Reha Wartezeit

von
Carmina

Ich hatte im April 2017 eine stationäre orthopädische Heilbehandlung nach einer KNIE-TEP. Seit 2 Jahren leide ich aber auch unter Depressionen/Burn out, die meine Arbeitsfähigkeit stark einschränken, bzw. habe ich Angst wieder arbeitsunfähig zu werden. Macht es Sinn jetzt eine psychosomatische Reha zu beantragen oder muss ich die 4 Jahre abwarten?? Viele Grüße

von
DRV

Die 4 Jahre Wartezeit können bei einer medizinischen Erfordernis durchaus verkürzt werden.
Stellen Sie einen entsprechenden Rehaantrag und warten Sie die Entscheidung ab.

von
Claudia

Du hast keine Wartezeit in dem Sinne. Ich hatte 4 Rehas in 2,5 Jahren. Das geht immer nach der Indikation.
Und hier sind es ja noch zwei verschiedene Sachen.
Ich hatte zb meine Hüft AHB im November, war grad über die Feiertage zu Hause und bin Mitte Januar für 7 Wochen in die psychosomatische.

Experten-Antwort

Hallo Carmina,
es gibt eine Ausschlussfrist, die aber dann nicht gilt, wenn eine erneute medizninische Reha-Leistung wieder notwendig ist.
Auf jeden Fall sollten Sie einen erneuten Reha-Antrag stellen.
Freundliche Grüße

von
Carmina

Vielen Dank für die Informationen.
Dann werde ich mal mein Glück versuchen.

von
Gaby

Ich hatte auch eine Reha nach der OP, bin dann aber schon 2 Jahre später in eine psychosomatische Reha geschickt worden.
Das hat ohne Probleme geklappt, die Ärztin half mir direkt bei der Beantragung.