Reha nach OP

von
Loewenzahn

Hallo,
meine Tochter ist an der Halswirbelsäule operiert worden.Ihr wurde die Halswirbelsäule versteift worden.
Nach der Abschlussuntersuchung sollte sie zur Reha.Sie durfte aber erst den Antrag nach 8.Wochen nach der OP von ihren Arzt aus stellen.Ihr wurde ein Antrag zur Anschlußheilbehandlung zum ausfüllen zugesand dieser Antrag war leider nicht richtig.Weil die Zeit nach der OP zu lang war.Dann wurde ein Antrag zur Reha gestellt.Dieser Antrag wird jetzt ständig von einer Stelle zu andere geschickt .Keiner fühlt sich so richtig zuständig .Sie bekommt ständig nur die Auskunft es ist noch nicht eingegangen usw.Sie ist bei der Mitteldeutschen Rentenversicherung und wohnt in Zeitz .Es vergeht eine Woche nach der anderen.So wollte im Dezember schon wieder zur Arbeit gehen.So wie ich gehört habe muss ein Reha Antrag nach 2. Wochen bearbeitet werden.Ist das richtig? Was kann sie noch tun um endlich zur Reha fahren darf.Sie ist 36 Jahre und ist von Beruf Physiotherapeutin.

Mfg Loewenzahn

von
DRV

Sie muss doch einen Nachweis über die Antragstellung haben. Darauf kann Sie sich doch gegenüber der Stelle bei der der Antrag gestellt wurde berufen und um eine sofortige Entscheidung ersuchen.

von
Daniela

Das beste wäre, die Kasse verlangt einen Eilantrag.
Dann geht es schneller.
Bei mir war damals das selbe Problem: an der Schulter im Dezember operiert, müsste dann 6 Wochen ruhiggehalten werden. Dann Reha beantrag, bekam dann eine Zusage im November, fast ein Jahr nach der Operation.
Hätte fast einen Nervenzusammenbruch bekommen, da man mit dieser Operation eigentlich nur 12 AU ist.
Nunja...
bei der zweiten Schulteroperation war ich schlauer. Antrag erst zur Krankenkasse geschickt, Orthopäde vermerkt: Eilt....Kasse macht Eilantrag draus und...Zack.. war ich in Reha...
Gerade bei Rehas die keine AHBs sind, aber zeitlich trotzdem genau angepasst sein sollten, hat die DRV bezüglich der Orga große Schwächen

von
Skeptiker

Zitiert von: Kaiser
Zitiert von: Daniela

Gerade bei Rehas die keine AHBs sind, aber zeitlich trotzdem genau angepasst sein sollten, hat die DRV bezüglich der Orga große Schwächen

Wenn unsere „Hobbyberaterin“ mit Ihren „vielen“ Rehaerfahrungen das sagt, wird es schon stimmen.
Oder etwa doch nicht?


Ich schätze mal, dass mindestens 80 Prozent dieser für die Fragenden völlig wertlosen "Erfahrungen" erfunden sind....

Experten-Antwort

Guten Morgen,
wie ich dem Sachverhalt entnommen habe ist der Reha-Antrag einmalig weitergeleitet worden. Hierüber sind Sie informiert worden. Sie sollten nun bei der Stelle, die den Antrag nun hat anrufen und sich nach dem Sachstand erkundigen. Weisen Sie darauf hin, dass die Reha-Bedarfsprüfung zeitnah zu beenden ist und dann ggf. der leistende Reha-Träger einen Erstattungsanspruch geltend machen soll. Ich bin zuversichtlich, dass Sie Bewegung in die Sache bringen.
Freundliche Grüße

von
Loewenzahn

Danke für die Antworten

Der Antrag ist vom Arzt am 15.11.2018 nach Berlin geschickt worden.Von dort ist er am 20.11.2018 nach Leipzig geschickt worden.Dort ist er angeblich noch nicht angekommen.Sie hat schon mehrere mal in Leipzig angerufen nichts.
Kann man eigentlich eine sogenannte Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen und wo???

MfG Loewenzahn

von
Ich

Nach mehrmaligen Nachfragen wurde mir heute mitgeteilt ich solle doch einen neuen Antrag einreichen.
Kann ja nicht sein das der DRV Bund den Antrag am 20.11 von Berlin nach Leipzig schickt und bis heute dieser dort nicht angekommen ist...bin stinkt sauer...
Wollte eigentlich im neuen Jahr wieder meine Arbeit aufnehmen aber ohne diese Reha geht das nicht.Mein momentaner Gesundheitszustand lässt es nicht zu und somit brauch ich diese Reha um meinen Zustand so zu verbessern das ich in meinem Beruf wieder arbeiten kann....

von
DRV

Die Postlaufzeit werden Sie hier im Forum nicht ändern können. Sie müssen dies mit Ihrem zuständigen Rententräger abklären. Ob eine Dienstaufsichtsbeschwerde Bewegung in Ihren Fall bringt, kann auch in einem Forum niemand beurteilen.