Reha war erfolglos, was nun?

von
Andrea K.

Hallo,

ich bin gestern von meiner 6-wöchigen Reha wegen Depression, Burn-out, Migräne, PTBS (außerdem ständige Infekte und viele andere Beschwerden - wie Schmerzen, Schwindel, Ängste - noch sowie Heuschnupfen) zurück und wurde AU entlassen mit späterer Wiedereingliederung und Hinweis auf Psychotherapie und Physiotherapie zu machen. Wenn es klappt, werde ich bald eine Einzel-Psychotherapie beginnen können, habe diesen Freitag mein Erstgespräch. Kurz vor Reha-Ende habe ich durch einen Anruf bei der DRV erfahren, dass ich eine Psychosomatische Reha hatte und als ich meine Therapien mitgeteilt habe, sagte mir der DRV, dass ich die Reha nach einer Woche hätte abbrechen müssen (aber nach 5 Wochen es sich auch nicht lohnt), da man mir nicht die Therapien gegeben hat, die für mich angedacht waren. Aber woher soll ich als Laie wissen, welche Therapien mir zugedacht worden. Außerdem ist mir ein Abbruch nicht in den Sinn gekommen, da es mir bei Ankunft in der Reha körperlich sehr sehr schlecht ging und ich mich auf die Aussagen des Arztes verlassen hatte, dass man mich nur körperlich stärken kann. Außerdem bin ich in der Reha zweimal krank geworden (Magen-Darm-Infekt und Erkältung mit Sinusitis und beginnender Bronchitis vor der Entlassung), da ich auch ein schwaches Immun-System habe. Beim Gespräch mit dem zuständigen Arzt vor der Entlassung, habe ich bereits mitgeteilt, dass mir die Reha nur minimal etwas gebracht hat, dass mein rechter Arm nicht mehr weh tut aber psychisch überhaupt nichts. Jetzt zu Hause geht es mir auch wieder sehr schlecht, körperlich keine Kraft und psychisch genauso wie vorher (Depression). Gibt es eine Möglichkeit der Rentenversicherung das mitzuteilen und um eine neue Reha zu bitten. Mein Reha-Antrag ging damals von meiner Hausärztin aus. Zum Anfang meiner Reha wurde außerdem auch noch in der Klinik ein- bis zweimal die Woche gestreikt und einige Therapien bzw. Vorträge sind ausgefallen.

Besten Dank für die Hilfe und Rückinfo.

von
Schade

Schicken Sie einen Brief, der inhaltlich Ihrer Frage im Forum gleicht an die DRV.

Dann wird geprüft und entschieden ob eine erneute Reha in einer anderen Klinik bewilligt wird.......

Auf diese einfache Möglichkeit hätte man auch selbst kommen können :)

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...