Reha verschieben - Genehmigung der KK nötig?

von
Utta

Hallo!
Ic h hätte da eine Frage und hoffe ihr könnt mir helfen.
Mein Fall:
Ich bezog ALG1 und bin seit Ende 2015 im Krankengeldbezug.

Aus eigenem Antrieb und auf Vorschlag des Arztes habe ich eine med. Reha beantrag bei der DRV und auch genehmigt bekommen.

Während der Antrag lief rief mich meine Krankenkasse an und fragte mich telefonisch, ob ich nicht eine Reha machen wollen würde, ich gab daraufhin zur Antwort, das diese bereits beantragt sei.

Von der Klinik habe ich auch schon einen Termin in nächster Zukunft bekommen.

Diesen Termin möchte ich nun aus familiären Gründen verschieben und rief deswegen bei der Klinik an.

Dort teilte man mir mit, das es der Klinik nicht möglich sei den Termin zu verschieben ("die KK steigt uns dann aufs Dach"), da die Krankenkasse meinen Fall bei der Klinik als Eilfall angegeben hat (ob die KK dies über die DRV getan hat oder direkt bei der Klinik konnte man mir nicht sagen. Man sagte mir, es könne sogar nur ein Anruf der KK in der Klinik gewesen sein, das hätte der Klinik schon gereicht).

Auf jeden Fall sagt die Klinik: Da die KK meinen Fall als Eifall dort angegeben hat muss ich den Termin wahrnehmen. Alles andere müßte ich direkt mit der KK besprechen und diese müßte dann eine schrifltiche Einverständnis an die Klinik senden zwecks Verschiebung.

Mich wundert das alles doch sehr, hat doch die KK mir nie eine Anweisung gegeben eine Reha durchführen zu müssen und bis auf mein Telefongespräch mit der KK habe ich auch nie etwas von denen gehört.

Was meint ihr dazu? Danke euch!

von
Herz1952

Die Kliniken haben immer Angst, dass ihnen die KK "aufs Dach steigt". Den Termin müssen Sie nicht wahrnehmen, auch wenn es ein "Eilfall" ist.

Noch dürfen Sie bestimmen, ob Sie die Reha machen oder nicht. "Klären" Sie die Rehaklinik einfach auf, dass dies Ihr gutes Recht ist. Wegen der Verschiebung setzen Sie sich am besten mit der Krankenkasse in Verbindung, die wissen das eigentlich auch. Sagen sie der KK die Gründe. Vielleicht regeln die das schon mit Ihnen.

Die Kliniken sagen immer, wenn man die Reha abbricht, dass die Kassen nicht mehr zahlen. Dies stimmt nicht. Vielleicht kann sich dann Ihre Reha nach hinten verschieben, bis wieder ein Platz frei ist. Am besten Sie sprechen auch nochmal mit Ihrem Arzt darüber, dass die Reha auch verschoben werden kann, ohne dass gesundheitliche Bedenken bestehen.

Allerdings haben Ärzte im allgemeinen auch "Angst" vor den Krankenkassen, sei es nur davor, ein bisschen Zeit opfern zu müssen.

Vielleicht müssen Sie die Sache auch mit der DRV noch klären. Dies wäre ratsam, dass diese auch Bescheid weis.

Viel Glück und eine erfolgreiche Reha.

von
MWXZ

Hallo Utta,

es geht nur mit Genehmigung der Krankenkasse, da sie im Krankengeldbezug sind.
Die Krankenkasse hat bei ihrem gestellten Antrag, das Dispositionsrecht nachgeschoben.

von
=//=

Um wieviel Tage, Wochen oder Monate müßten Sie denn die Reha verschieben? Was bedeutet "in nächster Zukunft"? Andererseits hätte Ihnen doch eigentlich klar sein sollen, dass bei Bewilligung der Reha diese nicht in unendlicher Ferne durchgeführt wird.

Experten-Antwort

Wenn die Reha tatsächlich nur von der DRV bewilligt und getragen wird und die KK Sie nicht zu einem Antrag auf Reha aufgefordert hat, so müssen Sie eine Terminverschiebung lediglich mit Ihrer DRV abklären.

Sicherheitshalber können Sie natürlich auch Ihre KK darüber informieren, falls Sie doch ein eingeschränktes Dispositionsrecht haben sollten.