Reha wunschklinik abgelehnt

von
Beluka

Ich habe für meinen Sohn eine Reha beantragt die vom drv Bund genehmigt wurde. Allerdings wurde gleich im Bewilligungsschreiben unsere Wunschklinik abgelehnt mit der Begründung das diese nicht auf das spezifische Krankheitsbild passt.
Aber die von uns gewählte Klinik ist genau darauf spezialisiert. Das finde ich schon merkwürdig. Ich kann die Absage einfach nicht verstehen. Selbst unsere Diabetologin befürwortet ausdrücklich diese Klinik. Das wäre die kinderfachklinik Sylt mit Schwerpunkt Diabetes.
Nach telefonischer Rücksprache mit einer Sachbearbeiterin bekamen wir zu Antwort das sie nicht für uns tun könne, da im bewilligungsschreiben schon eine Ablehnung der wunschklinik vermerkt ist. Und in diesen Fall das Wunsch und Wahlrecht nichts bringt
Ein Widerspruch würde in diesem Fall nichts bringen.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

von
Sinnlos

Jeder Fall ist doch individuell. Was sollen da Erfahrungen anderer bringen? Sie erhoffen sich da von einem Forum Hilfe, die es nicht bieten kann.
Widerlegen Sie die Behauptung Ihres zuständigen Rententrägers, sonst wird es bei der zugewiesenen Klinik bleiben. Ob das dann schlechter ist, als bei Ihrer Wunschklinik, ist ja auch gar nicht sicher.

von
???

Gegen jeden Bescheid kann man Widerspruch einlegen. Das können Sie natürlich auch. Ob der erfolgreich sein wird, kann Ihnen niemand verraten. Eine Änderung wird vermutlich dann erfolgen, wenn Sie nachweisen können, dass die Wunschklinik für Ihren Sohn besser geeignet ist.

von
KSC

Was auch klar ist: mit einem Widerspruch (ist Ihr gutes Recht) werden Sie das ganze Verfahren möglicherweise um Monate verzögern.

Es stellt sich also auch die Frage wie dringend die Reha sein soll.....?

Experten-Antwort

Hallo Beluka,

wenn Sie gegen die Ablehnung der von Ihnen angegebenen Wunschklinik vorgehen wollen, so sollten Sie einen entsprechenden Widerspruch gegen die Entscheidung Ihres Rentenversicherungsträgers einlegen. Diesen sollten Sie dann auch entsprechend begründen. Im Übrigen verweise ich auch auf die Beiträge von „???“ und „KSC“.

von
Silvia

Hallo Beluka

Die Fachärztin für Diabetologie Ihres Sohnes empfiehlt ausdrücklich diese Klinik.
Dann lassen Sie sich das bitte von ihr noch einmal begründend schriftlich bestätigen!

Dies bezugnehmend zusammen, mit einem von Ihnen gegen den vorliegenden Ablehnungsbescheid erstelltem Widerspruchsschreiben, bei der DRV einreichen.

Gleichwohl würde ich eine schriftliche Bestätigung oder auch nur einen Flyer der Klinik, über die dort behandelbaren Erkrankungen beilegen.

Sofern die Klinik einen Behandlungsvertrag mit der DRV hat, sollte man Ihnen das Klinik-Wahlrecht zugestehen.

Mir selber wurde einmal das Klinikwahlrecht verwehrt.
Ich verfuhr wie oben geschildert:
schriftliche ärztliche Bescheinigung, Klinikflyer und ein von mir schriftlich erstelltes Widerspruchsschreiben.

Viel Erfolg und beste Gesundheit für Ihren Sohn
Gruß Silvia

von
Berater

Gutachter verweigert, Rehaeinrichtung verweigert. Sie scheinen eine Märchentante oder ein sehr unzufriedener Mensch zu sein, dem nichts zu passen scheint. Glücklicherweise sind Menschen wie Sie noch in der Minderheit, sonst würden sich viele Verfahren noch unnötiger in die Länge ziehen und Arbeitsressourcen binden, die für andere dringender benötigt werden.

von
Berater

Zitiert von: Berater
Gutachter verweigert, Rehaeinrichtung verweigert. Sie scheinen eine Märchentante oder ein sehr unzufriedener Mensch zu sein, dem nichts zu passen scheint. Glücklicherweise sind Menschen wie Sie noch in der Minderheit, sonst würden sich viele Verfahren noch unnötiger in die Länge ziehen und Arbeitsressourcen binden, die für andere dringender benötigt werden.

Das geht natürlich an die Adresse von @Silvia.