Regelaltersrente Voraussetzung

von
Nordlicht

Ich bin weiblich und im Juli 1952 geboren. Zu welchem frühestmöglichen Zeitpunkt kann ich die Regelaltersrente mit entsprechenden Abzügen beziehen und welche Wartezeit muss ich dazu erfüllen?

von
KSC

Die Regelaltersrente erfordert 5 Beitragsjahre und ist frühestens mit 65+6 Monaten (Jg52) möglich. Die Abschlagsfrage stellt sich nicht bei der RegelAR - die ist immer abschlagsfrei.

von
Christina Nowak

Hallo Nordlicht,

schauen Sie doch mal in Ihren aktuellen Versicherungsverlauf, da steht Alles dedailiert drin und welche Voraussetzungen erfüllt und nicht erfüllt sind.

Sofern die Voraussetzungen erfüllt sind, gibt es eventuell noch andere Möglichkeiten und nicht nur die Regelaltersrente.

Sollten Sie keinen aktuelle Rentenauskunft vorliegen haben, können Sie sie auch online oder telefonisch anfordern.

Experten-Antwort

Hallo Nordlicht,

den Ausführungen von KSC schließen wir uns an.

von
DarkKnightRV

Hallo Nordlicht,

es wäre einfacher gewesen, wenn Sie geschrieben hätten, wie viele Wartezeitmonate Sie bereits haben.

Kommen Sie nicht auf 60 (z. B. 2 Kinder = 48 Monate für die Wartezeit, sonst keine Zeiten), haben Sie die Möglichkeit Beiträge nachzuzahlen.

8-)

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.