Reha abgelehnt - Rente beantragen?

von
Uschi0815

Hallo,

im Dezember habe ich (ohne dazu aufgefordert worden zu sein) einen Antrag für eine medizinische Reha gestellt, welcher mit der Begründung, dass mein momentaner Gesundheitszustand eine Reha nicht zulassen würde, abgelehnt wurde. Die DRV hält eine Krankenhausbehandlung für angemessen. Macht es überhaupt Sinn,gegen diesen Bescheid zu widersprechen? Und/Oder kann ich jetzt auch einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen, der Aussicht auf Erfolg hätte? Ich bin seit Juli in der AU, nehme aber seit Ende August an einer Wiedereingliederungsmaßnahme (über die KK) teil und habe jetzt gelesen, dass dies auch eine medizinische Rehabilitation ist.Ist damit die Reha vor Rente bereits erfolgt? Ich will unbedingt arbeiten, mehr als vier Stunden sind aber einfach nicht drin.
Vielen Dank!
Uschi

von
Daniela

Dieses Schreiben bedeutet lediglich, dass du erst in eine Akutklinik sollst, dann in die Reha.
Ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente würde jetzt wohl eher keinen Sinn mache, da die DRV auch das Ergebnis der Behandlung abwarten wird

von
KSC

Ihre Fragen kann Ihnen keiner im Forum beantworten.
Reden Sie mit Ihren Ärzten - was meinen die?

Wenn eine Akutbehandlung nützt, ist die vorrangig und eine Reha wäre nicht angezeigt. Ob dann ein Widerspruch etwas nützt?

Ob Sie aber erwerbsgemindert sind und ne Rente bekommen könnten, kann Ihnen auch keiner sagen. Es könnte ja sein dass Sie nach der Akutbehandlung wieder toppfit sind......?

von
Uschi0815

Danke für Eure Antworten.
Akutklinik (Psychiatrie) kommt für mich auf keinen Fall in Betracht. So krank bin ich auch definitiv nicht, gehe ja vier Stunden am Tag arbeiten. Die Wartezeiten für eine Klinik der richtigen Fachrichtung beträgt zwischen 1-1,5 Jahre. Und die Zeit ist mir definitiv zu lang. Ich brauche die Struktur durch den Job und das HH-Modell ist ja nicht dafür gedacht Zeit zu überbrücken. Mehr als die vier Stunden schaffe ich momentan einfach nicht und dieses nicht-wissen, wie es weitergeht (weitergehen kann) macht die Situation leider nicht besser. Nur zuhause zu sitzenwürde mich schnellerin die Psychiatrie bringen als ich gucken kann und das kann es doch nicht sein.
So langsam bin ich einfach wirklich ratlos.
Danke

von
Claudi

Ich würde ihnen Raten, nach einer Halbtagsstelle Ausschau zu halten.

Natürlich können sie auch einen Antrag auf LTA oder auf EMR stellen, aber das wird vermutlich keinen Erfolg haben.

Eine psychosomatische Akutklinik ( das was man vor der Reha macht) ist nicht das gleiche, wie eine psychiatrische Klinik.
Es hat also nichts damit zu tun, dass sie sagen „ so krank bin ich nun auch nicht“, denn die Akutleistungen sind ähnlich wie die Rehaleistungen, man merkt da wenig Unterschied.

Ich bin schon Erwerbsminderungsrentner und gehe zur Zeit fast jedes Jahr in eine psychosomatische Klinik, bezahlt von der Kasse.
Die Wartezeiten sind nicht lang, meist so 4-8 Wochen maximal.
Es hilft gut, einen wieder auf die Beine zu bringen, man hat Sport und Musik und Kunst, Gesprächgruppen und Einzeltherapien.
Was ist da anders als Reha?
Es ist sogar noch „besser“ als Reha, weil es da nur um dich geht und nicht darum, dich schnell wieder fit für den Arbeitsmarkt zu bekommen.
Ohne jetzt Werbung machen zu wollen, guck dir zb mal die Gruppe der Schönkliniken an, dort gibt es gute Erklärungen auf den Internetseiten, vielleicht nimmt das Dir die Angst, dass du nicht „krank“ genug dafür bist.
Ganz ehrlich? Dort sitzen zu 90% Leute wie „du und ich“...Leute die einfach erschöpft sind von der Arbeit zb. Trennungen oder Verluste hatten oder ähnliches.

von
Feli

Wenn Sie aus Ihrer Sicht nur noch 4 Stunden am Tag arbeiten können, ist es vielleicht sinnvoll, einen Antrag auf Teilerwerbsminderungsrente zu stellen.
Um diese zu bekommen, müssen Sie nicht zwingend vorher eine Reha-Maßnahme absolviert haben.
Eine Reha-Maßnahme ist nur angezeigt, wenn dadurch Ihr (berufliches) Leistungsvermögen verbessert oder wiederhergestellt werden kann und somit die Rentenzahlung vermieden wird.
Lassen Sie sich in einer A-und B-Stelle der Rentenversicherung beraten!

von
PeterT

Zitiert von: Feli
Wenn Sie aus Ihrer Sicht nur noch 4 Stunden am Tag arbeiten können, ist es vielleicht sinnvoll, einen Antrag auf Teilerwerbsminderungsrente zu stellen.

Ach so... das geht ?

Ich wusste nicht das man einen Antrag auf TEIL-Erwerbsminderung stellen kann.
Ich ging davon aus das es nur einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gibt, und die DRV entscheidet über den Umfang.

von
memyself

man kann keinen antrag auf teilweise erwerbsminderung stellen, es gibt nur den rentenantrag als solchen, von der drv wird dann entschieden, ob überhaupt und welche gewährt wird.

Experten-Antwort

Hallo Uschi0815,

wie sie den bisherigen Antworten bereits entnehmen können, lässt sich zur Frage der Erfolgsaussichten eines Widerspruchs gegen die Reha-Ablehnung oder eines Antrags auf Erwerbsminderungsrente letztlich nur spekulieren. Am zielführendsten erscheint mir, dem Rat von „Feli“ zu folgen und sich individuell in einer Auskunfts- und Beratungsstelle eines Rentenversicherungsträgers beraten zu lassen und hierbei insbesondere auch auf die Frage einer möglichen Teilerwerbsminderungsrente einzugehen.

von
Gans

Zitiert von: PeterT
Zitiert von: Feli
Wenn Sie aus Ihrer Sicht nur noch 4 Stunden am Tag arbeiten können, ist es vielleicht sinnvoll, einen Antrag auf Teilerwerbsminderungsrente zu stellen.

Ach so... das geht ?

Ich wusste nicht das man einen Antrag auf TEIL-Erwerbsminderung stellen kann.
Ich ging davon aus das es nur einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gibt, und die DRV entscheidet über den Umfang.

haben schon recht,es gibt nur Einen Antrag und die RV entscheidet dann. Aber wenn man dann zur Begutachtung eingeladen wird, kann man das ja durchaus anklingen lassen.

von
Uschi0815

Danke für die Antworten.
Ja, ein Beratungstermin. Würd ich gern machen. Der nächste freie Termin hier vor Ort ist im April... Bringt somit leider auch nichts.
LG

von
Uschi0815

Danke für die Antworten.
Ja, ein Beratungstermin. Würd ich gern machen. Der nächste freie Termin hier vor Ort ist im April... Bringt somit leider auch nichts.
LG

von
DRV

Zitiert von: Uschi0815
Danke für die Antworten.
Ja, ein Beratungstermin. Würd ich gern machen. Der nächste freie Termin hier vor Ort ist im April... Bringt somit leider auch nichts.
LG

Die meisten Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung beraten auch ohne Termin. Dann müssen Sie halt Zeit mitbringen und werden irgendwann zwischendurch beraten.
Wenn es für Sie so wichtig ist, müssen Sie halt dieses Zeitopfer von einigen Stunden in Kauf nehmen.
Weiterhin wird es auch in Ihrer Nähe ehrenamtliche Versichertenberater geben, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Adressen finden Sie online auf den Seiten der Deutschen Rentenversicherung!
Man muss nur wollen.

von
Uschi0815

Danke für den HInweis. Ich bin davon ausgegenagen, dass ich ohne Termin wieder weggeschickt werde. Sonst wäre ich schon längst dort gewesen. Aber allein für den Hinweis, hat sich das Fragen hier im Forum für mkich gelohnt.
VG