< content="">

Reha Suchtentwöhnung

von
kati

Die Unterlagen befinden sich seit 2 Wochen dort beim sozmed.Dienst. Der Antrag ging bereits am 14.06. bei der Rentenvers.Bund ein.

Nachfrage bei der Wunschklinik angeblich des Rentenversicherers. Wunschklinik weiß nichts von einer Anfrage.

Was läuft denn da quer?

Ich rufe die SB alle 3 Tg. beim Rentenvers. an und frage nach Sachstand.

Kann man da Einfluss nehmen, dass das mal schneller entschieden wird?

Kati

von
Morph

&#34;Die Unterlagen befinden sich seit 2 Wochen dort beim sozmed.Dienst.&#34;

--&#62; Wie schnell soll denn die Entscheidung Ihrer Meinung nach erfolgen ??

von
Nix

Wie Sie sicher selbst wissen, ist aktuell Urlaubszeit. Da kann auch der eine oder andere Arzt des sozialmedizinischen Dienstes verreist sein. Dementsprechend stapeln sich die Akten in der Abteilung Sozialmedizinischer Dienst.
Dadurch, dass Sie alle 3 Tage bei Ihrem Sachbearbeiter anrufen und ihn nerven, beschleunigt sich die Angelegenheit nicht. Auch ist ein explizites Raussuchen gerade Ihres Aktenvorgangs beim Ärztlichen Dienst garnicht möglich bei den grossen Aktenmengen, die dort lagern und darauf warten, von den Ärzten aufgeschlagen und bearbeitet zu werden.
Nerven Sie also bitte nicht Ihren Sachbearbeiter und rufen Sie schon garnicht alle 3 Tage dort an!
Der Rücklauf vom medizinischen Dienst bei uns z.B. kann schon durchaus mindestens 2 Wochen dauern.Jetzt wo Urlaubszeit ist, verlängert sich auch dieser 14-Tageszeitraum entsprechend. Kalkulieren Sie bitte mit 3 Wochen!
Dann aber sollte die Akte wirklich wieder bei Ihrem Sachbearbeiter sein.
Lassen Sie also bitte der Sachbearbeitung genügend Zeit.

Nix

Experten-Antwort

Hallo Kati,
Ihre ärztlichen Unterlagen müssen nun mal ordentlich vom medizinischen Dienst geprüft werden und das dauert halt eine bestimmte Zeit. Nachfragen bei Ihrem zuständigen Sachbearbeiter hilft da wenig, da er ja auch von der Entscheidung des medizinschen Dienstes abhängig ist und darauf warten muss. Solange er die Entscheidung nicht vorliegen hat kann er Ihnen auch keine Auskunft geben. Beschleunigen kann man das Verfahren leider nicht, da hilft nur geduldiges Warten.

von
Rosanna

Also sorry, aber das Suchtverhalten ist doch auch nicht in 2 oder 3 Wochen entstanden. Und jetzt erwarten Sie, dass die DRV am Besten schon gestern über Ihren Antrag entscheidet?

Da kann ich nur den Kopf schütteln! Üben Sie sich bitte in Geduld...

von
Ulf

ich stimme Ihnen (mal wieder) zu.
Eine Entwöhnungsbehandlung ist der erste Schritt zur Genesung!
Seien Sie froh, dass es diese Art der Hilfe gibt und lernen daraus! Sie haben es wahrscheinlich aus eigener Kraft nicht geschafft und benötigen nun Hilfe. Da Sie aber nicht die einzige Person sind, dauern diese Anträge halt etwas. Und durch Ihre (ständigen) Anrufe bei der SB beschleunigen Sie das Verfahren nicht, also sparen Sie sich das. Wenn Sie Angst um sich haben (bitte nicht falsch verstehen), dann begeben Sie sich bis zum Beginn der Entwöhnungsbehandlung in ärztliche Betreuung. So kann die &#34;Wartezeit&#34; überbrückt und ein &#34;Rückfall&#34; verhindert werden.

Alles Gute
Ulf

von
Ulf

mein beitrag galt (auch hier!) nicht Rosanna, sondern Kati ;-)))
irgendwie bin ich heute etwas &#34;eindurchderan&#34;!

der ulf

von
Rosanna

Nochmal: Macht doch nix! Ich verstehe es nicht falsch und ich bin nicht aus Watte (wäre fatal, wenn man bei der DRV beschäftigt ist!). :-))

Es gibt User, die geben als Betreff ihren eigenen Namen an. Dann ist´s so doch immer noch besser.

VG Rosanna.

von
;-)

Oder sie haben nur noch Rosanna im Kopf ;-)

von
ulf

maybe....

******

von
Rosanna

... wie süß... ist mein Tag jetzt wieder! ;-)))

von
kati

Als Angehörige habe ich die Frage gestellt.

Vielen Dank, kati

von
Ulf

Hallo Kati,
ok aber auch wenn Sie als Angehörige diese Frage gestellt haben ändert das ja nichts. Sie müssen halt einfach noch Geduld haben.

Alles Gute
Ulf

von
kati

Heute genehmigt, allerdings nur 10 Wochen, obwohl Langzeittherapie beantragt wurde oder ist was falsch beantragt worden?

Wie ist das mit Verlängerung?

Adaption anschliessend meinen auch die jetzigen Ärzte im Krankenhaus.

Wird diese von der Klinik dann zu gegebener Zeit beantragt oder muss der Sozialarbeiter der jetzigen Klinik das schon im Vorfeld mit der Rehaklinik absprechen? Gruss kati

Experten-Antwort

Hallo Kati,
Ihre Reha kann grundsätzlich natürlich verlängert werden. Sollte die Klinik der Meinung sein, dass Sie länger als 10 Wochen Behandlung benötigen, wird sie dies bei Ihrem Rentenversicherungsträger beantragen. Die Adaption wird ebenfalls von der Klinik beantragt, da die ja im Laufe der Reha erkennen, ob für Sie eine Adaption notwendig und sinnvoll ist. Diese jetzt bereits zu beantragen hat also keinen Sinn. Ich wünsche Ihnen viel Glück!!!