Reha Antrag formlos - Krankengeld wird eingstellt

von
Saskia

Zitiert von: Rezzo
Zitiert von: Rentenuschi

Wollen Sie unterstellen, jemand der lieber das höhere Krankengeld, statt niedrigerer Rente beziehen möchte ist gar nicht krank?

Das können Ärzte besser beurteilen als Sie oder ich.

Im Übrigen geht es nicht darum was man gerne möchte, sondern darum, was einem zusteht.
Und es wird allerhöchste Zeit, dass diese unsinnige 10 Wochen-Frist in "unverzüglich" geändert wird.

Dadurch würde keinem Betroffenen ein Nachteil entstehen.

Inwieweit entsteht einem Betroffenen keinen Nachteil wenn es in unverzüglich geändert wird? Ich hoffe sie meinen das Ironisch. Sie sollten wissen das der §51 SGB V massiv zweckentfremdet und missbraucht wird um Kosten zu senken. Da fällt der MDK eine Entscheidung nach Aktenlage. Als würde er es besser wissen als der langjährige betreuende Hausarzt oder Psychotherapeut. Ob Reha Fähig oder Reha sinnvoll spielt da keine Rolle. In den Reha Klinik werden dann oft subjektive von den KK abhängige Meinungen der KK Ärzte gefällt. Sicher haben wir auch Simulanten im Krankenkasse System aber ich bitte sie... wer will denn nicht freiwillig arbeiten? Ich glaube nicht das es Spaß macht zuhause zu sitzen den ganzen Tag und das unabhängig davon ob krank oder nicht. So viel dazu.

von
Kaiser

Zitiert von: Rezzo
Zitiert von: Rentenuschi

Wollen Sie unterstellen, jemand der lieber das höhere Krankengeld, statt niedrigerer Rente beziehen möchte ist gar nicht krank?

Das können Ärzte besser beurteilen als Sie oder ich.

Im Übrigen geht es nicht darum was man gerne möchte, sondern darum, was einem zusteht.
Und es wird allerhöchste Zeit, dass diese unsinnige 10 Wochen-Frist in "unverzüglich" geändert wird.

Dadurch würde keinem Betroffenen ein Nachteil entstehen.

Labern und meckern kannst Du. Wenn Du so gegen die 10-Wochenfrist bist, kannst Du ja eine Petition dagegen einlegen.
Ansonsten wirst Du auch in Zukunft die rechtlich nicht zu beanstandene Ausnutzung der gesamten Frist akzeptieren müssen und es ist völlig ok, wenn in der Rentenversicherung auch „im Sinne des Versicherten“ und nicht der KK beraten wird.

von
W*lfgang

Zitiert von: Marcel
Der Mindestbeitrag liegt bei knapp 400€ pro Monat.

Hallo Marcel,

Tipp: stellen Sie parallel einen Rentenantrag - bereits mit mündlicher/telefonischer Antragsstellung werden Sie als Rentenantragsteller grundsätzlich in der KV pflichtversichert ...sofern Sie die Voraussetzungen für die KVdR (Krankenversicherung der Rentner) erfüllen und diese 'billige' vorrangige Pflichtversicherung (170 ?) die 'hohen' Kosten der freiwilligen KV verdrängt, wäre dann finanziell etwas mehr Luft vorhanden.

Dass Sie hier so manche *Scheiß-Antwort erhalten haben, tut mir leid. Auch wenn ich Ihren Gesundheitszustand nicht verbessern kann, bin ich bereit, Ihnen jede erdenkliche Hilfe/aus dem SV-Recht anzubieten, sofern ich es aus dem Erfahrungsschatz leisten kann - wie übrigengs jeder andere Wissende hier auch!

Gruß
w.

von
Marcel

Guten Tag,

Die Krankenkasse versucht mir nun Druck zu machen und hat ein erneutes Schreiben geschickt. Habe die Anträge hochgeladen. Bitte um Hilfe.

Beste Grüße Marcel

https://ibb.co/nESgJ9
https://ibb.co/cwc3WU

von
Klar

Holen Sie sich rechtlichen Beistand. Sofern das nicht getrollt ist, ist anscheind die KK völlig daneben. In den Verfahren geht es überhaupt nicht um die Frage eines Rehaantrags ohne vorgefertigte Formulare. Die Fälle behandeln eine schriftliche Antragsstellung mit dem gleichzeitigen Antrag den soeben gestellten Rehaantrag ruhend zu stellen und sich den Ermittlungen der DRV zu widersetzen in dem man die zugeschickten Formulare nicht ausfüllt. Im Gegenteil, der bloße schriftliche Antrag ich will Reha wird als Antrag vom BSG und allen anderen als Antrag akzeptiert. Erst die fehlende Mitwirkung führt zur Bewertung der Rehaantrag ist nicht gestellt da unvollständig das ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Weiterhin stellt das BSG eindeutig fest, das Krankengeld ruht nur. Sobald irgendwann der Antrag vollständig ist lebt der Anspruch RÜCKWIRKEND wieder auf. Es geht also nichts verloren. Wie auch immer ich würde kurzen Prozess machen die Formulare ausfüllen und der KK mit Verweis auf diese Urteile rückwirkend die Auszahlung verlangen.

Noch ein Beispiel hanebüchener Vorgänge bei der KK? Ähnlich wie der Schwachsinn zur Aufforderung sie müssen jetzt einen Rentenantrag stellen. Die wollen einfach von der Zahlung frei werden und versuchen alles. Willkommen im sozialen Wettbewerb. Wo Zahlen mehr wiegen als Menschen. Ähnliches sieht man überall zB in KH. Fallpauschale aufgebraucht der muss raus sofort. Hauptsache in der Buchhaltung stimmen die Zahlen.

von
Klar

Das Schreiben sieht auch nicht echt aus aber na ja wie auch immer. Rechtlicher Rat oder eben psychologischer Rat. Je nach tatsächlichen Sachverhalt.

von
Schorsch

Zitiert von: Klar
Holen Sie sich rechtlichen Beistand. Sofern das nicht getrollt ist,...

Diese Vermutung ist ziemlich naheliegend.
Kein normaler Mensch veranstaltet so ein Theater wegen eines Reha-Antrages.

MfG

von
Schorsch

Zitiert von: Klar
Das Schreiben sieht auch nicht echt aus...

....und kann von jedem Jugendlichen leicht am PC erstellt werden.

MfG

von
KSC

Lieber Marcel,
wenn Sie mit dem Ausfüllen der Anträge Schwierigkeiten haben, ist es doch ganz einfach: die nächste DRV Beratungsstelle hilft weiter, und wenn es der Krankenkasse bis zum Termin bei der DRV (zum Ausfüllen) zu lange geht, kann Ihnen die Kasse doch locker beim Ausfüllen helfen - ein Krankenkassen Mitarbeiter ist in der Lage seinem Kunden (den er aus dem KG raus haben will) bei einem popeligen Antrag zu helfen.

Ansonsten ist in der Sache doch alles gesagt. Sie wissen was Sie tun können (Rentenantrag stellen) oder tun müssen (Rehaantrag stellen) und spätestens jetzt wissen Sie wo Sie dazu Hilfe bekommen.

Kann also am Montag mit der Kasse geregelt werden.

Oder Sie wollen -aus verständlichem finanziellen Grund - das Verfahren möglichst lange aussitzen; dafür haben Sie auch schon jede Menge Tipps erhalten und Sie müssten Bescheid wissen.
Wenn dem so sein sollte, sollten Sie aber auch ein gewisses Verständnis dafür aufbringen, dass die Krankenkasse (=Solidargemeinschaft) ein anderes Interesse hat, nämlich in Fällen bei denen EM vorliegt das KG schnellstens zu beenden.

Alles Gute.

von
Marcel

Hallo,

Ich bin nach langer Zeit wieder da. Ich hatte gegen die Entscheidung der Krankenkasse Widerspruch eingelegt aber ohne Erfolg. Die Krankenkasse beharrt mit einem neuen Schreiben darauf, das die Urteile ihre Entscheidung rechtskräftig unterstützen. Zusätzlich habe ich jetzt einen Termin zur MDK Besichtigung bekommen. Nachdem ich auch massiv am Telefon eingeschüchtert wurde, frage ich mich ob die ganze Vorgehensweise legitim ist. Außerdem stellt sich mir die Frage, ist der Reha Antrag nach §51 SGB V noch in Kraft, da man sich anscheinend der Diagnose nicht sicher ist. Sonst würde man ja keinen neuen Termin zur Besichtigung ansetzen.

von
Schorsch

Zitiert von: Marcel
Die Krankenkasse beharrt mit einem neuen Schreiben darauf, das die Urteile ihre Entscheidung rechtskräftig unterstützen.

Das kann man leicht überprüfen, indem man die angeführten Gerichtsurteile liest.
Zitiert von: Marcel

Zusätzlich habe ich jetzt einen Termin zur MDK Besichtigung bekommen.

Zur "Besichtigung" oder zur "Begutachtung"?
Es ist völlig normal, dass Dauerkranke vom MDK begutachtet werden.
Zitiert von: Marcel

Nachdem ich auch massiv am Telefon eingeschüchtert wurde, frage ich mich ob die ganze Vorgehensweise legitim ist.

Dass "massive Einschüchterungen" nicht legitim sein können, sagt eigentlich schon der gesunde Menschenverstand.
Ich vermute mal, dass Sie sich diese Endlos-Story nur ausgedacht haben oder zumindest maßlos übertreiben.

Kein normaler Mensch veranstaltet so ein Theater wegen eines simplen Reha-Antrages!

MfG

von
Marcel

Viel besser wäre die Frage, welcher Mensch würde einem anderen Menschen unterstellen so einen Aufwand zu betreiben, ja für was eigentlich? Belustigung? Aufmerksamkeit? Ich denke so langsam ist mal gut und sie können damit auch aufhören. Was wäre denn für sie ein endgültiger Beweis, den ich erbringen muss, damit ich endlich ernst genommen werde? Soll ich die aktuellen Schreiben hochladen? Es geht hier auch nicht um den Reha Antrag an sich, es geht um die Nötigung und das absolute destruktive Verhalten. Mein Zustand verschlechtert sich stark durch Anrufe und ich zerbreche mir täglich den Kopf. Wie soll ich bloß finanziell demnächst über die Runden kommen und noch viel wichtiger, wie meine Kinder?

Zitiert von: Schorsch
[quote=302892]Das kann man leicht überprüfen, indem man die angeführten Gerichtsurteile liest.

Habe ich und andere bereits getan. Die Urteile werden missbraucht um eine andere Meinung zu stützen aber das geltende Recht gibt es nicht her. Fakt ist trotzdem, das die Krankenkasse das eben macht.

Zitiert von: Schorsch
[quote=302892]Zur "Besichtigung" oder zur "Begutachtung"?
Es ist völlig normal, dass Dauerkranke vom MDK begutachtet werden.

Im Brief ist von einer "fundierten Begutachtung" die Rede. Es stellt sich die Frage warum ich nochmal begutachtet werden soll, wenn ich doch im Reha Antrag Prozess bin und laut Aussage der KK "erwerbsgemindert" bin. Bin ich jetzt plötzlich wieder gesund?

Nachdem ich ihre Beiträge hier verfolgt habe und auch ihr Verhalten mir gegenüber gesehen habe, beschleicht mich immer mehr das Gefühl das sie doch einem Interessenkonflikt unterliegen könnten. Kein Mensch würde doch leugnen was offensichtlich ist.

von
Schorsch

Zitiert von: Marcel
Viel besser wäre die Frage, welcher Mensch würde einem anderen Menschen unterstellen so einen Aufwand zu betreiben, ja für was eigentlich? Belustigung? Aufmerksamkeit?

Sie wären nicht der erste Troll, der hier sein Unwesen treibt.
Zitiert von: Marcel

Nachdem ich ihre Beiträge hier verfolgt habe und auch ihr Verhalten mir gegenüber gesehen habe, beschleicht mich immer mehr das Gefühl das sie doch einem Interessenkonflikt unterliegen könnten. Kein Mensch würde doch leugnen was offensichtlich ist.

Glauben Sie bitte was Sie wollen und suchen sie sich professionelle Hilfe bei einem Rechtsanwalt und/oder einem Facharzt für Psychiatrie.
Hier werden Sie garantiert nicht die Hilfe bekommen, die Sie sich erhoffen.

MfG

von
Marcel

Ob ich hier die Hilfe bekomme, die ich mir erhoffe, haben sie nicht zu entscheiden. Den Weg zum Rechtsanwalt werde ich gehen. Zu einem Facharzt für Psychiatrie allerdings noch nicht, dafür bin ich noch psychisch stabil genug und ich möchte den Platz nicht Personen weg nehmen die es dringender brauchen. Ich möchte das sie weiterhin gut genesen.

von
Falko

Zitiert von: Saskia

Sie sind auch einer von denen, die immer gleich zum Rechtsanwalt rennen oder? warum hätte er schon vorher hingehen sollen. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Seit seinem ersten Hilfeschrei sind inzwischen 12 Tage vergangen und ein vermutlich zu laienhaft formulierter Widerspruch wurde seitens der Krankenkasse zurückgewiesen.

Bis er einen Termin fürs erste Anwaltsgespräch bekommt, vergehen vermutlich noch ein paar wertvolle Tage.

Und das obwohl er ohne Geld dasteht und vor Sorgen nicht mehr schlafen kann?

Darüber kann ich nur mit dem Kopf schütteln!

von
Groko

Zitiert von: Marcel
Ob ich hier die Hilfe bekomme, die ich mir erhoffe, haben sie nicht zu entscheiden. Den Weg zum Rechtsanwalt werde ich gehen. Zu einem Facharzt für Psychiatrie allerdings noch nicht, dafür bin ich noch psychisch stabil genug und ich möchte den Platz nicht Personen weg nehmen die es dringender brauchen. Ich möchte das sie weiterhin gut genesen.

Geh arbeiten und gut iss.

von
Falko

Zitiert von: Groko
Zitiert von: Marcel
Ob ich hier die Hilfe bekomme, die ich mir erhoffe, haben sie nicht zu entscheiden. Den Weg zum Rechtsanwalt werde ich gehen. Zu einem Facharzt für Psychiatrie allerdings noch nicht, dafür bin ich noch psychisch stabil genug und ich möchte den Platz nicht Personen weg nehmen die es dringender brauchen. Ich möchte das sie weiterhin gut genesen.

Geh arbeiten und gut iss.

Sollten sie aber auch machen. Scheinen ja ganz schön viel Zeit zum Posten zu haben und dann immer noch sinnlose Kommentare.

von
Saskia

Zitiert von: Falko
Zitiert von: Saskia

Sie sind auch einer von denen, die immer gleich zum Rechtsanwalt rennen oder? warum hätte er schon vorher hingehen sollen. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Seit seinem ersten Hilfeschrei sind inzwischen 12 Tage vergangen und ein vermutlich zu laienhaft formulierter Widerspruch wurde seitens der Krankenkasse zurückgewiesen.

Bis er einen Termin fürs erste Anwaltsgespräch bekommt, vergehen vermutlich noch ein paar wertvolle Tage.

Und das obwohl er ohne Geld dasteht und vor Sorgen nicht mehr schlafen kann?

Darüber kann ich nur mit dem Kopf schütteln!

Woher wollen sie denn wissen wie der Widerspruch formuliert war oder was er generell gemacht hat. Sie haben doch direkt verurteilt ohne überhaupt eine Ahnung von irgendwas zu haben. Erst den Kopf einschalten und dann reden oder würde Ihnen das nicht beigebracht?

von
Marco

Nicht nur der gleiche psychisch sehr gestörte Mensch der immer wieder meinen Namen benutzt, solche Leute bringen meist aus Mangel an Aufmerksamkeit irgendwann kleine Kinder um.

Hier werden auch Beiträge gelösch. ZB meiner in dem ich darlege warum das ein typischer Trollbeitrag ist und es sich nach Wochen immer noch damit beschäftigt wird ^^ herrlich!

Es gibt KEINEN Formzwang für einen Rehaantrag oder Rentenantrag. Ich bitte doch die Experten mir diese Zeile im Gesetz zu zeigen. Selbst das BSG sagt es gibt keinerlei Formzwang. Aber lieber wochenlang Trolle füttern.

In dieser beschriebenen Welt hätte er doch einfach diesen formalen Antrag ausfüllen müssen und alles wäre erledigt, bekommt sogar das Krankengeld rückwirkend ausgezahlt steht sogar im Gesetz wörtlich drin. Aber NEIN dann lieber rätseln was man macht. Anwalt, Inkasso, Rebellion?

Es gibt tatsächlich Menschen die so Langeweile haben ein Forum für sich zu entdecken und es zuzmüllen und sich wahrscheinlich endlich mal beachtet zu fühlen. Bei aller Liebe. Man kanns auch mit der Toleranz ins Groteske treiben.

Und es ist völlig unlogisch weil hier ja behauptet wird die KK machen alles um Kosten zu sparen. Ja würde Sinn machen wenn es so im Gesetz stehen würde. Aber im 51 steht RUHEN DES ANSPRUCHS ein RUHENDER ANSPRUCH ist KEIN ENTFALLENER ANSPRUCH. Was ruht lebt wieder auf. In dieser Trollwelt müsste wieder nur dieser ominöse formale Antrag gestellt werden und alles Geld müsste RÜCKWIRKEND durch die KK gezahlt werden. Auch das habe ich in dem gelöschten Beitrag dargelegt.

Also ein Ratschlag, stell dich demonstrierend auf eine Kreuzung gegen diese Ungerechtigkeit. Schönen Sonntag noch :p