Rehabeginn und Krankengeldzahlung

von
max

Ich bin seit 1 Jahr AU und beginne demnaechst eine med. Reha.
Bisjetzt bekomme ich Krankengeld-und zwar monatlich mit entsprechenem Auszahlungsschein.
Darauf der Vermerk: Dauer der AU "offen" oder " bis auf weiteres"
Ab Rehabeginn erhalte ich dann ja Uebergangsgeld von der DRV.
Wie stelle ich sicher -da mein naechster Termin beim Arzt erst nach dem Rehabeginn ist und dieser bis dahin in Urlaub ist - dass ich bis zum letzten Tag vor Reha das Krankengeld bekomme?

Geschieht das durch die genannten Vermerke auf dem Auszahlungsschein automatisch?
Oder muss ich evtl. direkt am Tag vorher diesen Auszahlungsschein unterschreiben lassen?

Ich bin ja auch waehrend der Reha weiter AU.

Also muesste doch eigentlich der letzte Auszahlungsschein genuegen?!

von
Klemens

Also normalerweise legt man am Tag v o r dem Rehabeginn den Krankengelduaszahlschein dem behandelnden Arzt vor , lässt diesen gleich ausfüllen und schickt ihn dann noch zur Kasse.

Damit ist die Krankengeldzahlung bis zum Tag vor Rehabeginn gewährleistet und man hat einen " sauberen " Schnitt und eine klare Abgrenzung zwichen Krankengeld und Übergansgeld.

Ist ihr behandelnder Arzt an dem Tag in Urlaub, gehen Sie einfach zu einem anderen Arzt und lassen dort den Auszahlschein ausfüllen.
Natürlich müssen Sie ihre med. Unterlagen mitnehmen , damit der Kollege weiss um was es geht. Am besten Sie nehmen auch eine Kopie des letzten von ihrem Arzt noch ausgefüllten Auszahlscheines mit . Dann dürfte es eigentlich keine Probleme geben.

Ob es reicht erst nach der Reha den Auszahlschein von ihrem Arzt ausfüllen zu lassen weiss ich nicht. Problematisch könnte dies schon werden, denn für den Rehazeitraum bekommen Sie ja kein KK-Geld sondern Übergansgeld. Und die Kasse schätzt Bescheinigungen die datumsmässig klar und deutlich abgegrenzt sind.

Außerdem kann / darf ihr Arzt eigentlich dann nicht den gesamten Zeitraum dann bestätigen , sondern muß eigentlich den Zeitraum der Reha aussparen.

Bedenken Sie bitte auch, das Sie bei der Variante der Vorlage des Auszahlscheines erst nach der Reha ( die ja durchaus mal 4-6 Wochen dauern kann ) das Krankengeld welches ihnen für die Zeit vor der Reha zusteht, dann erst sehr verspätet ausgezahlt bekommen. Wenn Sie sich das finanziell leisten können so lange auf Geld zu verzcihten, ist es von diesem Gesichtspunkt her o.k.

Nach der Reha sollten Sie sich dann am nächsten Tag bei ihrem behandelnden Arzt sowieso vorstellen und ihm eine Kopie des vorläufigen Rehaentlassbericht übergeben. Dort steht dann ja auch ob Sie weiter als AU oder nicht entlassen wurden.

Aber selbst wenn die Reha Sie als Arbeitsfähig entlassen würde, könnte ihr Arzt Sie dann erstmal weiter krank schreiben - wenn er den anderen Meinung ist.

Die Feststellungen der Rehaärzte bezüglich der Arbeitsfähigkeit beziehen Sie nämlich lediglich bis auf den Tag der Entlassung und nicht 1 Tag länger.

von
Schade

Ihre Frage betrifft die Krankengeldzahlung, insofern wäre es logisch bei der Krankenkasse (und nicht im Rentenforum) nachzufragen, wie Sie sicherstellen, dass bis zum Tag vor der Reha tatsächlich KG gezahlt wird.

Ein Anruf gleich am Montagmorgen bei der Krankenkasse sollte alle Unklarheiten beseitigen. :-)

von
Klemens

Vielleicht stellen ihre Fragen tatsächlich noch einmal dort.

von
Nix

Rufen Sie bitte in der Arztpraxis an und fragen Sie nach, ob man bereit ist, den Auszahlschein - wegen des erst später anstehenden Arztermines - noch vor Ihrem Reha-Aufenthalt zu unterschreiben, da dies bei Ihnen aus finanziellen Gründen unbedingt erforderlich ist.

Das ist eine Sache, die sogar die Arzthelferin vorne beim Arzt erledigen kann.

Viele Grüsse
Nix

Experten-Antwort

Hallo „Max“,

hinsichtlich des Vorgehens kann auf die bereits vorliegenden Antworten verwiesen werden. Empfehlenswert wäre jedoch in jedem ein Fall eine Klärung der Angelegenheit vor Antritt der Rehabilitation um Irritationen bei der Auszahlung der jeweiligen Leistung zu vermeiden.

Eine entsprechende Erledigung durch die Arztpraxis dürfte kein Problem darstellen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit dem MSCI World

Immer mehr Sparer stecken mit ETFs monatlich Geld in den Börsenindex MSCI World, auch für die Altersvorsorge. Doch der „Weltindex“ ist keine...

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.