Reha bei befrist. EM Rente

von
Gustl

Servus miteinander,

wer ist eigentlich zuständig als Kostenträger bei der Beantragung einer Reha bei befr. voller EM Rente? Die KK oder die Rentenversicherung?
Erhält die DRV einen Bericht falls die KK zuständig ist? Was ist wenn sich während des Genehmigungsverfahren eine Entfristung ergibt...ändert dann der Kostenträger nochmal?
besten Dank schon mal.....

von
Schade

Wieder mal ein Fall, der in der Praxis ja tagtäglich vorkommt....:)

Jemand hat eine befristete Rente und beantragt gleichzeitig eine "Entfristung" weil er nach eigener Meinung auf Dauer erwerbsgemindert ist und parallel dazu eine Reha, die seine Erwerbsfähigkeit verbessern soll.

Wenn die DRV die Reha entfristet, dann wird sie mit Sicherheit die Reha ablehnen (wegen der bestehenden EM auf Dauer).

Und solange die DRV einen Rehaantrag prüft wird sie kaum die Rente entfristen bevor sie über die Reha entschieden hat.

Bitte Fragen aus dem Leben stellen.

von
Gustl

Thema verfehlt tzzzz, lassen sie doch solche Kommentare wenn sie nicht auf die Fragestellung antworten Schade!

ich beantrage keine Entfristung, aber es könnte demnächst nach 7 jähriger befr. Rente ja passieren das die Drv den Weiterbewilligungsantrag in unbefristet umwandelt..

Schon mal was von Reha gehört um den Gesundheitszustand zu erhalten bzw nicht weiter zu verschlechtern?

von
Fortitude one

Zitiert von: Gustl
Servus miteinander,

wer ist eigentlich zuständig als Kostenträger bei der Beantragung einer Reha bei befr. voller EM Rente? Die KK oder die Rentenversicherung?
Erhält die DRV einen Bericht falls die KK zuständig ist? Was ist wenn sich während des Genehmigungsverfahren eine Entfristung ergibt...ändert dann der Kostenträger nochmal?
besten Dank schon mal.....

Hallo,

die erste Anlaufstelle wäre die GKV.

Als Rentner hast du das Recht, das geprüft wird, ob eine medizinische Reha zur Erleichterung oder Milderung des Zustandes möglich ist.

Es kann sein, dass die GKV versucht die Reha auf die DRV abzuwälzen.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Gustl

Danke Fortuna,

ja so sehe ich das auch, es geht um den erhalt/ Verbesserung der Gesundheit und nicht um Herstellung der Arbeitsfähigkeit.

na mal sehen was der Experte meint....

von
Schade

......dann wäre die Kasse zuständig (hätte man aber im Umkehrschluss aus meiner Antwort herauslesen können)

Alles Gute

von
Schorsch

Zitiert von: Gustl

wer ist eigentlich zuständig als Kostenträger bei der Beantragung einer Reha bei befr. voller EM Rente? Die KK oder die Rentenversicherung?

Das machen die Krankenkassen und die DRV untereinander aus.
Wo Sie den Reha-Antrag stellen, bleibt Ihnen überlassen.
Zitiert von: Gustl

Erhält die DRV einen Bericht falls die KK zuständig ist?

Das ist durchaus möglich.
Sie können zwar beim Aufnahmegespräch in der Reha-Klinik den Wunsch äußern, dass die DRV keinen Bericht erhält.
Wenn das dann aber trotzdem passiert, ob absichtlich oder versehentlich, begründet das keine Schadensersatzansprüche und strafrechtliche Konsequenzen drohen der Reha-Klinik dann auch nicht.
Zitiert von: Gustl

Was ist wenn sich während des Genehmigungsverfahren eine Entfristung ergibt...ändert dann der Kostenträger nochmal?

Warum zerbrechen Sie sich denn die Köpfe der KK-/DRV-Mitarbeiter?

von
W*lfgang

Zitiert von: Gustl
wer ist eigentlich zuständig als Kostenträger bei der Beantragung einer Reha bei befr. voller EM Rente? Die KK oder die Rentenversicherung?

Hallo Gustl,

kurz und knapp: die DRV.

Da sie 'Herrin des Verfahrens' ist, wird das Reha-Verfahren bei paralleler Feststellung Dauer-EM-Rente (was auch im Reha-Verfahren zwangsläufig geprüft wird, ohne dass Sie dafür extra einen Antrag stellen müssen) natürlich mit einem Ablehnungsbescheid abgeschmettert ...dann ist Ihre KK für weitere Reha-Maßnahmen zuständig.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Gustl,

bei Bezug einer Rente wegen Erwerbsminderung haben Sie grundsätzlich Anspruch auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation auf Kosten der gesetzlichen Rentenversicherung. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Erwerbsfähigkeit durch diese Leistungen wesentlich gebessert oder wiederhergestellt oder hierdurch deren wesentliche Verschlechterung abgewendet werden kann.
Sollte dies durch die Reha nicht erreicht werden können, sind Sie von Leistungen zur Rehabilitation durch die Rentenversicherung ausgeschlossen. Hier wäre Ihre Krankenkasse der richtige Ansprechpartner für eine medizinische Reha.