Reha erfolglos -

von
Sisa

Hallo,
ich habe nun endlich meine 5 wöchige Reha hinter mir. Die Reha-Klinik war leider nicht geeignet für meine Berschwerden. Ich konnte zwar einiges aus den Therapien mitnehmen, mein eigentliches Problem, die Essstörung wurde jedoch nicht behandelt. Mir fehlten die richtigen Ansprechpartner und Hilfestellung. Zum Teil wurden meine Probleme nicht ernst genommen und belächelt.
Nun werde ich mich über die Klinik bei der deutschen Rentenversicherung beschweren.

Meine Frage:
In der Klinik hier sagte man, mir ich könnte nach Abschluß der Reha einen neuen Antrag stellen. Falls dieser von der DRV nicht genehmigt wird, könnte ich einen Antrag bei meiner Krankenkasse stellen. Meine Krankenkasse behauptet aber, dies sei nicht möglich, so lange ich in Arbeite und in die Rentenkasse einzahle. Was stimmt denn nun?

Experten-Antwort

Hallo Sisa,

das Recht einen neuen Antrag zu stellen kann Ihnen nicht verwehrt werden.

Wenn Sie einen Antrag stellen, prüft der Leistungsträger nach den für ihn geltenden Rechtsnormen seine Zuständigkeit und leitet den Antrag - sofern er bei der Prüfung feststellt, dass er nicht zuständig ist - an den zuständigen Leistungsträger weiter, sodass Ihnen daraus keine Nachteile entstehen.

Grundsätzlich sieht das Gesetz bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation eine vorrangige Zuständigkeit der Rentenversicherung vor (sofern die entsprechenden Anspruchsvoraussetzungen von Ihnen erfüllt werden).