Reha abgelehnt bei

von
Anne

Mein Mann ist ( noch) voll berufstätig und hatte auch durchweg 20 Jahre gearbeitet bis heute.
Der Rehaatrag wurde vom behandelten Facharzt einer Uniklinik ausgestellt, welche meinen Mann im Rahmen einer "doppelblinden Medikamentenstudie" betreut und aber gleichzeitig die Aufgaben eines niedergelassenen Facharztes übernimmt (z.B. Rezepte ausstellen,Kontrolle Blutwerte, Kontrolle Krankheitsverlaufes usw - das erspart den zusätzlichen Gang zum niedergelassenen Facharzt).
Der Rehaantrag wurde mit dem Hinweis abgelehnt, es ist eine "akutstationäre Behandlung" notwenig.
Frage 1: warum dieser Ablehungsgrund, wo mein Mann doch noch voll arbeitet trotz dieser Erkrankung?
Frage 2: Darf der Widerspruch so formuliert sein: "eine stationäre Reha halten wir für SINNVOLL.
Ziel der Reha ist eine längere Erhaltung der funktionelle Abhängigkeit und der Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit."
Oder muss dort stehen: "eine stationäre Reha halten wir für NOTWENDIG"
Wird bei dem Wort "sinnvoll" wieder abgelehnt werden?
Frage 3: Kann der Reha-Antrag auch als "EIL-Antrag" da die Erkrankung "schnell progredient" verläuft und eine schnellere/frühere Reha bessere Ergebnisse erzielen wird.
Hoffe auf Ihre fachkundige Antwort. Danke.

von
Nix

Hallo Anne!
Die Formulierung muß lauten:
Aus medizinischem Dafürhalten ist eine medizinische Rehabilitationsleistung DRINGEND ANGEZEIGT!

Sonst klappt das nie mit der Reha.

Viele Grüße
Nix

von
Nix

Zitiert von: Nix

Hallo Anne!
Die Formulierung muß lauten:
Aus medizinischem Dafürhalten ist eine medizinische Rehabilitationsleistung DRINGEND ANGEZEIGT!
Die Durchführung der Rehabilitationsleistung als Eilverfahren ist aus medizinischer Sicht dringend angezeigt.

Sonst klappt das nie mit der Reha.

Viele Grüße
Nix

von
Anne

Nachsatz:
Frage 4: wird von der DRV bei "progredienter schwerer Erkrankung" immer abgelehnt?

Werden hier womöglich die medizinischen Voraussetzungen des §10 des SGB VI nicht erfüllt?

(Die Erkrankung ist nicht aufhaltbar und schreitet immer weiter fort.)
Eine Reha bringt nur eine Verzögerung und einen vorübergehenden Erhalt der Leistungsfähigkeit.

Danke Nix für Ihre bisherigen Antworten. Werden dies so übernehmen.

von
Elisabeth

Anne, es ist immer die Rehaprognose entscheidend.

Experten-Antwort

Bitte sehen Sie unsere Antwort auf Ihren Beitrag von 10.35 Uhr.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.