Reha kurz vor Renteneintritt

von
Klaus Dieter Lücke

Ich bin im Januar1954 geboren und könnte ab dem 01.06.2017 für sehr lang Versicherte
Abschlagfrei in Rente gehen. Nun bin ich seit Oktober arbeitsunfähig geschrieben und bekomme seit Dezember Krankengeld. Meine Krankenkasse hat mich jetzt aufgefordert einen Rehaantrag zu stellen, da sonst mein Krankengeld ab dem 01.04. gestrichen würde. Meine Absicht war im Februar sowiso einen Antrag auf Altersrente zu stellen. Jetzt habe ich gehört, dass bei Ablehnung der Reha der Antrag in einen Rentenantrag umgewandelt wird. Bezieht sich dann der Antrag auf eine EU Rente oder wird der Antrag für Altersrente gestellt, da nur noch kurze zeit bis zum möglichen Rentenantritt besteht. Das Gefühl der Schikane bei dieser Aktion kann ich nicht so ohne weiters verdrängen.

von
???

Die Antragsumdeutung erfolgt in einen EM-Rentenantrag.
Ich persönlich würde bereits jetzt den Altersrenten-Antrag stellen und mir das bestätigen lassen. Diese Bestätigung würde ich (in Kopie) an die Krankenkasse schicken und um Mitteilung bitten, ob die Aufforderung zurückgenommen wird und ich keine Reha beantragen muss. Normalerweise sind die Krankenkassen dann vernünftig und verzichten auf den Reha-Antrag. Falls Sie Pech haben, müssen Sie den Antrag trotzdem stellen. Ich würde mir aber beim Ausfüllen nicht allzu viele Mühe geben. Wichtig ist vor allem der Vermerk "Altersrente ab 01.06.17 beantragt". Der Reha-Antrag sollte daraufhin abgelehnt werden, ohne dass eine medizinische Überprüfung erfolgt.

von
=//=

Ich stimme @??? zu. Nach § 12 Abs. 1 Nr. 2 SGB VI besteht ein Ausschlußgrund, wenn Sie eine Altersrente beziehen oder BEANTRAGT HABEN.

Manche Krankenkassen haben Verständnis für dieses Vorgehen, andere halt nicht. Bei Ihnen dürfte Ersteres zutreffen, da Sie ja erst seit Dezember 2016 KG beziehen. Wenn Sie einen guten Draht zur KK haben, könnten Sie sich ja erst mal erkundigen. Falls man dann doch auf einem Reha-Antrag bestehen, stellen Sie sofort den AR-Antrag. Dieser wird dann von der DRV aus obigem Grund abgelehnt.

Experten-Antwort

Hallo Klaus Dieter Lücke,

die Antragsumdeutung erfolgt in einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente, aber nur dann, wenn im Rahmen der Begutachtung durch den Rentenversicherungsträger auch Erwerbsminderung festgestellt wird. Arbeitsunfähigkeit heißt noch lange nicht, dass auch Erwerbsminderung vorliegt. Wir empfehlen Ihnen den Altersrentenantrag im Februar zu stellen und die Antragsbestätigung bei der Krankenkasse einzureichen. Letztendlich entscheidet aber die Krankenkasse darüber, ob sie bezogen auf ihren absehbaren Altersrentenbeginn von einem vorherigen Rehaverfahren absieht.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.