rehaantrag

von
baerchen

hallo,
in 2007 war ich wegen einer psychosomatischen Erkrankung in Reha gewesen. seit januar 2008 bin ich wegen eines bandscheibenvorfalls hws 6/7 krankgeschrieben und beziehe seit mitte februar krankengeld. gleichzeitig
habe ich (um auch meinen job nicht zu gefährden) ab mitte februar mit der stufenweisen wiedereingliederung von 4 stunden pro tag wieder angefangen zu arbeiten. Jetzt nach 8 wochen, hat meine krankenkasse dieser wiedereingliederung nicht weiter zugestimmt. entweder wieder ganz arbeiten oder komplett krankgeschrieben
mit stellungnahme des arztes.
aufgrund meiner noch vorhandenen beschwerden (welche unter belastung
sofort verschlimmern) ist eine vollzeit
nicht möglich. Da ich zur zeit zweimal wöchtlich manualtherapie bekomme, und so es noch ewig dauert bis ich wieder
beschwerde frei sein würde, ist aus sicht meines arztes eine reha wünschenswert. die von der krankenkasse
mal in den raum geworfenen teilrente
wegen erwerbsunfähigkeit, ist für mich
im alter von 46 undiskutabel, zumal ich
auch arbeiten möchte.
Meine frage ist nun: kann ich trotz
reha im vorjahr, unter berücksichtigung das es sich hier um eine andere krankheit handelt, eine
Reha zum jetziges zeitpunkt beantragen?
Danke für antworten

Experten-Antwort

Grundsätzlich gilt : Eine erneute Rehamaßnahme soll nicht vor Ablauf einer Frist von vier Jahren gewährt werden. Sollten im Einzelfall jedoch medizinische Gründe vorliegen; oder eine drohende Erwerbsminderung durch die Rehamaßnahme beseitigt werden können, kann auch schon vor Ablauf dieser Frist eine erneute Rehamaßnahme bewilligt werden. Wir empfehlen Ihnen daher erneut einen Antrag auf eine medizinische Rehamaßnahme zu stellen.

von
reha

ja können sie selbstverständlich tun.