Reha Antrag - Rentenakte wurde angefordert

von
Petra Slubowski

Hallo,
bin etwas verunsichert. Ich erhalte eine unbefristete teilweise Erwerbsminderungsrente und habe einen Reha-Antrag gestellt.Habe mich nun nach dem Verfahrensstand meines Reha-Antrages erkundigt. Die Unterlagen liegen beim medizinischen Dienst. So weit, so gut. Nun erzählte mir die Dame von der DRV, dass der medizinische Dienst meine Rentenakte angefordert hat. Was hat das zu bedeuten?
Vielen Dank im voraus
Petra

von
Herz1952, das Richtige

Bei teilweiser Erwerbsminderung auf unbestimmte Dauer ist die Rentenversicherung an erster Stelle zuständig.

Sie überprüft, ob eine weitere Reha sinnvoll ist, aber auch, ob eine Besserung (Wegfall) der bisherigen Rentenvoraussetzungen vorliegt.

Allerdings könnte daraus auf der anderen Seite eine volle EM folgen. Je nach den "neuen" Verhältnissen nach der Reha. Selten auch ohne Reha, je nach Bewertung der neuen Fakten.

Also, erst einmal abwarten.

von
Fastrentner

Niemand hier im Forum kann beurteilen, warum im Rahmen Ihres Rehaantrags Ihre Rentenakte angefordert wurde.
Ausnahmsweise muss ich Herz1952 Recht geben.
Warten Sie es ab!

von
Herz1952, das Richtige

Hallo Fastrentner,

Der Ablauf geht eigentlich aus der Logik der Überprüfung hervor.

Mir ist es schon passiert als "unbefristeter EM-Renter", dass mir die Krankenkasse ein Antragsformular für die RV gegeben hat, obwohl die Krankenkasse dafür zuständig gewesen wäre. Die Krankenkasse hat einfach angenommen, meine Rente, sei auf weitere 3 Jahre befristet, ohne jeden Grund und ohne Rücksprache (Vorlage des Bescheides).

Das Formular konnte ich nur teilweise ausfüllen, weil es sachlich falsch war. Es war allerdings Eile geboten, sonst hätte die Reha nichts mehr genützt. Also schickte ich den Antrag an die RV. Als ich nachfragte, wie weit den mein Antrag "sei", wurde mir vom Sachbearbeiter gesagt, dass er ihn gerade an die Krankenkasse zurückgeschickt hat, wie ich es auch erwarten konnte. Aber ich musste erst den Original Rentenbescheid vorlegen, dann wurde die Reha genehmigt.

Ich kann nur nicht sagen, ob die RV meine Akte raussuchen musste (wahrscheinlich nicht), denn eine "unbefristete Rente" müsste eigentlich sofort sichtbar sein. Im übrigen teilt die RV den Status der Rente mit Sicherheit mit. (aber wo ist heute noch die Sicherheit? Es ist viel zu beachten und die Mitarbeiter mitunter nicht informiert oder überlastet).

Von meinen Beiträgen ist übrigens kein einziger ein Fake. Die Kopien meines oder meiner Doppelgänger sind ab gewöhnlich an falscher Stelle.

Ich habe eben leider zu viel Erfahrung mit der ganzen Materie. Ich wünsche diese aber keinem der Forumsteilnehmer, nicht einmal meinen Doppelgängern. Selbsterfahrung ist die härteste Lernmethode.

von
Groko

Zitiert von: Herz1952, das Richtige

Hallo Fastrentner,

Der Ablauf geht eigentlich aus der Logik der Überprüfung hervor.

Mir ist es schon passiert als "unbefristeter EM-Renter", dass mir die Krankenkasse ein Antragsformular für die RV gegeben hat, obwohl die Krankenkasse dafür zuständig gewesen wäre. Die Krankenkasse hat einfach angenommen, meine Rente, sei auf weitere 3 Jahre befristet, ohne jeden Grund und ohne Rücksprache (Vorlage des Bescheides).

Das Formular konnte ich nur teilweise ausfüllen, weil es sachlich falsch war. Es war allerdings Eile geboten, sonst hätte die Reha nichts mehr genützt. Also schickte ich den Antrag an die RV. Als ich nachfragte, wie weit den mein Antrag "sei", wurde mir vom Sachbearbeiter gesagt, dass er ihn gerade an die Krankenkasse zurückgeschickt hat, wie ich es auch erwarten konnte. Aber ich musste erst den Original Rentenbescheid vorlegen, dann wurde die Reha genehmigt.

Ich kann nur nicht sagen, ob die RV meine Akte raussuchen musste (wahrscheinlich nicht), denn eine "unbefristete Rente" müsste eigentlich sofort sichtbar sein. Im übrigen teilt die RV den Status der Rente mit Sicherheit mit. (aber wo ist heute noch die Sicherheit? Es ist viel zu beachten und die Mitarbeiter mitunter nicht informiert oder überlastet).

Von meinen Beiträgen ist übrigens kein einziger ein Fake. Die Kopien meines oder meiner Doppelgänger sind ab gewöhnlich an falscher Stelle.

Ich habe eben leider zu viel Erfahrung mit der ganzen Materie. Ich wünsche diese aber keinem der Forumsteilnehmer, nicht einmal meinen Doppelgängern. Selbsterfahrung ist die härteste Lernmethode.

Entschuldigen Sie meine unpassenden, quälend langweiligen Beiträge.
Ich habe einen psychischen Zwang meine erfundenen Geschichten anderen mitzuteilen.
Da mir in meiner Umgebung niemand mehr glaubt und zuhört, versuche ich mir auf diesem Wege Luft zu machen, auch wenn es niemanden interessiert.
Meine immer fast identischen Beiträge können Sie hier im Forum nachlesen, damit Sie auch sehen wie penetrant ich immer wieder aufs Neue meine Geschichten verbreite!

von
Petra

Danke für die Antworten.
Meine Befürchtung ist weniger die Aberkennung der teiw. EMR, eher das sich mich in die die Volle schicken.
Gruß
Petra

Experten-Antwort

Hallo Petra Slubowski,

die Anforderung der Rentenakte war offenbar zunächst einfach erforderlich, um alle für Ihren neuen Antrag entscheidungserheblichen Unterlagen zusammenzuführen. Die Anforderung ist damit nicht als ein Vorzeichen für eine Entscheidung in irgendeine Richtung zu werten. Zu welchem Ergebnis man bei der Prüfung Ihres Antrags kommt, ist aktuell reine Spekulation. Insoweit kann ich Ihnen nur empfehlen, zunächst das weitere Verfahren abzuwarten.