Regelaltersrente oder Altersrente lanjaehrig Versicherte

von
Johann Engel

Guten Morgen!
Ich habe in Deutschland 7 Jahre gearbeitet und meine 5 Jahre Wartezeit erreicht. Seither arbeite ich in den USA. Welche Rente is hoeher -- Regelaltersrente (5) oder Altersrente fuer langjaehrige Versicherte (35) -- angenommen ich arbeite vor meinem Rentenbeginn nicht mehr in Deutschland? Ich koennte meine US Arbeitzeiten anrechnen lassen, aber bin mir nicht sicher ob das spaeter von deutscher Seite was bringt.

von
oder so

Ob die deutschen und die us-amerikanischen Zeiten zusammengerechnet werden oder nicht können Sie nicht sebst entscheiden. Auf Ihre Frage geantwortet ist die Regelaltersrente wohl höher, da sie keinem Abschlag unterliegt, ggf. aber 24 + x Monate später beginnt, als die AR für langj. Versicherte. Also: Konto klären, Rentenauskunft anfordern und dann ausrechnen, wie viel Anspruch bei einer vorzeitigen Altersrente verloren geht und wie lange sie eine ungeminderte Rente beziehen müssten um den Verlust der nicht in Anspruch genommen vorzeitigen Rente (nämlich 24 + x-mal gekürzte Rente) zu kompensieren.

von
Knut Rassmussen

Wichtig für das Beantworten dieser Frage ist die Anwendung der WEP durch die us-amerikanische Sozialversicherung.

Auskünfte zur WEP-Regelung:
Nähere Auskünfte über die WEP-Regelung und zum amerikanischen Recht erteilt Ihnen bei Aufenthalt in Deutschland: Federal
Benefits Unit, Amerikanisches Generalkonsulat, Giessener Strasse 30, 60435 Frankfurt am Main., Tel.: 069-
75352440/41, Fax: 069 749352, Internet: www.usembassy.de
Bei Aufenthalt in den USA wenden Sie sich bitte an die örtlichen Stellen der Social Security Administration (SSA) oder an die
Social Security Administration, Office of International Policy, P.O. Box 17741, Baltimore, MD 21235-7741. Die SSA hält auch auf
ihrer Web-Seite Informationen zur WEP bereit: http://www.ssa.gov.

Experten-Antwort

1. Für den Erwerb eines Leistungsanspruchs aus der deutschen Rentenversicherung werden auch die in den USA nach dortigen Rechtsvorschriften anrechenbaren Versicherungszeiten berücksichtigt.
2. Die Regelalaltersrente unterliegt keinem Rentenabschlag, die Altersrente für langjährig Versicherte dagegen unterliegt einem Rentenabschlag. Wie hoch der Rentenabschag ist, ist abhängig davon ab welchem Zeitpunkt die Rente in Anspruch genommen wird.
3. Lassen Sie daher Ihr Konto klären. Im Rahmen einer Rentenauskunft kann dann festgestellt werden, welche Ansprüche mit welchen Abschlägen bestehen.

von
Karl-Ludwig

Aufgrund der WEP-Regelung kann es vorteilhafter sein, die AR für langjährig Versicherte zu beantragen statt der Regelaltersrente. Vielleicht können die Experten dazu nochmal was sagen.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...