Reha nicht angetreten

von
lisa 99

Aufforderung durch Krankenkasse zum Rehaantrag.
Reha wurde von der Rentenver
sicherung genehmigt.
Hätte die Maßnahme schon antreten müssen. Mein Problem
es gibt mehrere Gründe warum
ich nicht in diese Klinik gehe, es
würde meiner Gesundheit mehr schaden als gut tun.
Am liebsten würde ich morgen meine Altersrente beantragen bin 63 und 50% schwerbehindert. Meine Frage welche Möglichkeiten haben ich noch in eine andere Klinik zu gehen. Sonst
möchte ich vor Ort begutachtet werden ist diese möglich.

von
Bruno

Wenn Sie die Reha nicht antreten, verstoßen Sie gegen ihre gesetzlich vorgeschriebenen Mitwirkungspflichten. Dies kann durchaus Sanktionen nach sich ziehen !

Ihr Eintrag klingt verwirrend und ist für Außenstehende schwer nachvollziehbar.

Eines ist klar: In dem Verfahrensablauf gibt es Regeln. Was Sie wollen oder nicht ist relativ unerheblich. Sie befinden sich nicht in einem "Wunschkonzert".

von
kein kurgast

Was haben Sie mit Ihren behandelnden Ärzten unternommen, um in eine andere Klinik zu kommen?

Sie wissen sicher, dass die Krankenkasse höchstwahrscheinlich die Zahlung einstellen wird; meines Wissens kann sie auch die mitgliedschaft beenden.

von
Schade

...und warum beantragen Sie dann die Altersrente nicht, wenn Sie das am liebsten tun würden?????

Wenn Sie in Rente gehen wollen ist doch jede Rehamaßnahme "rausgeschmissenes Geld". Sie sparen den Staat Geld und brauchen sich keine Sorgen um irgendwelche Kliniken und Begutachtungen machen.

Sprechen Sie morgen mir der Krankenkasse, ob die dem sofortigen Antersrentenantrag zustimmen und gehen unmittelbar anschließend zur nächsten Beratungsstelle der DRV oder aufs Rathaus.

Experten-Antwort

Hallo lisa 99,

in der Tat kann Ihnen die Krankenkasse die Zahlung des Krankengeldes verweigern wenn diese Sie zur Reha-Antragstellung aufgefordert hat und Sie diese nicht antreten! Wenn Sie mit der Klinik, die Ihnen zugewiesen wurde, nicht einverstanden sind, dann rufen Sie bei Ihrem Sachbearbeiter an und teilen dies mit. Sie müssen natürlich begründen warum Sie nicht in diese Klinik wollen. Ein Wechsel der Rehaklinik ist nichts außergewöhnliches und die Chancen, dass dem zugestimmt wird sind relativ hoch.

von
Rehaerfahrene

Wenn Sie die Reha nicht angetreten haben , ohne die Krankenkasse und die Rentenversicherung davon vorab zu informieren und sich deren Genehmigung dazu einzuholen, wird ihnen jetzt wohl die weitere Krankengeldzahlung verweigert.

Sie sind damit ihren Mitwirkungspflichten nicht nachgekommen, da die Krankenkasse Sie ja zur Rehaantragstellung aufgefordert hatte und über das sog. Dispositionsrecht verfügt !

Im Prinzip ist es zwar ihr gutes Recht eine spezielle Klinik abzulehnen, nur müssen Sie dies sowohl der Krankenkasse als auch der Rentenversicherung als Kostenträger sofort mitteilen und nicht einfach der Reha fernbleiben...

Ihrem Wunsch nach Benennung einer anderen Rehaklinik hätte man sicher seitens der RV entsprochen.

So haben Sie sich jetzt natürlich ein schönes Eigentor geschossen uind müssen mit den daraus resultierenden Konsequenzen eben leben...