Reha Einrichtung wechsel

von
David

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schreibe hier im Auftrag meiner Lebensgefährtin.

Besagte Lebensgefährtin hatte vor 7 Tagen eine Hüft TEP. Nach 6 Tage Klinikaufenthalt begab Sie sich in die Reha Einrichtung Bad Salza in Thüringen. Angedacht ist eine Reha-Aufenthalt von 3 Wochen, ggf. mit Verlängerung.

Problem: die Klinik bzw. die Mitarbeiter befinden sich gerade in einem laufenden Streik (seit 2017 schon) wegen Gehaltsforderungen. Meine Lebensgefährtin und auch andere Patienten leiden darunter sehr, da kaum Anwendungen stattfinden, die der Gesundheitsförderung dienen.

Für die 200 "Einwohner" stehen gerade mal 7 Therapeuten zur Verfügung. Dies führt natürlich zu dem Problem, das kaum Anwendungen stattfinden können.

Als Beispiel ihr heutiger Tagesplan:

07:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittag
13:30-14:30 Uhr therapeutische Übungen
18:00 Uhr Abendbrot

Dazwischen ist Selbstbeschäftigung angesagt.

Die kommenden Tage sehen nicht anders aus (1 Anwendung pro Tag). Eigentlich waren 5-8 Anwendungen geplant, diese können aufgrund des Streiks allerdings nicht bereitgestellt werden.

Die Situation als solches führt zu einer (für mich als Laien) leichten Depriphase bei Ihr, da hier am Wochenende und auch Feiertags keine Anwendungen stattfinden (vorgesehen waren Anwendungen von Mo-Sa) und damit es natürlich schnell Langweilig wird. Nun wird Sie von Freitag 14 Uhr (letzte Anwendung) bis Mo 11 Uhr ohne Anwendung „da sitzen“ und Däumchen drehen.

Zumal wir es auch nicht einsehen, dass wir die vollen 10€ Zuzahlung pro Tag bezahlen (Zu hoher Verdienst, Befreiung nicht möglich) und auch die Rente die Reha ja voll bezahlt, obwohl hier vielleicht 20% der Leistung stattfinden.

Die reine Wundversorgung von den Schwestern und Essen/Trinken ist kein Problem.

Es bringt aber auch nichts, wenn Sie den halben Tag im Park rumläuft oder im Bett liegt. Freizeitbeschäftigungsangebote sind sehr dürftig und sind mit einer neuen Hüfte natürlich stark eingeschränkt.

Nun zu meiner Frage: ist unter diesen Umständen ein „sofortiger“ Wechsel in eine andere Reha-Einrichtung möglich? Wenn ja, wie und wo beantragt man dies?

Ich habe dazu auf der Webseite nur die Infos gefunden, wie man die Reha komplett abbricht. Der komplette Abbruch ist aber nicht gewünscht, nur ein Wechsel in eine andere Einrichtung.

von
David

Nachtrag: die Reha heißt richtig "CELENUS Klinik an der Salza" in Bad Langensalza

von
Gerd

Einfach bei dem nachfragen, der die Reha bewilligt hat - Kontaktdaten stehen auf der Bewilligung. Vielleicht ruft der Kostenträger dann auch mal in der Klinik an und prüft die Vorwürfe...

von
David

Zitiert von: Gerd
Einfach bei dem nachfragen, der die Reha bewilligt hat - Kontaktdaten stehen auf der Bewilligung. Vielleicht ruft der Kostenträger dann auch mal in der Klinik an und prüft die Vorwürfe...

Hallo.

Die Rentenversicherung erreichen wir telefonisch leider nicht ("alle Mitarbeiter besetzt, rufen Sie bitte später nocheinmal an"). Wir rufen wohl immer zu Stoßzeiten an, daher hier die Nachfrage.

Experten-Antwort

Hallo David,

Bitte schildern Sie diesen Sachverhalt umgebend dem Rentenversicherungsträger, der diese Leistung bewilligt hat. Nur er kann eine evtl. Änderung der Klinik mit einem schnellen Wechsel der Einrichtungsstätte veranlassen.

Eine Reduzierung der Zuzahlung aufgrund geringer Leistungen durch die Klinik ist rechlich nicht möglich.