Reha und anstehende Arbeitslosigkeit

von
Fragefuchs

Guten Tag.
Bei mir steht demnächst eine bewilligte Reha an. Leider fühle ich mich immer schlechter, die Reha ist noch ca. 3/4 Monate hin und ich arbeite Vollzeit inklusive täglich 3 Stunden pendeln.

Ich überlege nun zu kündigen, um endlich Erholung zu erhalten und dann nach der Reha Teilzeit in der Nähe zu arbeiten.

Wie sieht das mit der Reha aus? Wird sie trotzdem teilweise bezahlt? Ist mein Eigenanteil dann höher?
Oder gibt es einen anderen Weg?

Liebe Grüße
Fragefuchs

Experten-Antwort

Hallo User Fragefuchs,

da die Reha-maßnahme bereits bewilligt ist, wird die Maßnahme vollständig von der Deutschen Rentenversicherung bezahlt. Sie haben max. 10,- EUR pro Tag als Eigenbeteiligung (Zuzahlung) zu zahlen. Ob Sie eine Zuzahlung zu leisten haben, ergibt sich aus dem Bewilligungsbescheid.

Eine mögliche Arbeitslosigkeit vor Beginn der Reha-maßnahme kann Auswirkungen auf die Höhe des Übergangsgeldes haben. Als Bemessungsgrundlage für das Übergangsgeld ist immer der letzte Monat vor Beginn der Maßnahme. Sollten Sie dann Arbeitslosengeld beziehen, kann Ihr Übergangsgeld sehr viel niedriger sein, als wenn Sie noch, bei Beginn der Maßnahme, in einem Beschäftigungsverhältnis stehen und ggfs. Krankengeld beziehen.

von
Siehe hier

Zitiert von: Fragefuchs

Oder gibt es einen anderen Weg?

Hallo Fragefuchs,
bitte bedenken Sie, dass Ihnen bei Eigenkündigung vom Arbeitsamt eine Sperrfrist droht, Sie also dann für 12 Wochen von keiner Seite Geld erhalten würden.

Vielleicht sollten Sie sich, um einfach doch mal kurz durchatmen zu können, erst einmal arbeitsunfähig melden und in dieser Zeit die weiteren Schritte in Ruhe überdenken.

Oder Sie nehmen Urlaub.

Oder Sie beantragen bei Ihrem Arbeitgeber eine Verkürzung der Arbeitszeit, wegen der Pendelei vorzugsweise nicht pro Tag gekürzt sondern z.B. 4 Tage statt 5 Tage in der Woche.

Alles Gute!

von
KK

Zitiert von: Siehe hier
bitte bedenken Sie, dass Ihnen bei Eigenkündigung vom Arbeitsamt eine Sperrfrist droht, Sie also dann für 12 Wochen von keiner Seite Geld erhalten würden.

Unter bestimmten Umständen kann bei dem Vorliegen einer Eigenkündigung aus gesundheitlichen Gründen diese Sperrfrist entfallen.

Da dies aber das Arbeistrecht betrifft, sollte Rat an andere Stelle gesucht werden.

von
DrHoliday

Hey,

wenn deine Reha schon bewilligt ist und es dir nicht gutgeht, wieso lässt du dich nicht krankschreiben?

Für meinen Arzt ist das gar kein Thema. Es geht mir nicht gut, Besserung kommt erst in x Wochen (Reha), also kann ich bis dahin nicht arbeiten ...

Grüße

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...