Reha vor Rente-Praktikum unentgeltlich??

von
Gichte

Hallo,

ich bin neu hier und hoffe dass ihr mir bei meinem Problem helfen könnt bzw. mir helft Licht ins Dunkel zu bringen.

Zur Vorgeschichte:

Ich beziehe seit einigen Jahren ALGII und habe vor ca. einem Jahr Erwerbsminderungsrente bei der Deutschen Rentenversicherung Nord beantragt in Absprache mit dem Jobcenter. Mein Antrag wurde abgelehnt, dann ging ich in den Widerspruch, dieser wurde wie folgt beschieden: es wurde eine ambulante medizinische Rehabilitationsmaßnahme für 6 Monate angordnet. Nun war ich heute bei der Informationsveranstaltung der zuständigen Einrichtung und dort erklärte man mir den Ablauf dieser Maßnahme. Die ersten 2 Monate bin ich den ganzen Tag in der Einrichtung (8.00-16.00Uhr) und habe verschiedene Therapien. Ab dem 3. Monat aber soll ich in ein Praktikum mindestens 4 Stunden täglich und unentgeltlich. Außerdem steht schon jetzt fest dass die Maßnahme auf 18 Monate verlängert wird, das ist jetzt aber nur zweitrangig. Mir geht es um das unentgeltliche Praktikum, ist das rechtens? Ganz ehrlich, das kann ich mir nicht vorstellen. Ich habe selber schonmal etwas gegoogelt und um ein unentgeltliches Praktikum zu machen bedarf es schon festen Kriterien. Kann mir da vlt jemand helfen?

Lg

von
KSC

Was ist denn so schlimm daran?

Ich würde in diesem Praktikum eher die Chance sehen vielleicht doch noch in eine bezahlte Arbeit "hineinzurutschen".

Im Übrigen erhalten Sie doch seit einigen Jahren sowieso staatl. Unterstützung durch das ALG II......warum sich also nicht als Gegenleistung im Praktikum täglich 4 Stunden bemühen?

Oder geht es in Wirklichkeit darum ohne zu arbeiten das Leben weiterhin zu gestalten - das wäre natürlich der bequemere Weg.

Als Alternative bleibt Ihnen immer noch einen Job anzunehmen.....zumindest im 450 € Bereich gibt es sicher einige Möglichkeiten.
Dann zwingt Sie keiner mehr in "ungeliebte Praktika".

von
Gichte

Ich gehe nicht 16 Monate 5 Tage die Woche für täglich mindestens 4 Std unentgeltlich arbeiten, das wird ja wohl verständlich sein!! Kann mir keiner erzählen dass er das 16 Monate lang umsonst macht. 1-2 Monate wären noch okay gewesen, aber 16?

Meine Frage war aber nicht wie SIE das sehen sondern ob jmd die Rechtsgrundlagen dafür kennt?

von
zelda

Hallo "Gichte",

Sie gehen nicht einfach "arbeiten", sondern sollen ein Praktikim im Rahmen einer Rehabiliationsmaßnahme absolvieren. Gggf. steht Ihnen in dieser Zeit Übergangsgeld zu, welches nach § 21 SGB VI berechnet wird. Dieses wird aber in Höhe des ALG II gezahlt (§ 21 Abs. 4 S. 1, 2. Halbsatz, SGB VI)

Quellen:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__21.html

und

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_21ABS4IDFAB01012005R6.2.1

bzw.

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_21ABS4IDFAB01012005R0

Bitte nennen Sie die Quellen für Ihre Aussage:

"Ich habe selber schonmal etwas gegoogelt und um ein unentgeltliches Praktikum zu machen bedarf es schon festen Kriterien."

MfG

zelda

von
arni

hallo gichte,

sie bekommen doch weiterhin alg2 während der reha oder???

also wie kommen sie denn darauf dass dieses praktikum innerhalb der reha unentgeldlich sei?????

alg2 wird von der allgemeinheit getragen was auch okay ist, schon mal was von "fördern und fordern" gehört?

sie bekommen doch kosten für wohnung und ihren regelsatz monatlich, bei einer einzelperson sind dass ca. 700 euro, also diese haltung von ihnen kann ich leider nicht nachvollziehen, auch wenn nun dieses praktikum bezahlt werden würde, wird dass doch gegengerechnet zum alg2.

ich würde doch erstmal diese reha antreten und es als chance sehen, sollte es innerhalb der reha nich klappen, können sie diese reha jederzeit abbrechen ( aus gesundheitlichen gründen z.b.)

es gibt länder in europa wo die menschen froh wären wenn es solche leistungen wie alg2 usw. geben würde, aber bei einigen mitbürgern scheint nur der gedanke, an geld ohne eigene bemühungen zu kommen im vordergrund zu stehen, schade!!!

von
=//=

Zitiert von: arni

hallo gichte,

sie bekommen doch weiterhin alg2 während der reha oder???

also wie kommen sie denn darauf dass dieses praktikum innerhalb der reha unentgeldlich sei?????

alg2 wird von der allgemeinheit getragen was auch okay ist, schon mal was von "fördern und fordern" gehört?

sie bekommen doch kosten für wohnung und ihren regelsatz monatlich, bei einer einzelperson sind dass ca. 700 euro, also diese haltung von ihnen kann ich leider nicht nachvollziehen, auch wenn nun dieses praktikum bezahlt werden würde, wird dass doch gegengerechnet zum alg2.

ich würde doch erstmal diese reha antreten und es als chance sehen, sollte es innerhalb der reha nich klappen, können sie diese reha jederzeit abbrechen ( aus gesundheitlichen gründen z.b.)

es gibt länder in europa wo die menschen froh wären wenn es solche leistungen wie alg2 usw. geben würde, aber bei einigen mitbürgern scheint nur der gedanke, an geld ohne eigene bemühungen zu kommen im vordergrund zu stehen, schade!!!

Das sehe ich ganz genauso. Aber so denken heutzutage leider sehr viele. ;-(

von
Gichte

Zitiert von: =//=

Zitiert von: arni

hallo gichte,

sie bekommen doch weiterhin alg2 während der reha oder???

also wie kommen sie denn darauf dass dieses praktikum innerhalb der reha unentgeldlich sei?????

alg2 wird von der allgemeinheit getragen was auch okay ist, schon mal was von "fördern und fordern" gehört?

sie bekommen doch kosten für wohnung und ihren regelsatz monatlich, bei einer einzelperson sind dass ca. 700 euro, also diese haltung von ihnen kann ich leider nicht nachvollziehen, auch wenn nun dieses praktikum bezahlt werden würde, wird dass doch gegengerechnet zum alg2.

ich würde doch erstmal diese reha antreten und es als chance sehen, sollte es innerhalb der reha nich klappen, können sie diese reha jederzeit abbrechen ( aus gesundheitlichen gründen z.b.)

es gibt länder in europa wo die menschen froh wären wenn es solche leistungen wie alg2 usw. geben würde, aber bei einigen mitbürgern scheint nur der gedanke, an geld ohne eigene bemühungen zu kommen im vordergrund zu stehen, schade!!!

Das sehe ich ganz genauso. Aber so denken heutzutage leider sehr viele. ;-(

Ja ich bekomme weiterhin ALGII. Und ja es würde gegengerechnet werden, ABER eben nicht alles. So wie bei alle anderen SGBII Beziehern die nebenbei arbeiten gehen, da sagt doch auch keiner: "Ach nee behalten Sie mal das Geld was Sie mir nicht gegenrechnen, ich gehe gerne umsonst arbeiten, in anderen Ländern gibt es diese Hilfen ja auch nicht." - zeigt mir einen der Hartz 4 bezieht, einen Nebenjob hat und auf seinen Lohn der ihm nicht gegengerechnet wird, verzichtet. Da gibt es keinen!!!! Ihr versteht anscheinend gar nicht worum es mir geht und kommt immer mit derselben Leier. Und dass es Hilfen wie in Deutschland in anderen Ländern nicht gibt, dafür kann ich doch nichts. Soll ich deswegen auf mein gutes Recht (für Arbeit die ich leiste bezahlt zu werden) verzichten??

von
Ich

Wenn Sie dafür vielleicht die Chance haben, wieder ins Erwerbsleben einzusteigen: JA!

Sie verzichten doch auch nicht auf Leistung, weil Sie dafür nicht arbeiten!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Gichte,

um eine klare Aussage treffen zu können, wären weitere, konkretere Angaben von Ihnen notwendig. Bei Leistungen zur medizinischen Reha für Suchterkrankte, bei Adaption für Langzeitarbeitslosen oder bei evtl. kombinierter Leistung von Leistungen zur medizinische Reha und Leistungen zur Teilhabe gibt durchaus unterschiedliche Verfahrensweisen. Sie sollten sich daher mit dem zuständigen Sachbearbeiter der Deutschen Rentenversicherung in Verbindung setzen.

von
Gichte

Hallo Experte,

in dem Bewilligungsbescheid steht folgendes: .... bewilligen wir Ihnenn eine ganztägig ambulante Leistung zur medizinischen Rehabilitation. Die Rehabilitationseinrichtung ist für psychisch kranke Menschen. (keine Suchterkrankung)

von
GroKo

Zitiert von: Gichte

Hallo Experte,

in dem Bewilligungsbescheid steht folgendes: .... bewilligen wir Ihnenn eine ganztägig ambulante Leistung zur medizinischen Rehabilitation. Die Rehabilitationseinrichtung ist für psychisch kranke Menschen. (keine Suchterkrankung)


Aha!

von
=//=

Zitiert von: Gichte

Hallo Experte,

in dem Bewilligungsbescheid steht folgendes: .... bewilligen wir Ihnenn eine ganztägig ambulante Leistung zur medizinischen Rehabilitation. Die Rehabilitationseinrichtung ist für psychisch kranke Menschen. (keine Suchterkrankung)

Jetzt mal "Butter bei de Fische":

Es ist doch wohl ein Unterschied, ob ein ALG II-Bezieher nebenbei arbeitet und dafür Geld verdient, auch wenn ein Teil davon angerechnet wird

ODER

ob eine Reha-Leistung über 18 Monate gewährt wird UND der Versicherte arbeitet, dann auch ohne Geld zu verdienen.

Haben Sie überhaupt eine Ahnung, wieviele Tausender für solch eine Maßnahme draufgehen? Die Einrichtung muß ja schließlich bezahlt werden. Dann jammern Sie hier rum, dass Sie unentgeltlich eine Tätigkeit (Praktikum) ca. 4 Stunden am Tag ausüben sollen, obwohl dies ja eine Maßnahme ist, die Sie irgendwann wieder vollschichtig auf den allgemeinen Arbeitsmarkt bringen soll.

Manch andere (auch hier in Deutschland!) wären froh, wenn ihnen auf diese Weise geholfen würde.

von
KSC

schon unglaublich was der böse Staat Ihnen, liebe/r Gichte so alles zumutet.

Sie leben seit Jahren von Geldern, die Steuerzahler wie ich monatlichlich bezahlen und jammern rum wenn Sie dafür ein paar Stunden Engagement zeigen sollen.

Ja gehts denn noch?

von
arni

hallo gichte,

wenn sie psych. erkrankt sind, und sie diese reha die auch durch alle beitragszahler bezahlt wird, als so ungerecht finden haben sie wohl wirklich die realität zum leben verloren.

frage warum klagen sie nicht beim sg gegen den wiederspruchbescheid???

dann werden sie durch den amtsermittelungsgrundsatz vom sg einem gerichtlichen gutachter vorgestellt, der dann ihr restleistungsvermögen überprüft.

von
arni

frage ist auch, wenn sie gegen die 4 std. täglich nichts einzuwänden haben, d.h. sie also auch in der lage sind 4 std. täglich arbeiten zu können, warum sie nicht schon längst einen minijob zu ihren alg2 leistungen erbringen, dann haben sie doch ihr zusätzliches einkommen v. 165 euro monatl. die nicht auf ihre alg2leistungen angerechnet werden.

sieht wohl doch eher danach aus als wenn sie nichts dafür tun wollen.

na ja kein wunder dass es in der öffentlichkeit dann so gegen alg2 bezieher vorurteile herrschen, die mitbürger wie sie dann auch noch schüren.

von
Sonderschulmeister

Soll ich deswegen auf mein gutes Recht (für Arbeit die ich leiste bezahlt zu werden) verzichten??
[/quote]

Sie leisten doch garnichts, Sie wollen nur abkassieren und nichts tun! Folge: Sie kriegen nichts mehr, Sie langen schon. Und wer nichts leistet und sich nicht integrieren will, bekommt auch nichts. Also hören Sie auf zu jammern und leben Sie weiterhin auf Kosten der Steuerzahler mit Hartz IV. Mit allen ach so angenehmen Nebenerscheinungen.

von
Naja

Zitiert von: Sonderschulmeister

Sie leisten doch garnichts, Sie wollen nur abkassieren und nichts tun!
das nicht besser auf unsere Manager oder Menschen in festen Positionen unserer Gesellschaft ?
Sitzen auf sicheren Plätzen und kassieren Unsummen. Für was eigentlich?
Was dem Grossen erlaubt ist, wird dem Kleinen zum Vorwurf gemacht !?!
Autsch!

von
Gichte

Ich bin entsetzt was hier Leute die mich überhaupt nicht kennen über mich schreiben, nur weil ich eine Frage gestellt habe. Ich will abkassieren etc., dabei habe ich nur geschrieben dass ich es nicht einsehe 16 Monate lang jeden Tag für lau zu arbeiten. Was läuft bei Euch nicht richtig, dass ihr das nicht begreifen könnt worum es mir geht?? Geht doch selber mal für 1,5 Jahre jeden Tag für lau irgendwo arbeiten wenn ihr mir unterstellt dass ich abkassieren will und faul bin. Bei allem Respekt aber irgendwie seid ihr da komisch.