Reha verschieben?

von
Baumann

Hallo,

ich beziehe schon länger Krankengeld und habe dann freiwillig eine Reha beantragt. Durch meine lange Krankheit bin ich dann auch noch arbeitslos geworden. Als ich die Reha antreten sollte, bekam ich eine Nierenbeckenentzündung, sodass ich um eine Verschiebung bitten musste. Meine Krankenkasse war sehr verständnisvoll und hat keinerlei Probleme gemacht. Nun soll ich eigentlich nächste Woche mit der Reha beginnen. Leider wurde gerade bei meinem Mann ein bösartiger Nierentumor festgestellt. Eine OP wird in den nächsten Tagen erfolgen. Außerdem habe ich zum 01.09. die Möglichkeit, wieder arbeiten zu gehen. Das würde aber nicht gehen, da ich ja dann noch in der Reha bin. Mir ist das alles zuviel und ich bin der Meinung, dass ich mich garantiert nicht auf die Reha einlassen kann. Wie kann ich denn gegenüber der KK argumentieren?

von
Elli

Hallo,

ich würde das der Krankenkasse genau so erklären, wie Sie es hier geschrieben haben.
Sollten Sie sich zutrauen, den neuen Job trotz Ihrer Erkrankung antreten zu können, dann können Sie das der Krankenkasse ja mitteilen. Bis zum 01.09. wird man Ihnen da sicherlich keinen Stein in den Weg legen. Sollten Sie die Reha nicht antreten, dann auf jeden Fall der DRV und der Klinik sofort Bescheid geben, sobald Sie Klarheit haben.

von
Baumann

Hallo,

vielen Dank für die Einschätzung. Ich glaube, ich werde es auch so machen.

Viele Grüße
Baumann

von Experte/in Experten-Antwort

Die Abstimmung des Aufnahmetermins in die Rehabilitationseinrichtung erfolgt innerhalb eines durch den jeweiligen Rehabilitationsträger bestimmten zeitlichen Rahmens grundsätzlich zwischen der Rehabilitationseinrichtung und dem Rehabilitanden.

Ziel der Rehabilitationsleistung ist die wesentliche Besserung oder Wiederherstellung oder das Abwenden einer wesentlichen Verschlechterung der Erwerbsfähigkeit Ihres Mannes, so dass aus unserer Sicht nur empfohlen werden kann, diese möglichst zeitnah anzutreten.

Bei Bezug einer Entgeltersatzleistung, wie offensichtlich in Ihrem Fall, sollten Sie bei einer von Ihnen gewünschten Verschiebung des Aufnahmetermins neben der Information der Rehabilitationseinrichtung und des Rentenversicherungsträgers vorher Kontakt mit dem zahlenden Sozialleistungsträger ( bei Ihnen der zuständigen Krankenkasse) aufnehmen.