Regelaltersrente

von
Brunno Berger

Ich bin 06/1950 geboren und habe 35 Vers.jahre und einen GdB 50 somit hätte ich ab 07/2013 bei rechtzeitiger Rentenantragstellung die abschlagsfreie Altersrente für schwerbehinderte Menschen.

Meine Frage lautet ob v.g. Schwerbehindertenrente mit dem Begriff Regelalersrente nach dem SGB VI gleichzustellen ist.

Für eine baldige Rückantwort wäre ich sehr verbunden.

´Besten Dank im Voraus

Brunno Berger

von
-/-

Zum Nachlesen:
§ 35 SGB VI (Regelaltersrente) und § 37 SGB VI
(Altersrente für schwerbehinderte Menschen); ggf. gibt' s in den §§ 235ff SGB VI noch das Übergangsrecht

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Brunno Berger,

bei den von Ihnen genannten Rentenarten gibt es schon Unterschiede.
Bei der Altersrente für schwerbehinderte Menschen liegt ein kürzerer Einzahlungszeitraum vor, da (bei Zahlung einer Altersvollrente) die Beitragsjahre mit dem Rentenbeginn enden. Der Beginn der Regelaltersrente liegt später, somit werden länger Beiträge eingezahlt. Der Rentenbetrag wird dadurch höher.
Ferner ist natürlich auch noch zu beachten, dass es sich bei der Altersrente für schwerbehinderte Menschen um eine vorgezogene Altersrente handelt, so dass hier noch bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze die Hinzuverdienstgrenzen zu beachten sind, damit diese Rente als Voll- bzw. Teilrente gezahlt werden kann. Erst nach Erreichen der Regelaltersgrenze entfällt auch bei der Altersrente für schwerbehinderte Menschen die Hinzuverdienstgrenze.