reha bewilligung obwohl ich sie nicht beantragt habe

von
sandra

hallo zusammen,

ich habe mich hier schon ein bisschen eingelesen, meine fragen haben sich jedoch noch nicht geklärt.

Ich befinde mich seit August '08 in psychotherapeutischen Behandlung.

Im September '08 habe ich eine Reha für einen Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik beantragt, welche abgelent wurde (Grund: eine psychotherapeutische Therapie + medikamentöse Therapie sei in meinem Fall ausreichen). Ich habe keinen Widerspruch eingelegt.
Nachdem meine Ärztin mit der DRV telefoniert hatte und raus kam das die Wartezeit auf einen freien Klinikplatz sowie so 3-6 Monate betragen würde, überwies sie mich in ein Krankenhaus mit psychosomatische Abteilung.Dort blieb ich aber nur 3 Tage, denn das war ganz und garnicht das richtige für mich, das personal war total unfreundlich und nicht hilfsbereit, mein Zustand verschlechterte sich nur, also verlies ich die Klinik.

Mittlerweile fühle ich mich gut, die Therapie schlägt an, deshalb habe ich leistungen zur teilhabe am Arbeitsleben beantragt, da ich gerne eine Umschulung machen möchte. Dies wurde von der DRV abgelehnt und direkt an die Agentur für Arbeit weitergeleitet, der Antrag läuft also.

Jetzt habe ich vor 2 Tagen von der DRV einen Bescheid im Eilverfahren für eine Reha bekommen und gestern einen Fragebogen von einer Klinik in die ich jetzt gehen soll.

Um auf meine Frage zu kommen:
1. Muss ich diese Reha jetzt antreten obwohl ich für mich finde das ich diese nicht mehr nötig habe und ich eingentlich wieder arbeiten möchte?

2. was passiert jetzt mit meinem Antrag auf teilhabe am Arbeitsleben der beim Arbeitsamt schon läuft?

3. was passiert wenn ich diese Reha jetzt ablehne und ich irgedwann doch einmal wieder eine Reha brauchen sollte ( was ich nicht hoffe) bzw. kann ich diese reha ablehnen?

Mfg Sandra

von
sandra

entschuldigung hab gerade bemerkt dass ich mich in der Betreffzeile verschrieben habe,

ich meinte obwohl ich sie nicht NEU beantragt hatte

von
Nix

Durch einen Verzicht auf die psychosomatische Rehabilitationsleistung wegen der anstehenden Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben beim Arbeitsamt entstehen Ihnen keine Nachteile - auch für später nicht.

Teilen Sie dem RV-Träger einfach mit:

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich verzichte auf die Durchführung der Rehabilitationsleistung, da ich mich wieder gesund fühle und bitte Sie, den Vorgang abzuschliessen.

MfG
Sandra

Der Vorgang wird abgeschlossen und Sie können abwarten, wie es beim Arbeitsamt mit der Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben weitergeht.

Viele Grüsse
Nix

von
Mhhhh....

Mhhhh... ich weiß nicht, ob ich einfach so zum jetzigen Zeitpunkt die Reha ausschlagen würde.

Immerhin wird in der Klinik ein Leistungsbild erstellt und vielleicht wäre es ganz gut, wenn du es schriftlich hast, welche Tätigkeiten noch in Frage kommen!?

Nicht, dass die Umschulung doch nicht der richtige Weg für dich ist und du dann wirkliche Probleme bekommst?

Mhh... schwierig, dazu etwas zu sagen, wenn man die Hintergründe nicht kennt.

Horche mal tief in dich hinein, sprich noch einmal mit deiner Therapeutin und entscheide erst dann...

Alles Gute!

Experten-Antwort

Hallo sandra,

sofern Sie Leistungen der Krankenkasse bzw. der Agentur für Arbeit beziehen, setzen Sie sich bitte mit diesen Stellen in Verbindung und lassen abklären, ob Ihr aktuelles Leistungsvermögen soweit hergestellt ist, dass Sie ohne medizinische Leistungen der Rehabilitation (=Kur) für Leistungen der berufliche Rehabilitation (=Teilhabe am Arbeitsleben, z.B.in Form einer Umschulung) gesundheitlich geeignet sind bzw. wieder zur Verfügung stehen.
Leistungen zur Rehabilitation sind individuell an der Situation des Einzelfalles zu beurteilen. Somit kann man nicht allgemein einschätzen, welche Leistungen (medizinisch und/oder beruflich) für den erfolgreichen Wiedereinstieg in das Berufsleben tatsächlich erforderlich werden.

Wir empfehlen zunächst eine Rücksprache mit Ihren behandenden Ärzten, danach eine Abklärung mit Ihrer Krankenkasse/Agentur für Arbeit (je nach dem, ob und woher Sie Leistungen beziehen) bevor Sie sich zur Teilnahme bzw. Ablehnung der medizinischen Rehabilitation entscheiden.