Rehaantrag rückgängig?!

von
w85

Hallo
Ich habe eine wichtige Frage. Ich hab vor ca. 2-3 Wochen eine Rehamaßnahme beantragt aufgrund psyschosomatischer Belastung. Der Antra ist wohl schon bei der Rentenversicherung angekommen, aber noch nicht in Bearbeitung. Jetzt habe ich ein Jobangebot, dass mich aus meiner ganzen privaten Misere (Arbeitslosigkeit, Wohnverhältnis etc) retten könnte und frage mich, ob ich den Antrag bei Bewilligung auch rückgängig machen kann oder ob ich jetzt in Kur fahren MUSS?!
Danke für die Antworten.

von
Wums

Natürlich können Sie den Antrag jederzeit zurückziehen, insbesondere dann, wenn Sie wegen der Reha auf einen Arbeitsplatz verzichten möchten.
Dies ist ein fundamentales Merkmal unserer Demokratie.

Experten-Antwort

Nein, Sie müssen nicht in Kur fahren. Ich empfehle Ihnen, sich diesbezüglich an Ihre zuständige Sachbearbeitung zu wenden.

von
w85

Wie gesagt, der Antrag ist noch nicht im System erfasst und somit gibts dafür noch keinen Sachbearbeiter. Wollte mich aber vorher absichern, da ich die Entscheidung für den Job heute abgeben muß/sollte. Macht man sowas dann schriftlich oder wie wird der Antrag "rückgängig gemacht"?!

Experten-Antwort

Auch wenn der Antrag noch nicht im System erfasst ist, gibt es einen Sachbearbeiter. Einfach mal bei Ihrem Rentenversicherungsträger anrufen. Dort wird alles weitere geregelt.

von
Nix

Rufen Sie kurz Ihren Sachbearbeiter an. Der wird auf eine schriftliche Verzichtserklärung bestehen, damit er etwas in den Händen hält. Ausserdem werden Sie ja zur ärztlichen Untersuchung eingeladen. Da können Sie auch -wenn Sie die Einladung zu diesem Termin haben - eine Absage erteilen /Verzichtserklärung: Hiermit verzichte ich auf die von mir beantragte Reha...."
So einfach ist das.

von
w85

Hab ich ja bereits. Erst bei der LVA und dann beim Rentenversicherungsbund (?), bei diesem Bund war es halt noch nicht im System und man konnte mir dort nichts sagen.

Experten-Antwort

Sie können der DRV auch schriftlich unter Angabe Ihrer Versicherungsnummer mitteilen, dass Sie die Rehamaßnahme nicht mehr durchführen möchten. Die Angelegenheit wäre für Sie somit erledigt. Postanschrift: Deutsche Rentenversicherung Bund, 10704 Berlin

von
w85

Vielen Dank, dies werde ich machen!

von
LUX

Also, bis heute ist meines Wissens noch Niemand mit Waffengewalt oder durch Androhung einer Freiheitsstrafe zum Reha-Antritt gezwungen worden.
Allerdings kann nicht ausgeschlossen werden, dass man bei Ihrem nächsten Reha- oder vielleicht sogar Rentenantrag "etwas genauer" hinsehen wird. Denn wer es sich leisen kann, auf ein ihm zustehendes Heilverfahren zu verzichten, der ist offensichtlich gar nicht "so krank", dass er eine Reha oder Rente braucht !

(Das soll nur ein Denkanstoß sein !)

von
******

Warum machen Sie sich so viel Gedanken? Die Rentenversicherung freut sich über jeden Reha-Antrag der zurückgezogen wird.