres-
rente , für 45 jahre sogar nur 426, 60 bruttorente.

Bei 7,50 stundenlohn x 174 stunden 1305 monatsbrutto x 12
15.660 jahresbrutto.

Euro 26,27 : 30084 x 15.660 13,67 rentenwert fürs jahr x 45
jahre somit nur 615,15 jahresrente, erspare mit nettoausrechnung,

Es gelten ja auch noch bis 31.12.2008 kassen verschiedene sätze
für krankenversicherung.

Erspare mir aber auch die ausrechnung für zweihundert stunden, dies
ist nicht die norm.

Wegen der vielen buchstaben habe ich mir die nennung in worten
erspart.

Mit freundlichen Grüßen.