Reha bewilligt, plötz. neuer Job in Aussicht

von
Kazimiera

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe letzte Woche eine Reha bewilligt bekommen. Über den Zeitraum, wann diese stattfinden soll, weiß ich noch nichts. Gestern erhielt ich nun einen Anruf, dass ich Montag einen Arbeitsvertrag unterschreiben kann. Beginn wäre dann September 2013. Es kann natürl. sein, dass ich (hoffentlich!!!) vorher schon die Reha antreten kann, was ich aber nicht weiß... Meine Frage: Muß ich dem Arbeitgeber Montag vor Vertragsunterzeichnung von der Reha erzählen/den Bescheid vorlegen? Dann kann ich den Job doch sicher direkt vergessen :( Oder reicht es, ihm bescheid zu geben, falls ich wider Erwarten doch erst ab/nach September/Arbeitsbeginn zur Reha kann? Danke im voraus!

von
realist

An Ihrer Stelle würde ich dem Arbeitgeber davon nichts sagen.
Eine Reha können Sie auch einfach absagen.
Für die Bewilligung meiner letzten Reha benötigte die DRV über ein Jahr zur Bearbeitung.
Als ich dann absagte, war der Aufhebungsbescheid schon die Woche darauf im Briefkasten.
Die sind richtig glücklich wenn Sie absagen.

von
Kazimiera

Ich kann die Reha nicht einfach "absagen". Ich habe seit Jahren unentwegt Schmerzen und endlich sind meine Kinder alt genug, um "rehafähig/rehabegleitfähig" zu sein...

von
Reiner

rufen sie in der Rehaklinik an, bis wann der Aufnahmetermin sein wird. Es ist ja noch lange Zeit bis dahin.
Vielleicht können sie auch vorgezogen werden.
Einfach dort anrufen.
Und den Arbeitsvertrag am Montag unterschreiben.
Viel Glück.

von
Kazimiera

Danke, Reiner! :) Aber bin ich verpflichtet, dem AG am Mo. vor Vertragsunterzeichnung von der Reha zu berichten?

von
=//=

Zitiert von: Kazimiera

Ich kann die Reha nicht einfach "absagen". Ich habe seit Jahren unentwegt Schmerzen und endlich sind meine Kinder alt genug, um "rehafähig/rehabegleitfähig" zu sein...

Im Reha-Bewilligungsbescheid steht, dass die Reha innerhalb von 6 Monaten angetreten werden muss (sollte), da sonst die Bewilligung hinfällig wird bzw. der Bescheid unwirksam wird.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bis September dauert, bis Sie die Reha antreten können. Es wäre dann schon ein absoluter Ausnahmefall. Bis zu 3 oder 4 Wochen kann es aber schon dauern.

Sollte von der Klinik doch wider Erwarten ein sehr später Termin genannt werden, können Sie ohne Weiteres und ohne Nachteile befürchten zu müssen, DIESER KLINIK absagen. Sie müssten dann VORHER mit der DRV abklären, ob es nicht machbar ist, das Sie in eine andere Klinik kommen.

Eigentlich gibt es diesbezüglich keine Schwierigkeiten.

Dem neuen Arbeitgeber würde ich nichts von der Reha erzählen. Das geht ihn nichts an.

Viel Erfolg.

von
Anwalt

Zitiert von: Kazimiera

Danke, Reiner! :) Aber bin ich verpflichtet, dem AG am Mo. vor Vertragsunterzeichnung von der Reha zu berichten?

N E I N !

von
Kazimiera

Ich beziehe mich bei meiner Frage auf den Zusatzsatz in der Bewilligung, dass ich den AG unverzügl. über die Reha unterrichten muss betr. Entgeldfortzahlung. Dies bezieht sich ja auf bereits bestehende Arbeitsverhältnisse. Daher bin ich mir halt unsicher, wie die Rechtslage in solch einem Fall ausschaut...

von
KSC

Ich würde am Montag den Vertrag unterschreiben und dem Arbeitgeber nichts von der Reha erzählen (weil ich hoffen würde, dass diese im Juni, Juli oder August liegt).

Dann würde ich ab Montag versuchen mit der Rehaklinik zu telefonieren und alles versuchen, dass die Reha spätestens Anfang August beginnt. Notfalls so lange telefonisch nerven, bis es klappt und ein anderer Patient nach hinten geschoben wird, der nicht täglich nervt....

Sollte das nicht klappen und die Klinik hat vor September nichts frei und will sie nicht vorziehen, müssen Sie sich entscheiden: entweder Sie sagen die Reha ab, weil Sie den Arbeitsplatz nicht riskieren wollen, oder Sie gehen hin auf die Gefahr hin, dass der neue AG sich "verarscht" fühlt und den Job in der Probezeit kündigt.

3: Alternative: Sie sprechen das Problem am Montag beim AG an, aber wer weiß, ob es dann zum Vertrag kommt?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Kazimiera,

bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich mich als Vertreter der Deutschen Rentenversicherung
zu Fragen des Arbeitsrechts nicht positionieren kann. Auf jeden Fall empfehlen wir Ihnen sich mit Ihrer Rehaklinik in Verbindung zu setzen, und abzuklären, ob die Reha noch vor dem wahrscheinlichen Beschäftigungsbeginn im September durchgeführt werden kann.